Neil Gaiman - A Study in Emerald

  • Danke für den Tipp. Ich liebe die Bücher von Neil Gaiman. Im Moment lese ich meinen Kindern beim Frühstück "Der Ozean am Ende der Straße" vor. Meine Tochter schimpft mich aus, warum ich ihr so ein "verstörendes Buch" vorlese. Ein untrügliches Zeichen, dass sie es extrem spannend findet. Letztens kam sie wieder in die Küche zurückgerannt, weil sie Sorge hatte, ich könnte mit meinem Sohn ohne sie weiterlesen... :)


    Bisher habe ich bei Neil Gaiman noch nie eine Enttäuschung erlebt. Im Allgemeinen lese ich eher selten Comics, aber der würde mich interessieren. Ich versuche mal herauszufinden, ob auch eine Übersetzung geplant ist, wenngleich der Text hier ja kein Problem darstellt. (Ich habe mit der Qualität englischsprachiger Prints schon negative Erfahrungen gemacht. Deutsche Ausgaben erscheinen mir oft hochwertiger. Bei Comics hatte ich bisher wenig Vergleichsmöglichkeiten.)

  • [mention]Joran[/mention] Das ist eine schöne Idee, das werde ich Sohnemann auch vorlesen, wenn er noch ein klitzekleines bißchen älter ist ;) Ich fand die Geschichte auch sehr gut.

  • [mention]JaneDoe[/mention] Ich lese immer vor der Schule beim Frühstück für sie. Für jüngeres Alter gut geeignet ist von Neil Gaiman u.a. "Nordische Mythen und Sagen". Auch wenn man die Geschichten ja schon kennt, macht es sehr viel Spaß, seine Fassung derselben zu lesen.

  • [mention]Joran[/mention] Das finde ich sehr cool. :) Für mich wird das dann auch nochmal ein anderes Leseerlebnis, denn ich lese englische Bücher eigentlich immer in der Originalsprache, so auch den "Ocean..." Nachdem Sohnemann (4 Jahre) praktisch das gesamte Szenario "Abwärts" mit am Tisch verbracht hat O_o kann ich vielleicht auch bald mit dem Ozean anfangen. ;D


    [mention]Dark_Pharaoh[/mention] Also das von Joran genannte "Ozean am Ende der Strasse" ist sehr nett, ich mochte auch American Gods und Good Omens (mit Terry Pratchett) und wir haben die gesamte Sandman Graphic Novel hier, die ist auch...verstörend gut. :) Ich habe aber bei weitem nicht alles von ihm gelesen.

  • [mention]JaneDoe[/mention] Also vier Jahre ist wirklich noch jung ... Natürlich nicht zu jung zum Vorlesen, damit kann man nicht früh genug anfangen, aber m.E. doch noch zu jung für den Ozean. Die Angst des Jungen wird schon sehr plastisch geschildert. Das "Böse" ist zu unwirklich / wandlungsfähig / nahe, als dass ein Kind in dem Alter nicht doch vor allem und jedem Angst bekommen könnte (ich sage nur: Loch im Fuß ...). Dazu noch Themen wie Fremdgehen, Angst vor dem Zerbrechen der Familie usw. Damit würde ich schon noch ein paar Jährchen warten. Ich finde, der Ozean trifft den Nerv eines Kindes sehr gut, d.h. enthält sehr viele Aspekte, die ein Kind verstehen und nachempfinden kann und die ihm wirklich sehr eindringliche Ängste vermitteln können.


    Meine Tochter ist 14 (!) und hinsichtlich meiner Vorlese-Bücher einiges gewohnt (auch lange Werke wie Der Herr der Ringe oder die Königsmörder-Chroniken [letzteres habe ich damals in ein paar Passagen zensiert]) und doch nicht zu abgebrüht für den Ozean. Aber als sie vier war habe ich selbst eines meiner Lieblingsbücher aus der eigenen Kindheit (Krabat) noch zurückgehalten, weil ich einzelne Passagen doch noch zu traurig für das Alter fand. Es gibt so viele schöne Kinderbücher, an denen auch ich noch Spaß habe (Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Die Chroniken von Narnia, die Goblin-Reihe von Jim C. Hines, alles von den Klassikern wie Erich Kästner, Ottfried Preußler, Astrid Lindgren). Da muss man die Kleinen nicht vorzeitig erschrecken. Allerdings ist ihnen - gerade beim Vorlesen in der vertrauten Anwesenheit des Elternteils - auch manchmal mehr zumutbar, als allgemein angenommen wird. Ich habe als Kind gerade die gruseligeren Geschichten geliebt und bis heute in guter Erinnerung (z.B. Stevensons 'Der Flaschenteufel', Preußlers 'Krabat', ...).


    Aber keine Frage: Der Ozean am Ende der Straße ist ein tolles Buch, was sich gerade auch für (nicht zu ängstliche) Kinder ab einem gewissen Alter eignet.


    [mention]Dark_Pharaoh[/mention] Also mir haben auch die Graphic Novels sehr gut gefallen, etwa: "Stardust" (die Vorlage für den wundervollen Film "Stenenwanderer", aktuell eine schöne Neuauflage als HC bei Panini) und aus der Sandmann-Reihe "Traumjäger" (die sehr schön bebilderte Ausgabe ist im Moment wohl nicht zu bekommen, wenn ich das richtig sehe, wird aber hoffentlich wieder neu aufgelegt; es gibt offenbar eine weitere Ausgabe, die ich aber nicht kenne und bei der ich mir nicht sicher bin, ob die Bilder identisch sind: P. Craig Russell anstelle von Yoshitaka Amano?) oder die ebenfalls wunderschön gestaltete Ausgabe von "Der Fluch der Spindel". Gerade Traumjäger ist eine ebenso düsterer wie schöne Geschichte, die ich sehr anregend auch für die Entwicklung eigener Abenteuer-Plots fand.


    Dann gibt es von ihm schöne Kinderbücher wie (auch aktuell in einer schönen HC-Ausgabe): "Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard" oder eben die bereits erwähnten "Nordischen Mythen und Sagen" (wenn man letzteres als Kinderbuch sehen will)


    Den Klassiker "American Gods" habe ich zu meiner Schande noch nicht geschafft, aber er liegt bei mir in der aktuellen Director's Cut-Edition schon seit ein paar Monaten in dem hohen Lesestapel.


    Es kommt immer darauf an, was für ein Thema Du gerne lesen willst. Gaiman ist nicht auf ein Genre festgelegt, sondern sehr vielseitig. Es gibt für jeden etwas. Aber der Ozean wär sicher ein guter Anfang: kann man schnell lesen, sehr eindringlich, sehr bildlich ... tolle Geschichte über die Rückkehr zu einem düsteren Kapitel in der Kindheit des Protagonisten!

  • Danke für die ausführliche Einschätzung Joran! Ich werde mir mal 2-3 Sachen raussuchen. Graphic Novels / Comics fange ich (allgemein) gerade an, mich mehr damit zu beschäftigen. Bin eher der Freund klassischer Bücher, zumindest bisher. Nachdem der Lesestapel sehr hoch ist werde ich mir vermutlich American Gods bei Audible holen und 2 kürzere Sachen als Bücher.

  • [mention]Dark_Pharaoh[/mention] Berichte anschließend mal!


    Lass Dich von dem Begriff Graphic Novel nicht irreleiten. Graphic Novels werden leicht verkannt. Stardust ist ein ganz normaler Roman, der nebenher auch schöne Bilder bietet, m.E. kein großer Unterschied zu einer sehr stark bebilderten Ausgabe des Herrn der Ringe o.ä. Wäre der Text nicht so sehr klein gedruckt, würde auch augenfälliger, wie stark dieser auch quantitativ im Vordergrund steht.


    In der Comic-Ecke haben solche Graphic Novels meines Erachtens eigentlich gar nichts zu suchen. Die Übergänge zwischen Roman/Kurzgeschichte und Comic sind durch den Begriff Graphic Novel fließend geworden. Der Begriff, der ursprünglich der Abhebung inhaltlich anspruchsvoller und oft längerer Comics (mit Zielrichtung eher für Jugendliche / Erwachsene als für Kinder) von traditionellen "Comic-Heftchen" diente, wird heute werbewirksam für Bücher eingesetzt, bei denen es sich mir eben nur um bebilderte Romane zu handeln scheint.


    Man müsste eigentlich mal recherchieren, ob und bei welchen Büchern Neil Gaiman sich wohl von dem Grafiker inhaltlich beeinflussen ließ, ob es also irgendeine Wechselwirkung zwischen Autor und Zeichner in beide Richtungen gab, oder ob die Bilder nicht sämtlich im Nachgang zu einem fertigen Roman / einer fertigen Kurzgeschichte erstellt wurden.

  • [mention]Joran[/mention] Danke für deine ausführliche Einschätzung zur Alterstauglichkeit. Ich hatte jetzt auch nicht vor, das gleich zu lesen. ;) Wenn deine Tochter aber 14 ist und es verstörend fand, dann ist laaange Warten sicher hilfreich. :) Ich probiere es mal mit den von dir vorgeschlagenen Nordischen Mythen. Naturgemäß lesen wir viel vor, wir haben z.B. schon den gesamten Jim Knopf gelesen (er ist für 4 Jahre relativ ausdauernd beim zuhören mit der Konzentration, für ein Kapitel reicht es). Er findet gruselig toll aber das ist nicht das gleiche wie verstörend, das stimmt. Da sind schon ein paar Szenen im Ozean...hab gerade nochmal reingeschaut (ist schon länger her dass ich das Buch gelesen habe).


    Nochmal zur Graphic Novel: ich kann nur nochmal für den Sandman plädieren, ich glaube wir haben die "New Edition" von 2010.
    Thematisch schließt dann noch Anansi Boys lose an American Gods an.

  • [mention]JaneDoe[/mention] Mal ein paar dumme Fragen: Ist Sandman eigentlich eine lose Reihe unterschiedlicher Comics und Graphic Novels ohne inhaltlichen Zusammenhang oder gibt eine irgendwo einen roten Faden und/oder ist Sandman (auch) der Titel eines bestimmten Bandes? Sandman steht bei anderen Büchern (z.B. 'Traumjäger') ja auch auf dem Cover. Und ist die "New Edition" eine vollständig Sammlung aller Bände? Leider sind die unter Sandman geführten Bücher ja nicht immer verfügbar gewesen. Ich habe da noch keinen Überblick.


    PS und noch mehr OT: Ja, Jim Knopf gehört natürlich auch dazu. Tolle Bücher. Wobei ich sonst Michael Ende nicht immer mag. Es ist toll, wenn die Kinder beim Vorlesen bei der Sache bleiben. Das ist natürlich auch eine Frage des Angebotes, das man ihnen bietet, aber nach meinem Eindruck nicht nur. Ein gutes Zeichen, würde ich meinen! Wenn das Licht ausgeht noch ein Hörspiel zum Einschlafen. Das fördert die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder so sehr, dass man aus dem Staunen oft nicht mehr herauskommt.
    Meine Kinder mochten auch die Zamonien-Bücher von Walter Moers. Da bin ich damals (in Erwartung einen Käpt'n Blaubär aus der Sendung mit der Maus vorzufinden) zunächst mit ganz falschen Erwartungen herangegangen, muss ich eingestehen. Tatsächlich sind das wirklich schöne phantastische Geschichten.

  • [mention]NerdFlyer[/mention] guter Tipp für den Überblick!


    [mention]Joran[/mention] Es ist mehr eine Reihe unterschiedlicher Geschichten deren Protagonist eben der Sandman/ Dream ist. Ich denke, die "New Edition" ist vollständig. Wir haben halt einfach alle Volumes dieser Edition gekauft. ;) Einen roten Faden gibt es im Verlauf schon. Oh und es kommt Lucifer vor (der auch die Vorlage für die real verfilmte Serie "Lucifer" war - nur dass der Original-Lucifer nicht so süss ist wie der Typ in der Fernsehserie). Die Themen sind teils auch deutlich "Adults only".
    Michael Ende hat mich durch meine Kindheit begleitet, Momo und der Wunschpunsch. Zamonien habe ich selber gelesen und fand´s toll, würde ich aber auch noch etwas warten. Bei uns war´s mit Büchern eher umgekehrt. Das Kind sprach mit 2 Jahren schon in vollen und grammatikalisch weitgehend korrekten Sätzen...seine Vorliebe für Sprache ist scheinbar angeboren. ;) Wir lesen aber alle gern.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!