Cthulhoide Brettspiele: Eure Favoriten

  • TJA, wer dachte, die Fragerunde zu Lovecraft in der Popkultur sei vorbei, hat falsch gedacht. Diese Woche geht's um Brettspiele ^^


    Also: Was sind eurer Meinung nach die Lovecraftschsten/Cthulhoidesten Brett- oder Kartenspiele, die man kennen muss?

    Ich selber spiele eigentlich eher selten Brettspiele; gleichzeitig steigt aktuell mein Interesse an der Materie. Im Lovecrafter hat es in der Vergangenheit bereits einige spannende Spielvorstellungen gegeben. Mich würde aber interessieren, was eure persönlichen Favoriten sind.


    Ich mach mal den Anfang:

    Durch Zufall bin ich auf Lovecraft Letter gestoßen und war überrascht und begeistert. Nicht, weil es meiner Meinung nach ein gutes Spiel mit ausgeklügelter Spielmechanik ist. Im Gegenteil. Das Spiel ist strenggenommen kein Spiel, lässt es den Spielenden im Prinzip nie wirklich eine Wahl, was ihre nächste Aktion sein sollte. Man hat lediglich zwei Karten auf der Hand, von denen man eine ablegegen muss - meistens besteht hier jedoch nicht wirklich eine Wahl, da die Karten gerne sehr bestimmte Aktionen erfordern oder Konsequenzen beinhalten. Sehr gerne können einem die abgelegten Karten der anderen Spielenden auch voll in die Parade fahren, ohne dass man es verhindern könnte. Wie gesagt: Eigentlich eine Vollkatastrophe. Aber...

    ...passt es nicht wunderbar zum Lovecraftschen Horror (wenn man von der albernen Seite des Spiels einmal absieht)? Reihenweise werden die Spielcharaktere durch abgelegte Karten verrückt, scheiden teilweise schon vor ihrem ersten Spielzug aus der Spielrunde aus, sind auf einem guten Weg zum Sieg - bis sie unvorbereitet von einem Hund von Tindalos aufgegessen werden - etc. Bei jeder anderen Prämisse hätte mich die Spielmechanik in den Wahnsinn getrieben - bei Lovecraft kann ich wunderbar damit leben und muss beim Spielen pausenlos darüber lachen, wie absurd das Ganze eigentlich ist.

    Bonuspunkte gibt es dafür, dass das Spiel so simpel ist, dass man es auch nach dem Genuss eines/mehrerer alkoholischer Getränke immer noch gut spielen kann.

  • Für mich ist ganz klar das allerbeste und tollste Spiel das Arkham Horror LCG (wohlgemerkt das Kartenspiel, nicht das Brettspiel) von Fantasy Flight Games. Ich bin total vernarrt darin. <3


    Ich habe im Jahr 2018 angefangen, es zu zweit mit meinem Freund zu spielen und es ist grandios. Mittlerweile habe ich viele Euros in alle bestehenden Kampagnen (große Erweiterungen + Mythos-Packs) investiert und nicht bereut.


    Abgesehen von der Spielmechanik, die mir sehr zusagt (kooperatives Deckbuilding + Rollenspiel), gefällt mir die gelungene Thematik, die die Hilflosigkeit im Angesicht des kosmischen Horrors sehr gut herüberbringt:


    Man spielt einen Ermittler mit seinen Stärken und Schwächen, abgebildet durch seine Werte und den Karten im Deck, der in irgendeine unnatürliche Geschichte hinein verwickelt wird, und muss Hinweisen nachgehen mit dem Ziel, das ultimative Grauen letztendlich abzuwenden. Realistischerweise ist das sehr schwer, denn man ist letzten Endes nur ein Mensch, und das wird auch so in der Spielmechanik abgebildet. Oft ist es gar nicht klug das Grauen direkt zu bekämpfen, sondern abzuhauen.


    Entsprechend ist es auch recht schwierig, das Spiel zu "gewinnen", wobei es auch eine Definitionssache ist, was man damit meint. Das Beste, was wir mal erreicht haben, war es, in einer Paralleldimension von Yog-Sothoth und seinen Dienern vernichtet zu werden, aber immerhin noch das Dimensionstor zu unserer Welt zu schließen, bevor Yog-Sothoth dazu kam, hindurch zu treten, und somit unserer Welt den Wahnsinn (zumindest vorerst) zu ersparen. Überlebt haben wir aber bisher nur sehr selten eine Kampagne. Meistens unterliegen wir dem Grauen oder landen für immer hinter den Türen eines Irrenhauses. Aber das macht trotzdem Spaß, weil es so typisch lovecraftig ist. :)


    Was ich auch bemerkenswert finde, ist, wie unterschiedlich und passend sich die einzelnen Kampagnen spielen. Die Dunwich-Kampagne ist eher "abenteuerhaft" gestaltet, so wie es auch die zugrunde liegende Kurzgeschichte ist. Die Carcosa-Kampagne wiederum spielt mit dem unzuverlässigen Erzähler aus Chambers' Kurzgeschichten und man weiß als Spieler nie so wirklich, ob man da wirklich gerade Monster und Kultisten bekämpft, oder doch nur unschuldige Passanten, die nur im eigenen Wahn so monströs wirken. Die anderen Kampagnen spielen sich entsprechend auch dem Thema entsprechend ganz anders, obwohl alle auf dem gleichen Regelwerk basieren.


    Ich finde das Spiel einfach einzigartig und schön. Das Einzige, was dem meiner Meinung nach noch atmosphärisch nahe kommt, sind cthuloide Pen & Papers Rollenspiele. Man kann aber auch schon viel Rollenspiel in das Arkham Horror LCG reinstecken, wenn man denn will. Wir toben uns da gerne mal schauspielerisch aus. :D


    So, damit beende ich mal diese Ode an mein Lieblingsspiel, bevor das zum Roman ausartet. Ist wahrscheinlich schon jetzt so lang, dass das kaum jemand komplett durchlesen wird, also TL;DR: Das Arkham Horror LCG ist super. :)

  • Mein Einstieg bei den Cthulhuoiden Brettspielen war das Arkham Horror Brettspiel von Fantasy Flight Games. Mit diesem uns diversen Erweiterungen hatten wir viel Spass.

    Ein paar Jahre später kam dann Eldritch Horror heraus und nahm dann diesen Platz ein, da uns das weltumspannenden Setting und die verfeinerten Regeln mehr zusagten.

    Mit dem erscheinen von Cthulhu: Death May Die von CMON hat Eldritch Horror an unserem Spieltisch aber ordentlich Konkurrenz bekommen. Das Spiel ist,. unserer Meinung nach, knackiger als die beiden erst genannten und bietet wieder eine schön Pulp-Kulisse die wir in unserer Spielgruppe sehr zu schätzen wissen.

    Selbstverständlich wurde auch das Arkham Horror LCG angespielt, allerdings sind wir bei unseren Spieleabenden mehr als zwei Personen (derzeit halt Online). Aber auch die Kartenvariante macht echt viel Spass.

    Ein weiteres Kartenspiel ist Cthulhu Tales von Cubicle 7. Hier sollte man aber schon ein Hang für Erzählspiele haben.

    Einfach nur wegen dem Namen habe ich mal Cthulhu!!!: Hastur La Vista, Baby! Mitgenommen. Diese komische Mischung aus kooperativ und gegeneinander hat uns aber nicht so überzeugt.

  • #1 Eldritch Horror

    #2 Arkham Horror LCG

    #3 Mansions of Madness 2nd Edition


    Mythos Tales war vielversprechend, aber hatte auch einige Schwächen. Und Lovecraft Letters ist immer gut für ne Runde Zwischendurch, das ist super kurzweilig :)

  • Werdet Ihr genannte Brett- und/oder Kartenspiele zum lockRUF 2021 mitbringen?

    Tatsächlich werde ich die Einstiegskampagne des Arkham Horror LCG auf der lockRUF anbieten, da diese passenderweise aus drei Abenteuern besteht und sich somit gut auf drei Tage aufteilen lässt.


    Cthulhu Tales besitze ich ebenfalls, habe ursprünglich aber nicht geplant es mitzunehmen. Da nun aber Interesse verlautbart wurde, werde ich es für eine mögliche spontane Runde mitnehmen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!