Beiträge von Seanchui

    Diskussion zum Artikel Lovecrafter Online - 014 - Bericht vom Stammtisch in Hannover am 06.03.20:

    Zitat
    Die Stammtische der Deutschen Lovecraft Gesellschaft sind eine hervorragende Gelegenheit, Gleichgesinnte kennenzulernen und in meist gemütlicher Atmosphäre zu fachsimpeln. Auch neue Mitglieder oder solche, die es werden wollen, finden erfreulicherweise immer wieder den Weg zu unseren Stammtischen. So auch unser Neumitglied Jan, der sich Anfang März auf die Reise zu seinem ersten lovecraftschen Stammtisch machte.

    Sehr schön!


    Ich hatte mich ja angeboten, hier gerne mit aktiv zu sein... gibt es bereits Pläne, wer hier einen "Hut" aufsetzt (und bspw. redaktionelle Betreuung eingereichter Texte übernimmt, bzw. solche überhaupt erst einmal sucht?). Oder ist geplant, dass sich hier ein jedes Mitglied "austoben" darf?


    Wie gesagt, bringe ich mich hier gerne mit ein. Ich würde mich freuen, wenn Du den Weg zum fertigen Artikel kurz dokumentieren könntest (...da ich hier softwaretechnisch wirklich völlig unbeleckt bin...).

    Ich hab von einer Kampagne gehört, aus deutscher Feder. Möglich dass das dahinter steckt.
    Ich kenne einen der möglichen Autoren, aber er hat noch nichts rausgerückt um was es geht.


    Ich glaube, die Kampagne an der gewerkelt wird, dürfte das ebenfalls angekündigte "Grenzland" sein. Das steht ja schon relativ lange in den Quartals-News. Ich habe allerdings auch überhaupt keine Ahnung, worum's da geht...


    Um mal meine Vermutung in den Ring zu werfen: Ich tippe ebenfalls auf die Neuauflage von INS. Aber Heiko hat ja schon angekündigt, dass vor der SPIEL da wohl nichts kommuniziert wird...

    Au weia.


    Man mag mich ewig-gestrig nennen, aber: die RPC war schon verwässert genug. Klar, Vielfalt hat seine Vorteile. Aber letzten Endes war es eines der großen Foren im Land, in dem die ROLLENSPIEL-Verlage einmal alle unter einem Dach sind... bin gespannt, wie das nachher aussieht, wenn hier noch eine weitere, viel größere Branche dazustößt...

    Mit einiger Verzögerung möchte ich - wie immer - meinen Eindruck zum dritten Lovecrafter kundtun:


    (...)


    Das Abenteuer Der Treibende Holländer hinterlässt für mich einen zwiegespaltenen Eindruck. Das Setting regt an, und die Prämisse ist simpel genug, um in jeder Runde zu zünden, aber mir kam beim Lesen immer wieder 'Geisterbahn' in den Sinn. Abgesehen von den bereitgestellten SCs und dem 'Übeltäter' gibt es wenig Reizvolles - weder zum Erkunden noch zum Herausfinden noch zum Gruseln. Es fehlt mir an Kästen mit interessanten optionalen Elementen oder generell Aspekten mit Alleinstellungsmerkmal. Zwar ist das Abenteuer wohl bewusst minimalistisch gehalten, um schnell vorbereitbar zu sein und dem Spielleiter viel Raum für eigene Ideen zu liefern, aber das dort Gebotene ist mir zu wenig. Ich möchte an dieser Stelle ungern spoilen, deswegen belasse ich es dabei.
    Zwei Anmerkungen noch zur Aufbereitung: Ich hätte gut gefunden, wenn es am Anfang den Übersichtskasten gegeben hätte, wie lange das Szenario ungefähr dauert etc.
    Außerdem ist unglücklich gewählt, wie viele Seiten die ausgeführten SCs einnehmen. Fünf Stück sind einfach zu viele, zumal das Abenteuer genau diesen Platz an Seiten gut hätte vertragen können. Sofern die Charaktere nicht integral für den PLot sind (was sie hier nicht wirklich sind), wäre mein Vorschlag sie auf der dLG-Seite zur Verfügung zu stellen. Das reicht meiner Meinung nach vollends aus.


    Danke für Dein ausführliches Feedback!


    Dazu noch kurz als Anmerkung meinerseits:


    Der Treibende Holländer entstand im Zuge des im Jahre 2017 ausgerufenen FHTAGN-Abenteuerwettbewerbs; dieser sah eine enge Zeichenbeschränkung vor (von denen einige Zeichen bereits auf strukturelle Themen wie Deckblatt mit Zusammenfassung etc. entfielen). Ziel war es tatsächlich, schnell vorbereit- und spielbares Material zu generieren.


    Im Zuge der Veröffentlichung im Lovecrafter hat Marcus zwar noch einmal viel Energie in das Abenteuer gesteckt, es steht aber natürlich dennoch nicht der gleiche Raum zur Verfügung, wie in einer Buchpublikation. Die Seitenanzahl und die Anzahl verfügbarer Artikel begrenzen die Möglichkeiten, weitere Optionen vorzustellen.


    Ich ganz persönlich bevorzuge allerdings auch tatsächlich Abenteuer, die dem SL nicht mit Optionsvielfalt und/oder Vorschlägen erschlagen, sondern den Raum offen lassen. Da unterscheiden sich wohl auch unsere Geschmäcker voneinander ;) .


    Eigentlich wäre die beste Lösung selber etwas zu machen. Bei ein paar Leuten, die Internetseiten betreiben oder regelmäßig in Foren posten und dabei sehr oft sehr kritisch sind würde ich mir etwa wünschen, dass sie einfach mal Abenteuer veröffentlichen, die es besser machen. Draufhauen ist immer leicht.


    ...ich kann glaube ich gar nicht sagen, wie ungern ich solche Aussagen lese ;)


    Nein, ein Kritiker muss es eben NICHT besser machen können oder gar besser machen als der ursprüngliche Künstler. Klar, man kann sich das wünschen, aber die Annahme dass nur der draufhauen darf, der auch den Beweis zum besseren Meisterstück abliefert, stimmt einfach nicht. Und das sage ich als Autor, nicht als Kritiker.


    Ansonsten, @topic:


    Ich bin nach wie vor im Grunde zufrieden. Es gibt mittlerweile mehr Bände, die ich als eher... unnütz... betrachten möchte (Berufebände, wtf); da das aber auch mit einer gestiegenen Anzahl von Publikationen einhergeht, kann ich damit leben. Ein wenig schade finde ich es allerdings, dass die amerikanischen Sachen deutlich weniger "eingedeutscht" werden als zuvor; das "alte" Cthulhu-Team hatte einfach noch so viel zu sagen und so viel hinzuzufügen, was heute bei einer "platten" Übersetzung bleibt. Möglich, dass das auf ein restriktiveres Lizenz-Gebahren seitens Chaosium zurückzuführen ist, möglich, dass das Team den Aufwand nicht mehr stemmen kann, möglich, dass die neue Redaktion das "deutsche Geschwurbel" auch gar nicht mehr will... ich weiß es nicht, mir fehlt es :)


    Bzgl. Abwechslung: Ja, klar, gerne Pro-One-Shot, gerne Pro-NOW, gerne Pro-Gaslicht. Aber mal Hand auf's Herz: ich war ein großer Fan der CR und habe da auch sehr gerne mitgeschrieben. Aber vieles der hochgejubelten Abwechslung der CR ist dann doch so experimentell, dass zumindest ich davon sofort die Finger lasse. Seien es One-Shot-Konstellationen, von denen ich nicht glaube dass sie in meiner Gruppe zünden, seien es Themen die ich unter Garantie nicht spielen will, seien es ständige Traumsequenzen als Einflechtung oder auch Abenteuer mit dutzenden Spielern: schön, dass es mal jemand gemacht hat, aber: ich spiele es einfach nicht. Daher muss sich für mich Pegasus nicht über die Maßen verbiegen.


    Bzgl. Cover/Layout: Ich hätte nicht gedacht, dass ich das einmal sagen würde, aber: TROTZ des Wegfalls von Escher gab es seither noch einige wirklich hübsch anzusehende Cover. Das sage ich allerdings als jemand, der weder Layout- noch Grafikprofi (die regen sich ja zumeist schon über die verwendeten Schriftarten auf ;) ) ist... aber mir gefällts... was ich allerdings wirklich schade finde, ist der Wegfall einer stringenten und indirekten Bebilderung. Gerade der neue Pulp-Band ist so... durcheinander... bebildert (alte Monsterbilder von Chaosium, Farbfotos, SW-Fotos, neue Monterbilder extra für Pulp... aiaiai).

    Hier steht, um was es geht: https://www.deutschelovecraftg…viewtopic.php?f=80&t=5797
    Des Weiteren ist das noch in Arbeit, ich wollte nur mal zeigen, wie diese Übersichten aussehen könnten ;) Ich werde beim Durchgehen der Threads sehen, was wie Sinn macht. Grundsätzlich geht es um einen schnellen Überblick, was es zum jeweiligen Thema gibt. Entsprechend werden nur Systemvorstellungen verlinkt, keine Regeldiskussionen.


    Wenn also jemand nach Rollenspiel sucht, hat er hier alles auf einen Blick.


    Ich hatte mir schon gedacht, um was es geht :) .


    Aber gerade jetzt, wo ich den ersten Thread mal im Einsatz erlebe: technisch wäre das besser im Wiki aufgehoben (denke ich). Hier im Forum einen "Kompakt-Thread" anzupinnen, der dann aufs Wiki verweist, das entsprechend rückverweist klingt erst mal nach "unnötigem Hin und Her", aber ein wiki ist von der Struktur her besser geeignet, Threadbäume zu sortieren. Und: es gäbe dann nicht nur einen User, der es theoretisch pflegen kann ;) .


    @topic, btw: Unknown Armies ist kein cthuloides Spiel ;)

    ...wenn ich jetzt einen Thread für CTHULHU-Tech (was bspw. oben noch fehlt) eröffne, in dem ich ein, zwei Regelfragen stelle und Du ihn dann oben verlinkst - was passiert dann mit dem nächsten Thread, der das neue Supplement von CTHULHU-Tech ankündigt? Wird der AUCH hier verlinkt? Oder soll es einen Sammelthread mit allen Themen (wild durcheinander) für ein System geben?


    Ich denke, so eine Übersicht wäre technisch im Wiki schlauer aufgehoben, da kann man ja rückverlinken auf's Forum.