Beiträge von Kezia

    Ich kaufe meine Bücher NIE bei Amazon.


    Sondern:

    - entweder direkt beim Verlag (das geht meistens ganz einfach und auch ohne Porto)

    - oder beim lokalen Buchhändler (5 Minuten Fußweg und bestellt mir alles)


    Warum nicht Amazon?


    - dank Buchpreisbindung gibt es bei Amazon die Sachen nicht billiger

    - wenn Amazon die Sachen verschickt, habe ich total oft blöde Ecken und Knicke im Buch (besonders bei Softcover)

    - ich möchte den Verlag und meinen lokalen Buchhändler supporten


    Zum Thema Lieferzeit: habe leider am 30.03. etwas dort bestellen müssen. Liefertermin 16.04. obwohl "auf Lager". Das bekommen andere Online Shops deutlich besser hin, auch in Zeiten von Corona. Und die werden nicht vom reichsten Mann der Welt geleitet.


    Ich bin mittlerwile nur noch unzufrieden mit Amazon und versuche so wenig wie möglich dort zu bestellen. Und Bücher sowieso niemals.


    Wenn ich mir angucke wie z.B. der Sphärenmeister die Bücher verschickt: stabiler Karton und zusätzlich eingepackt in Noppenfolie. Daumen hoch!

    Ich weiß, ich bin jetzt der Spielverderber, aber das Festa nur noch bebilderte Aufgüsse bereits bestehender Übersetzungen herausgibt und sich davon verabschiedet hat die Reihe sinnvoll fort zu führen, verärgert mich etwas.


    100% Zustimmung. Die drei Bände mit Lovecrafts Kooperationen waren toll, seitdem ist die Reihe quasi tot.


    Ich kann verstehen, dass irgendwann das passende Material ausgeht.


    Und ich kann auch verstehen, dass ein Verlag auf die Wirtschaftlichkeit achten muss - ich glaube, Bücher wie z.B. die von M. R. James werden vermutlich nicht rasend verkauft.


    Trotzdem finde ich es schade. Gerade für diese selteneren Werke war Festa mein "Fachverlag". Ich habe gerne gekauft und gesammelt, aber nur Inhalte. Die fünfte Version einer bekannten Geschichte brauche ich nicht.

    Zu der Thematik "wie viel Lovecraft ist im Film" hat Huan Vu auf ein YouTube Kommentar geantwortet:

    Zitat

    Ich kann die Reaktion verstehen, das kommt auch nicht unerwartet. Der Trailer besteht aus dem, was wir im ersten Drehblock gedreht haben, und kann daher auch nur ein Fragment der ganzen Geschichte widerspiegeln. Es gibt noch zwei komplette weitere Zeitebenen im Film, die noch nicht gedreht worden sind, die deutlich düsterer und unheimlicher daherkommen werden (der Crowdfunding-Trailer zeigt eine Szene aus der Ecke). Ich kann garantieren, dass das Drehbuch durch und durch lovecraftesk ist, wobei man unter lovecraftesk eben gerade angesichts des Traumlande-Zyklus auch nicht nur auf Horror und Grusel pochen sollte. H.P. Lovecraft hat in diesen Geschichten ein breites Spektrum aufgefahren und viele andere Aspekte eingebracht.


    Eine literarisch werkgetreue Adaption wird "The Dreamlands" nicht sein, es ist eine völlig eigenständige Geschichte im selben Universum, die Lovecrafts Motive aufgreift und in einer modernen filmischen Form weiterentwickelt. Man muss also schon auch offen für Neues sein. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass Lovecraft gerade im Fall der Traumlande diese Herangehensweise schätzen würde. Denn gerade die Traumlande bieten sich perfekt dafür an, wofür er immer plädiert hat - seine Ideen aufgreifen und der Phantasie freien Lauf lassen. Solange natürlich die Grundessenz des Kosmischen Grauens erhalten bleibt. Und dafür sorge ich, keine Sorge

    Das Kapitel gefällt mir sehr gut - immerhin ist das genau der Unterschied zu einem "normalen" Horror Rollenspiel.


    Wer es nicht kennt: das darin erwähnte Stealing Cthulhu von Graham Walmsley gibt es bei DriveThruRPG und ich kann es sehr empfehlen.

    was ich allerdings wirklich schade finde, ist der Wegfall einer stringenten und indirekten Bebilderung. Gerade der neue Pulp-Band ist so... durcheinander... bebildert


    Geht mir genauso, gerade dieses Uneinheitliche wirkt irgendwie billig zusammenkopiert.


    Vielleicht bin ich zu nostalgisch, aber mir haben die Fotos mit den (manchmal etwas augenzwinkernden) Kommentaren immer sehr gut gefallen. Das hatte einen einzigartigen Wiedererkennungswert für mich.

    Die Vorbesteller Aktion hat problemlos funktioniert: ich habe das Buch einfach letzte Woche erhalten.


    Nun habe ich es auch fertig gelesen: es ist sehr gelungen. Aufmachung und Stil total cool, das Dread Prinzip auf jeden Fall super interessant.


    Das System klingt nach richtig viel Spass und die Regeln sind im Buch schnell erklärt. Der SL wird durch einige weitere Kapitel aber ausführlich auf seine Aufgaben vorbereitet (und beruhigt). Und zum Erarbeiten von eigenen Abenteuern sind auch viele Hilfestellungen dabei.


    Das einzige, was mir nicht gefallen hat, ist Beispielabenteuer Nr. 3 (unter der Maske). Das soll tatsächlich klappen? Und nicht künstlich gezwungen wirken, dass fast alle Charaktere immer mal Erinnerungslücken haben? Kann ich mir schwer vorstellen. Dafür sind die anderen Abenteuer so, dass ich am liebsten sofort meine Steine zusammenpacken würde und loslegen möchte!


    Ich werde mit Sicherheit mit meiner Gruppe testen und bin darauf schon sehr gespannt.


    Im Prinzip dürfte es ja darauf hinauslaufen, dass die ersten Züge alle klappen. Dann werden manche Leute verzichten. Und dann fällt ziemlich sicher der Turm. Diese "zeitliche Berechenbarkeit" kann ich mir in der Praxis noch schwer vorstellen: beim Würfeln kann ja bereits ganz am Anfang schon viel schiefgehen, während im späteren Spielverlauf noch die gleiche Wahrscheinlichkeit herrscht.


    Auf jeden Fall ein grosses Dankschön an den Verlag für das interessante Buch in tollem Druck!

    Habe die Serie mit meiner Frau gesehen.


    Mir war sie zu langatmig. Statt 10 x 45 Minuten hätte ein 100 Minuten Film locker gereicht. Ich hätte mir auch mehr Übernatürliches gewünscht. Aber es war schon spannend und es entstand auch eine gute paranoide Stimmung.


    Meine Frau (kennt viele Serien) hätte sich manche Charktere noch mehr ausgearbeitet gewünscht. Ihr haben besonders die Kostüme und die historischen Aspekte gefallen. Grusel Faktor war für sie perfekt.


    Allgemein: kann man schauen, wird nicht meine Lieblingsserie. Ich würde als Note eine 2- geben. Anfangs super, Schluss sehr gut, aber zwischendrin zum Teil schon fast langweilig (ich bin aber auch sehr schlecht im Anschauen von Serien).

    Bin auch dabei. Spezielle Systeme, die lustige Abwechslung von Würfeln und Charakterbögen versprechen, liebt meine Gruppe. Unser "Ober GM" kennt es natürlich bereits. Mir hat auch 10 Candles sehr gut gefallen, Dread stelle ich mir (vom Gruppen-Spass her) recht ähnlich vor.


    Was mir auch gut gefällt: nicht über Kickstarter, sondern direkt beim Verlag (bei dem ich sowieso Kunde bin und gerne kaufe) einfach vorbestellen. Perfekt.


    Ich drücke die Daumen, dass es klappt. Ein übersetztes Indie-Grusel-Rollenspiel in schicken Design zum fairen Preis - immer her damit!

    Ich möchte mal eine Lanze brechen für das Buch in der deutschen Version.


    Lange habe ich überlegt das Geld zu investieren. Ich bin aufgewachsen mit den Suhrkamp Büchern, dann übergegangen zu den Ausgaben aus dem Festa Verlag. Eigentlich brauchte ich keine dritte Version der Geschichten, welche ich schon oft gelesen hatte.


    Ich habe mich dann entschlossen doch zuzugreifen - und zwar (entgegen einiger Meinungen aus diesem Thread) bei der deutschen Version. Ich habe mein Abitur in Englisch gemacht, seitdem sind aber ein paar Winter verstrichen (und auch einige Sommer *hust*) und da ich beruflich auch kein Englisch brauche ... warum sollte ich mir einen abbrechen beim Lesen?


    Mir gefällt das Buch extrem gut. Viele der Geschichten sind "Mainstream" und altbekannt, aber darauf kommt es gar nicht an. Die Anmerkungen sind die Besonderheiten. Und diese finde ich absolut gelungen. Zugegeben, ich bin kein Literaturwissenschaftler - deswegen ist es das einzige Buch mit Kommentaren in meinem Bücherregal. Aber soweit ich es beurteilen kann, sind diese sehr treffend und zum grossen Teil auch wirklich interessant. Die Auswahl der Geschichten ist passend. Das einleitende Kapitel ist für alle, die sich ein wenig mehr mit Lovecraft beschäftigen wollen, interessant zu lesen. Keine blöde Polemik, aber auch keine Doktorarbeit - einfach ein aufschlussreicher Blick auf Lovecraft und dessen Umfeld.


    Das Buch eignet sich meiner Meinung nach für alle:
    - die ein wenig mehr erfahren möchten, für die aber trotzdem die Geschichten im Mittelpunkt stehen
    - die nicht flüssig englisch lesen können / möchten
    - denen Geschichten aus diesem Buch noch in der Sammlung fehlen
    - die nach langer Zeit mal wieder auch die bekannten Lovecraft Erzählungen nochmals lesen möchten, dabei aber auch Neues erfahren wollen
    - die in das Thema "Hintergrund Informationen zu Lovecraft" einsteigen wollen


    Einziger Knackpunkt ist der Preis. Aber vielleicht hilft Weihnachten da ja ein wenig.