Beiträge von Alex

    Sehr schade, überaus talentierter Autor und Regisseur und - obwohl man seine Filme halt mögen kann oder nicht - guter Lovecraftkenner.

    So vor ca. 5 Jahren hatte er sich noch zu Projekten in seiner Pipeline geäußert, da ist wohl nichts mehr draus geworden.


    Am bemerkenswertesten finde ich vermutlich, wie viele transgressive Motive From Beyond ein Jahr vor Hellraiser diesem bereits vorweg nahm. Mein Favorit ist darüber hinaus wohl der (eher Gordon-untypische) Castle Freak.

    88374517_1483163578520027_7914386715089829888_o.jpg

    IMG_9407.JPG


    Ich finds sehr geil, erinnert etwas an so alte Hawkwind-Albencover. :D

    Ich kenne die Insel/suhrkamp-texte nicht, kann aber sagen, dass mir bei Festa die Sprache sehr gefallen hat und auch (ohne vergleichen zu können) farbenfroh wirkte.

    Ja, ist auch meine Meinung dazu. Kann ich empfehlen und fand die Sprache gut getroffen.


    Mein Problem mit den Festa-Hardcoverteilen ist eher, dass ich sie furchtbar hässlich finde und es mir immer sauer aufstößt, wenn Autoren wie CAS ganz bewusst in den Schatten Lovecrafts gestellt werden, indem man sie in dieser "H.P. Lovecrafts Bibliothek des Schreckens"-Reihe kuratiert.


    Aber naja, solange es einem fähigen Verlag dabei hilft so etwas überhaupt auf Deutsch rausbringen und Einnahmen damit machen zu können will ich mich nicht weiter beschweren.

    Habe den Streifen heute endlich sichten können und war erstaunt, wie bodenständig der eigentlich erzählt ist.

    Hat mit Mandy wirklich wenig zu tun, es sei denn, man findet alles mit Nicolas Cage gleich.


    Tatsächlich haut Color weder in Sachen Monsteraction übertrieben auf den Putz noch bemüht er sich um eine Psychologisierung die mehr als nötig im Vordergrund stehen würde. Er ist einfach eine bodenständige Horrorstory mit einigen unnötigen, aber auch vielen schönen Momenten.


    Zur Geschichte Lovecrafts verhält er sich ungefär so wie Guillermo del Toros Hellboy-Filme zur Comicbuchvorlage: Er ist eher eine Bearbeitung des Stoffes aus Stanleys eigener Perspektive (vor allem ganz stark in Lavinia präsent), mit haufenweise Nicht-Lovecraft-, sondern eben Stanley-Momenten.

    Mir gefiel das sehr gut.

    Ja, leider nur als sehr limitierter Kinorelease. :(


    Ansonsten als früheste Möglichkeit ab dem 25.02. über Amazon US als englischsprachiger Stream.

    Und ab dem 26.03. über Koch Media fürs deutsche Heimkino, u.a. in einer noblen Edition für rund 90 Euro, in der auch The Curse, Die, Monster Die, und Die Farbe (von Huan Vu) als Bonusfilme dabei sind. Quasi ein Kompendium verschiedener Verfilmungen der Lovecraft-Geschichte.

    Tigers Are Not Afraid und Sweetheart kann ich auch wärmstes empfehlen, die fliegen leider etwas unter dem Radar (wie Hagazussa, mit dem ich selbst allerdings leider trotz toller Grundprämissen meine Probleme hatte).


    Ersterer ist ein überraschend berührendes mexikanisches Schauermärchen im Stile der früheren Del Toros (v.a. natürlich The Devils Backbone), das mit wirklich guten Kinderdarstellern auftrumpft.

    Zweiterer ist ein quantitativ sehr reduzierter Survivalthriller rund um eine junge Frau, die auf einer einsamen Insel strandet und sich einem gruseligen Meereswesen stellen muss. Empfand ich als tollen Kontrast zur Überdrehtheit und Überladenheit vieler anderer Monsterfilme. Besagte Kreatur ist auch optisch wirklich gut gemacht, damit stehen und fallen solche Filme ja oft.


    Ansonsten sind die Kracher wie Us, Midsommar und The Lighthouse (wenn auch nicht in der Liste - evtl. nicht als "Horror" gezählt?) natürlich sowieso eine Sichtung wert, wenn auch vor allem zu ersteren beiden ja wirklich viel diskutiert wird.


    Mein Horrorhighlight 2019 war vermutlich The Nightingale, wobei sich da natürlich auch wieder viel streiten lässt, ob er jetzt "Rachethriller", "Abenteuerfilm" oder "Horror" ist.

    Zitat

    “I’m pleased to say that SpectreVision has basically greenlit two more Lovecraft adaptations, and I’m currently prepping my new adaptation of ‘The Dunwich Horror,’ ” Stanley tells us. “It will be set in the same milieu as COLOR OUT OF SPACE, in a near-future, disaster-struck Arkham County. Hopefully, we’ll be able to get that before the cameras this winter.”


    https://rue-morgue.com/exclusi…land-of-dr-moreau-series/


    Ich warte noch sehnsüchtig darauf, "Color" überhaupt erstmal zu sehen und kann mich daher leider noch nicht äußern, wie viel oder wenig mich das freut.

    . . . und einen Trailer gibts jetzt auch:



    Ein Kollege hat den Film auch auf dem /slash-Festival in Wien bereits gesehen und wusste ihn durchaus zu schätzen.


    Ruhige Untertöne oder subtiles, schleichendes Grauen schlage er jedoch kaum an, sondern ist wohl genau so aufgedreht wie man bei Cage und dem Produktionsteam schon vermuten würde. Muss am Ende jede/-r draus machen was sie/er möchte, ich bleibe gespannt.

    Ich werde wohl auch noch einmal reingehen.
    Der 170minütige Director's Cut erscheint außerdem bereits am 28.10. in Großbritannien auf DVD und Blu-ray - wir in Deutschland waren ja mit dem Kinorelease echt spät dran - so dass man dann auch bald in den Genuss der erweiterten Fassung kommen kann.


    Hier habe ich meine (dank grippalem Zustand etwas wirren) Gedanken zu Midsommar niedergetippt.

    Mir fällt - mal wieder - wenig dazu ein.


    Kann ich gut verstehen.


    Liebe Güte, ist das ein Schlamassel. Ich bin ja ein ganz großer Fan essayistischer Kulturbetätigungen, aber das...


    Zwischen endlosem Namedropping, Unterstellungen die so zu äußern wohl niemandem etwas nutzt, und einem nicht entwirrbaren halben Dutzend unterschiedlicher Intentionen, die Frau Geulen wohl im Sinne hatte, lese ich vor allem zwei Sachen heraus: Selbstdarstellung und Desinteresse am Gegenstand.


    Einfach mal "rauszupfeffern", Joshi und Haraway und Latour mal alle in einem Nebensatz völlig unnötig anzuschneiden, das schreit förmlich nach "gelangweilt an einem Nachmittag mal alles aufgeschrieben was mir einfiel, weil die Verlagsdeadline naherückte und ich eh etabliert genug bin nichts beweisen zu müssen".
    Dass nichts, aber auch garnichts Interessantes an Informationen diskutiert wird - absolut alles, sogar die verwendeten Houllebecq-Zitate, lassen sich wohl in 5min googeln ohne ein Buch aufschlagen zu müssen - ist ebenfalls bezeichnend.


    Ich will Frau Geulen nicht unterstellen, tatsächlich so oberflächlich gearbeitet zu haben.
    Aber dass sie einfach keinen Bock auf das Thema hatte, und deshalb nur eine kommentierte Schema-F-Aufzählung von allem was sie so gelesen hat, gewürzt mit unnötig passiv-aggressiven Spitzen, runtergetackert hat, das unterstelle ich.


    Sehr schade, verfehlte Gelegenheit, da die Cultural Studies ja immer mehr boomen - grade an diesen Schnittstellen zwischen Literatur, Popkultur, Kultur- und Wissenschaftstheorie.

    Zitat

    Vom 19. bis 22. September wird es in Kassel existenzialistisch: Unter dem Motto XST konfrontiert das diesjährige Randfilmfest seine BesucherInnen mit dem schrecklich-schönen Kaleidoskop der menschlichen Existenz zwischen Ekstase, Exil, Widerstand und Exitus.


    https://www.yearsofterror.eu/2019/08/randfilmfest-2019/


    Das Programm ist noch nicht komplett, aber schon absolut großartig. Der für Lovecaft-Fans nicht uninteressante The Endless wird neben vielen anderen Genreperlen (Santa Sangre, A Field in England, Nekromantik...) laufen.


    Außerdem hat mir ein Ziegenmelker geflüstert dass auch ein stark von Lovecraft beeinflusster, italienischer Streifen aus den 90ern laufen wird, der vor nicht allzu langer Zeit seine deutschsprachige Premiere im Ruhrpott feierte. Aber pssst! ;)


    Liebe Grüße

    Ich mochte Ghostland auch ganz gerne. War überrascht, als wie unangenehm und beißend ich den empfunden habe, obwohl ich doch viel grausamen Schmock in Sachen Film gewohnt bin möchte ich meinen.


    Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass Lovecraft hier auf wirklich ganz witzige Weise (in einem sonst garnicht witzigen Film) verarbeitet wurde, und nicht nur als lose Inspiration diente (nur ein geringfügiger Spoiler):



    Edit: Hier noch einmal als Screenshot.

    Pullitzer-Preisträger Michael Chabon ist sicherlich am bekanntesten für Werke wie Wonder Boys, The Amazing Adventures of Kavalier & Clay sowie für seine Beteiligung an Hollywood-Drehbüchern wie Disneys John Carter - Zwischen zwei Welten [sage ich mal nichts zu] und Sam Raimis Spider-Man 2.
    2001 hat er aber, scheinbar erstmal im New Yorker, eine offensichtlich lovecraftinspirierte Kurzgeschichte namens The God of Dark Laughter veröffentlicht, die mir ganz gut gefiel.
    Große Gedanken habe ich mir über die Erzählung noch nicht gemacht, sondern sie nur mal kurz vor der Bettruhe verschlungen, aber dennoch - hier sei sie einmal geteilt, man kann sie auf der New Yorker Homepage lesen.


    https://www.newyorker.com/maga…/the-god-of-dark-laughter


    LG

    Ich konnte "Midsommar" gestern schon in Augenschein nehmen und war absolut begeistert.


    Ein hypnotischer Trip in die Mechaniken ritualistischer Lebensführung, auf dem die Rolle von Individuum und Gemeinschaft für die Protagonisten neu ausgehandelt wird.
    Der Film ist weniger akteurszentriert als "Hereditary" und so mancher scheint bei ihm eine tiefgreifendere Psychologisierung der Figuren zu vermissen, ich hingegen behaupte: Es geht grade darum, dass "Midsommar" in vielen Momenten vorpsychologisch funktioniert. Dem entsprechend ist Florence Pugh keine neue Toni Collette (auch so ein Kritikpunkt mancher...), muss sie aber auch garnicht, die Rolle ist ganz anders angelegt.


    Dennoch ist der Film nicht unzugänglich, ich hatte etwas in Richtung von Gaspar Noés "Climax" o.Ä. erwartet, derartig wirr ist Ari Asters neuer Streifen aber garnicht. Kann man einfach genießen, kann man auch sehr viel drüber nachdenken - für mich perfekt. Und wer, unter Lovecraft-Fans wohl kaum anders zu erwarten, Spaß und/oder Interesse an obskuren Ritualen und Symbolismen hat, dem wird natürlich sowieso einiges geboten.

    Lieber [mention]MacReady[/mention] ,


    gibt es einen genaueren Zeitplan für besagten Samstag? Auf der Homepage der Extraschicht und des LWL-Museums lassen sich leider keine konkreten Angaben zum "lovecraftschen" Teil der Veranstaltungen finden - es sei denn ich bin zu unfähig.


    Mit besten Grüßen aus Bochum,
    Alex