Pegasus als Cthulhu-Lizenznehmer - pro und contra

  • Dumon:


    warum waren sie denn bei den Regelbüchern der Edition 7 so deutlich an Chaosium gebunden, während das bei den vorhergehenden Büchern eben nicht der Fall war? Wenn Chaosium ein einheitliches Auftreten haben wollte, warum haben die Franzosen es denn dann nicht? Ich behaupte, die Bilder und die Nicht-"eindeutschung" ist aus Kosten- und Zeitgründen erfolgt. Das lese ich aus allen Kommentaren der Redaktion heraus.


    Um das auch an dieser Stelle noch einmal zu sagen: ich möchte nicht darüber sprechen, ob mir die neue Ausrichtung gefällt oder nicht. Das ist total irrelevant, wirklich. Mein eigener Geschmack ist für Cthulhu total irrelevant. Pulp oder Atmo-Spiel hin oder her, beide Richtungen machen Spaß und haben ihre absolute Daseinsberechtigung. Aber wenn ich das Gefühl bekomme, dass man "das hier halt 1:1 übersetzt weil's grad da ist" und "das hier jetzt irgendwie dazupackt weil's billig ist" und "das hier jetzt neu produziert, egal ob's zur Ed7 oder 3. Ed passt" - dann fehlt mir die Linie. Da warte ich lieber länger und habe dafür ein Spiel aus einem Guß. Egal wer jetzt hier wem die Tür einrennt.


    Sich gerade NICHT auf die beiden neuen Regelbücher zu beziehen ist doch total falsch, oder? Sie bilden doch die "Basis". Eigentlich sollten sich Quellen- und Abenteurbände doch darauf beziehen und dazu passen?

  • Hmm.
    Zeitgründe kann ich absolut nachempfinden. Da war ja zeitlich sehr viel im Argen. Und man darf nicht vergessen, dass die 7. ja sogar in Deutschland rauskam, BEVOR sie in den USA fertig war. Da wollte man einfach nicht länger warten.
    Billiger?
    Ich glaube, so einen Mischmasch aus Grafiken hätte Pegasus nicht einfach mal eben mitgemacht, nur um etwas Geld zu sparen, wenn es anders gegangen wäre. Denn auf Eindruck und Wirkung wurde ja schon immer irgendwie Wert gelegt - und die Bände sind ja nun wirklich alles Andere als Musterstücke guten Designs. Aber vielleicht bin ich da etwas zu naiv.


    Tatsächlich aber würde ich gerade aus dem Zeitgrund und dem Grafik-Mischmasch, der sonst nicht auftaucht (auch, wenn sie alte Grafiken neu verwenden, wie eben bei den Softcovers geschehen), da einen Unterschied sehen zwischen dem mal schnell auf den Markt geworfenen Regelwerk und dem Rest. Denn ich denke, dass am Rest die Redaktion viel eher eine "Linie" durchsetzen können wird, weil da der Zeit- (und Markt-)druck nicht so groß ist wie bei den Regelwerken, die noch zur Spiel rausgeworfen werden mussten.


    Du hast Recht - eigentlich SOLLTEN die Nachfolgebände zu den Regelbüchern passen. Und vom Außendesign stimme ich da auch voll und ganz mit Dir überein. Wenn aber nun das Innendesign (also Illustrationswahl etc.) da auch zu passend gestaltet wird, dann...
    ...ja, DANN können wir über einen totalen Fehlgriff sprechen, würde ich sagen.


    Vergiss außerdem nicht, dass die drei Softcover quasi VOR den Regelwerken erschienen, zu spielen schonmal mit den Kurzregeln.


    Ich HOFFE wirklich, dass die Regelbücher von der inhaltlichen Gestaltung der schwarze Fleck auf der Weste bleiben werden, und das Pegasus sich da anders orientiert, bei den zukünftigen Bänden...

  • Zitat von Dumon

    Inhaltlich wie auch designmäßig war Pegasus, was diese beiden Bücher angeht, massiv an die Vorgaben von Chaosium gebunden.

    Waren sie das? Seanchui hat es ja auch schon angesprochen, aber ich möchte betonen, dass die alten Spieler- und Spielleiterhandbücher ganz deutlich eine individuelle "deutsche" Linie erkennen ließen. Dies fehlt bei E7 leider völlig. So gut ich die Regeländerungen auch finde (das habe ich im anderen Forum zur Genüge schon ausgeführt), so seltsam finde ich, dass beide Grundbücher der E7 nur wie eine Kopie der amerikanischen Vorlage erscheinen. Alleine dadurch, dass es keine eigenständigen Spielleitertipps mehr gibt, wird die Chance vertan, eben einen individuellen Einschlag zu verdeutlichen. Ebenfalls findet man im GRW keine deutschen Abenteuer mehr. Als ich damals anfing, waren es größtenteils Szenarien aus deutscher Feder ("Schwarzwaldhof", "Entsetzlich einsames Haus", "Gaukler von Jusa") die mich für Cthulhu begeisterten. Solche sind im aktuellen GRW nicht mehr zu finden. Im IK fehlt die eigens für das Setting erschaffene Janus-Gesellschaft komplett. Wieso? Gibt es dafür irgendeinen schlüssigen Grund? Vertane Chancen sind das für mich...


    Zitat von Dumon

    Aber wenn wir uns nicht auf die Regelbücher beziehen, dann IST PEgasus seiner Linie treu.

    Ich wage mal zu behaupten, dass "die" Linie mittlerweile ziemlich verwaschen ist. Man wurschtelt halt irgendwie weiter und behauptet, man macht weiter wie bisher, sodass sich niemand Sorgen machen müsse. Es braucht Innovation für das deutsche Cthulhu!

  • Zitat von Tina

    es könnte sein, dass es weniger bzw. keine Pegasus-Abenteuer aus deutscher Feder gibt, weil die Autoren nach und nach zu CR/dLG/anderen eigenen Projekten abgewandert sind...


    ja, das frage ich mich auch :roll:

  • Zitat von swc

    angband: Wo sollten die herkommen?


    Ich sehe in den Ruf-Ansätzen un der dLG eine Menge Potenzial, bei den Fanboys mehr den Verlagshate?!
    Mag aber gut sein, dass ich da voreingenommen bin!


    Wo Innovationen herkommen sollen? Ich habe das bewusst offen gelassen. Von der Redaktion. Von den Autoren.


    Erste Frage : Wer sind die Fanboys von denen du sprichst?


    Zweite Frage : was genau meinst du mit Verlagshate?


    Zu den anderen Antworten : ist das so, dass sich viele Autoren von Pegasus angewendet haben? Wurde Cthulhus Ruf nicht auch durch Pegasus unterstützt?

  • von Pegasus unterstützt wurde und wird derzeit Cthulhus Ruf in der Duldung des Spielprodukts dessen Name Cthulhu auf seinem Titel trägt. Zudem mit einer Non Profit Auflage.


    Die CR ist Selfmade durch und durch! Wir haben unser eigenes Geld auf eigenes Risiko in die Hand genommen um dieses Projekt zu verwirklichen.

    ...Drucker des Grauens
    ...Kultist beim Stammtisch "circinus caprae carbonis"
    ...Krabbentänzer 🦀

  • Zitat von Roland Welslau

    von Pegasus unterstützt wurde und wird derzeit Cthulhus Ruf in der Duldung des Spielprodukts dessen Name Cthulhu auf seinem Titel trägt. Zudem mit einer Non Profit Auflage.


    Die CR ist Selfmade durch und durch! Wir haben unser eigenes Geld auf eigenes Risiko in die Hand genommen um dieses Projekt zu verwirklichen.


    Das ist absolut großartig, vorbildlich und lobenswert von euch. Ich hatte nur gedacht, dass Pegasus vielleicht auch etwas mehr Unterstützung hätte beigetragen. Schade. Aber umso krasser ist euer Engagement. Daumen hoch!


    Vor ein paar Tagen habe ich übrigens eine Mail bzgl Vereinsmitgliedschaft geschrieben. Hast du die schon gesehen?

    • Offizieller Beitrag

    was die freien Pegasus-Mitarbeiter angeht, spreche ich im Folgenden ausschließlich für mich: ich war bis vor einiger Zeit im Mitarbeiter-Team, und irgendwann stellte sich mir die Frage, ob ich für "nen Appel und nen Ei" für Pegasus tätig sein möchte oder ob ich für denselben Appel und dasselbe Ei was Eigenes mache...der Unterschied liegt für mich in der quasi grenzenlosen kreativen Freiheit und dem guten Gefühl, dass ich mich höchstens selbst ausbeute, aber nicht von einem inzwischen vermutlich millionenschweren Unternehmen ausbeuten lasse


    soviel von mir zum Thema, und ich bin raus :)

  • Zitat von angband


    Zweite Frage : was genau meinst du mit Verlagshate?


    Stell dir vor, diese Diskussion würde im PForum geführt werden?!
    da wäre jetzt schon mindestens einmal Hitler genannt worden und der Ton ziemlich daneben...


    Hier geht es sachlicher zu?!
    Einschätzungen warum das so ist überlasse ich anderen...

    "Worte schaffen Wirklichkeiten!"
    (John Rogers Searle )


    sapere aude

  • Dumon:
    ich habe hier - und auch drüben im Forum - ein wenig den Eindruck, mich nicht wirklich verständlich machen zu können. Verständnis für viele Dinge hin oder her. Ich habe mal einen Blogeintrag zu meiner Meinung verfasst, vielleicht komme ich da "besser" rüber...


    https://seanchuigoesrlyeh.word…n-7-ein-kritischer-blick/

  • Zitat von Seanchui

    Dumon:
    ich habe hier - und auch drüben im Forum - ein wenig den Eindruck, mich nicht wirklich verständlich machen zu können. Verständnis für viele Dinge hin oder her. Ich habe mal einen Blogeintrag zu meiner Meinung verfasst, vielleicht komme ich da "besser" rüber...


    https://seanchuigoesrlyeh.word…n-7-ein-kritischer-blick/


    Oft liegen solche Mistverständnisse in den Grenzen des Mediums bzw. der Betrachtenden begründet...


    Ich sehe deine Posts hier und im C-Forum genau in demselben Kontext wie den Blogeintrag,
    aber in Foren suche sich Diskutanten und -onkels immer nur Ausschnitte einer eh schon verkürzten Meinungsdarstellung aus,
    das verfälscht!


    Aber wieso soll ich denn den ganzen langen Post lesen, ich picke mir einfach ein bis zwei Wörter raus...
    :?

    "Worte schaffen Wirklichkeiten!"
    (John Rogers Searle )


    sapere aude

  • Zitat von swc

    Stell dir vor, diese Diskussion würde im PForum geführt werden?!
    da wäre jetzt schon mindestens einmal Hitler genannt worden und der Ton ziemlich daneben...


    Hier geht es sachlicher zu?!
    Einschätzungen warum das so ist überlasse ich anderen...


    Ich stimme Dir zwar absolut zu. Dennoch überrascht mich Deine Bewertung des Tons im 'PForum' ein wenig.
    Oder ist das ganz eng begrenzt zu verstehen und der Ton ist nur dann ziemlich daneben, wenn er in eine bestimmte Richtung weht?
    Naja, es ist müßig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen...


    PS: Ich weiß, das war jetzt wenig sachlich und OT. Darum entschuldige ich mich bereits vorab an dieser Stelle!

  • Ich bin jetzt zwar nicht so in dieser Diskussion hier drin, kann aber hinsichtlich des Pegasus-Forum etwas sagen. Ich hatte mich da mal vor ca. 2 Jahren angemeldet und mich hier und da an Gesprächen beteiligt, und mir fiel auch sofort auf, dass da der Ton teils sehr schnell sehr rau wurde. Ich hatte mich da in eine Diskussion um Lovecrafts Werke eingeschaltet und eine Gegenposition eingenommen, denn dort herrschte die Meinung vor, HPLs literarische Hinterlassenschaft sei der letzte Mist. Als ich dann dagegen argumentiert habe, flog mir recht fix einiges an wüsten Antworten um die Ohren. Es wurde teils sogar persönlich beleidigend, was dann irgendwann zwar durch Moderatoren sanktioniert wurde, aber irritiert hat es mich trotzdem. Ich habe mich dann aus dem Forum wieder verabschiedet.


    Das ist zwar schon länger her, kann sich inzwischen ja geändert haben, aber es war schon auffällig. Viel mir gerade so ein, als ich das mit dem Ton im PF-Forum hier las.

  • Ist zwar auch Off-Topic, aber das ist interessant. Als jemand, dem durchaus mal die Pferde durchgehen können (wenn auch selten bei Geschmacks-Fragen), wundre ich mich, dass ich an der Auseinandersetzung nicht beteiligt war, und der Ton wohl DOCH daneben lag. Zwar bin ich auch der Meinung, dass HPLs Werk nun nicht unbedingt des Schreibens höchster Geniestreich ist (was seine literarischen Fähigkeiten angeht), aber so schlimm ists dann auch nicht (meine Meinung, sonst nix).
    Cool, ich lehne mich damit im Rollenspiel-Forum in dem Wissen zurück, dass ich nicht schuld bin am Ton...
    :D

  • Zitat von Seanchui

    Dumon:
    ich habe hier - und auch drüben im Forum - ein wenig den Eindruck, mich nicht wirklich verständlich machen zu können. Verständnis für viele Dinge hin oder her. Ich habe mal einen Blogeintrag zu meiner Meinung verfasst, vielleicht komme ich da "besser" rüber...


    https://seanchuigoesrlyeh.word…n-7-ein-kritischer-blick/


    Ein sehr lesenswerter Artikel, vielen Dank dafür. Und mMn auch sehr sachlich und in Ruhe geschrieben. Deine Kritik (bzw. deine Fragen) sollten dem Verlag willkommen sein, nur so kann man etwas lernen und verbessern. Ich hatte aber ebenfalls das Gefühl, im "PForum" ist Kritik nicht mehr erwünscht. Zu schnell kommen die "und Schluss damit jetzt" Argumente oder man wird pauschal als "Ewiggestriger" oder "Dauernörgler" hingestellt.


    Was mir zum Thema noch aufgefallen ist: im Gangster-Thread war Cthulhu plötzlich wieder ein "historisches Horror-Rollenspiel". Auch das passt für mich nicht in das poppige und pulpige Bild, welches die 7te Edition bisher zeigt. Und auch hier gilt: das ist nicht abwertend gemeint. In meiner Gruppe ist Action erwünscht.


    Das ist alles blöd gelaufen. Mit der 7ten Edition, die auf mich irgendwie "mit heisser Nadel gestrickt" wirkt und mit dem Forum, in dem ein sachlicher Austausch verschiedener Meinungen nicht mehr möglich ist.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!