Gedanken zur Zukunft von Conventions

  • Wie ihr wisst, wird dieses Jahr eine Kooperationsveranstaltung DCC/AnRUFung stattfinden. Zwischen den beiden Orga-Teams wurde kommuniziert, dass 2016 das letzte Jahr für die DCC sein soll und dass ab 2017 jährlich eine AnRUFung als Nachfolgeveranstaltung stattfindet. Vor dem Hintergrund, dass die inhaltlich-thematische Entwicklung der dLG momentan unklar ist und auch die personellen Verantwortlichkeiten nicht geklärt sind, habe ich Daniel Stanke vom DCC-Team gesagt, dass nicht klar ist, wie Conventions der dLG in Zukunft aussehen werden. Ich halte das für fair, falls die DCC-Leute doch eine Veranstaltung für 2017 planen möchten, auch vor dem Hintergrund, dass die Cthulhu-Fangemeinde 2017 nicht ohne Veranstaltung dastehen soll (worst case). Fronleichnam 2017 steht Burg Hessenstein jedenfalls leider für uns nicht zur Verfügung. Marc und ich werden uns auch nicht mehr in erster Reihe für eine jährliche Convention engagieren können. Für Sonderveranstaltungen wie den Gatsby, ein LARP o.ä. bin ich, wie bereits gesagt, als persönliche Herzensangelegenheit aber weiterhin gerne an Bord.


    Um es kurz zu sagen: Marc und ich sind aufgrund unseres vielfältigen Engagements (CR, Versand, Cons, Vereinsorganisation, Betreuung von Förderprojekten, Messepräsenz, facebook, Forum etc.) momentan völlig ausgelutscht, und so viel, wie wir uns bisher zugemutet haben, werden wir nicht wieder übernehmen. :( Ich hoffe wirklich sehr, dass wir in Zukunft mit fundierter Unterstützung aus den Reihen der Mitglieder rechnen können - ansonsten muss der Verein in Zukunft kleinere Brötchen backen.

  • Danke, dass du das Thema ansprichst, Tina. Mir brannte das schon auf der Seele, aber ich wollte kein neues Fass mehr aufmachen, insofern, gut, dass du das jetzt machst ;)


    Ich nehme an, um eine gute Location zu bekommen, müsste man jetzt schon anfangen, sie zu reservieren, oder?
    Ich bin gerne bereit, mich an der Organisation im Vorfeld (und auch Betreuung während der Con selbst) zu beteiligen, sage aber dazu, dass ich sowas noch nie gemacht habe. Die Latte habt ihr verdammt hochgehängt, aber ich denke, irgendwas akzeptables kriegen wir schon hin, oder?


    Sollte das Finden einer Location so zeitkritisch sein, wie ich das gerade denke, schaue ich mich um. Es wäre klasse, wenn ich davor noch mit einem der Organisations-Altenhasen telefonieren könnte, um mir ein paar Tipps zu holen, worauf zu achten wäre.

  • Mit dem Begriff „Convention“ ist bisher immer großes Rollenspieltreffen gemeint gewesen, oder?


    Gibt es Überlegungen, eine „Convention“ im allgemeineren Sinne zu veranstalten, also mit Lesungen, Filmvorführungen, Panels, Autogrammstunden, etc.?

  • Wäre klasse :) Und wir schließen die Literaten unter uns nicht aus. Ich hätte da auch schon einige Ideen.


    Ich denke, Programm-Finetuning haben wir noch Zeit, uns das zu überlegen, jetzt sollte erstmal die Entscheidung fallen, ob es eine 'große Con' 2017 geben soll oder nicht.

  • Zitat von Clemens

    Mit dem Begriff „Convention“ ist bisher immer großes Rollenspieltreffen gemeint gewesen, oder?


    Gibt es Überlegungen, eine „Convention“ im allgemeineren Sinne zu veranstalten, also mit Lesungen, Filmvorführungen, Panels, Autogrammstunden, etc.?


    ja, das meinte ich eben...dass die Mitgliedschaft sich darüber klar werden muss, wo es inhaltlich-thematisch hingehen soll in Sachen Conventions


    vllt. wäre es für 2017 ne Idee, ein LARP und eine Veranstaltung, wie Clemens sie vorgeschlagen hat, zu machen (hierfür wäre zB das UPH in Essen eine gute Location https://www.unperfekthaus.de/ )


    Clemens, wärst du bei einer Veranstaltung, wie du sie vorschlugst, als Orga dabei?

  • Zitat von Tina


    Wenn wir frühzeitig beginnen, kann ich mir eine Mitarbeit vorstellen.
    Muss das Ganze halt mit meinen dienstlichen und anderen ehrenamtlichen Verpflichtungen unter einen Hut bringen.

  • Zitat von Clemens

    Mit dem Begriff „Convention“ ist bisher immer großes Rollenspieltreffen gemeint gewesen, oder?


    Gibt es Überlegungen, eine „Convention“ im allgemeineren Sinne zu veranstalten, also mit Lesungen, Filmvorführungen, Panels, Autogrammstunden, etc.?


    Das würde sicher auf eine breite Zustimmung stoßen. Zumindest als "Begleitprogramm" ist soetwas ja auch auf Rollenspiel-Cons nicht ganz ungewöhnlich. Die PhantastiCon z.B. bemüht sich jedes Jahr um ein paar Beiträge in dem Sinne. Auch Autorenlesungen hat es dort meiner Erinnerung nach schon gegeben.


    In einer engen Nische wie dieser hier setzt das aber regelmäßig das Engagement sehr verbissener Fans voraus, die auch bereit sind, selbst einmal einen interessanten Vortrag vorzubereiten und zu halten. Sonst gehen einem schnell die Angebote aus, fürchte ich. Den Besuch bekannter zeitgenössischer Autoren, die bei enger Grenzziehung des Themas in Frage kämen, kann man mit den finanziellen Mitteln, die hier zur Verfügung stehen, vermutlich nicht realisieren, wenn man nicht über persönliche Kontakte verfügt ... zumal wenn es sich nicht um deutsche Autoren handelt.


    Wer würde sich als Autor / Gastreferent anbieten können?


    Vielleicht könnte man auch mal einen Verlag (z.B. Festa oder gerne auch einen unbekannteren Verlag) dafür gewinnen, sein Programm vor Ort vorzustellen oder eine Buchhandlung mit breiterem Sortiment in diesem Segment? Ich mag es, auch einmal in ein Buch hereinsehen zu können und ggf. eine qualifizierte Meinung dazu zu hören, bevor ich es kaufe. Vielleicht geht es anderen auch so.

  • Bin zwar kein Orga, aber bei "Gedanken zur Zukunft von Conventions" hab ich wenig Lust auf eine "Kulturveranstaltung". So ein paar Filme oder Workshops sind ja mal ganz nett, wenn der Fokus aber völlig auf sowas plus Autogrammstunden, Lesungen u.ä. gelegt wird bin ich raus.


    Ich will hier keinen ausschließen, nicht falsch verstehen. Das ist halt nur alles nicht meins und ich fänds schade wenn die DCC/Anrufung (oder deren Quasi Nachfolger) sich nach mehreren Jahren von mir weg entwickelt.

  • Ich bin auch dafür, weiterhin einen Rahmen für Rollenspiele zu haben.
    Denke, so geht es hier auch der Mehrheit. Ich denke aber auch, es wäre schön, wenn es nicht _nur_ Rollenspiel gäbe.
    Was ich mir zum Beispiel sehr toll vorstellen könnte, wäre ein Autorenwettbewerb, die Highlights werden dann in einem Heft oder Paperback gedruckt und auf der Con verkauft, vielleicht im Stil von "Weird Tales".
    Auch eine Kurzfilmnacht kann ich mir gut vorstellen, da gibt es wirklich Maseen und viele kennen viel, aber alles kennen kann man nie.


    Und Joran, du kennst glaube ich nicht genug freie Schriftsteller und Klein/Kleinstverlage. Viele Autoren kommen auch gegen Kost und Logis, hat ja auch was mit PR zu tun. Müsste man halt mal seine Fühler ausstrecken.
    Dass man ein Programm zusammen bekommt, daran habe ich auch keinen Zweifel. Hat mit der DCC/AnRUFung geklappt, wird in breiterem Rahmen auch klappen. Ist ja so, dass wir jetzt MEHR Themen zur Verfügung haben, nicht weniger.

  • Zitat von Antonia

    Und Joran, du kennst glaube ich nicht genug freie Schriftsteller und Klein/Kleinstverlage. Viele Autoren kommen auch gegen Kost und Logis, hat ja auch was mit PR zu tun. Müsste man halt mal seine Fühler ausstrecken.
    Dass man ein Programm zusammen bekommt, daran habe ich auch keinen Zweifel. Hat mit der DCC/AnRUFung geklappt, wird in breiterem Rahmen auch klappen. Ist ja so, dass wir jetzt MEHR Themen zur Verfügung haben, nicht weniger.


    Richtig, die kenne ich nicht. Und darum wäre ein solches Programm für mich ebenso interessant wie der RPG-Bereich. Auf einer Veranstaltung freie Auswahl zwischen den Angeboten zu haben, ist optimal und erweitert den Blickwinkel.


    Wenn man den Bereich thematisch sehr streng auf Lovecraft und Lovecraft-Jünger (oder wie immer man das jetzt bezeichnen will) beschränkt, befürchte ich hinsichtlich der Menge qaulitativ hochwertiger Angebote Grenzen ... aber ich räume ein, ich kenne vermutlich einfach zu wenig.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!