Beiträge von Harbringer357

    Denke ich werde es auch mit dem durchfahrenden Transporter halten.Jetzt wo ich mir Gedanken gemacht habe wird es aber eh nicht aufkommen. Ist bei mir immer so. Als ich die Zweiköpfige Schlange geleitet habe

    setze das mal lieber als Spoiler.

    Mal ne Frage bezüglich Ehrlings Flucht aus Sehusen. Nachdem er in den Traumlanden getötet wurde flieht der alte Galan ja vom Redekoggel. Kann man ja im Rahmen eins Bout of Madness sehen. Dann rennt er zu seinem Hotel, packt seine Sachen und verlässt das Hotel und die Stadt.


    Aber mal ganz doof gefragt: Wie? Nach allen Nachforschungen ist er ja mit Bahn, Bus, Taxi oder Kutsche unterwegs. Bus und Bahn fallen jetzt aus. Selbst wenn man einen Nachtzug um 2 Uhr oder sowas erfindet müsste die Polizei ja herausgefunden haben, dass er ihn genommen hat. Könnte man natürlich auch noch als Spur machen, die sich dann in Goslar oder so verliert aber damit riskiert man ja die Gruppe aus Sehusen rauszulocken.

    Und das selbe gilt nun ja auch wenn er ein Taxi oder ähnliches bestellt hat. Das ist alles zu einfach nachzuvollziehen.

    Stehe an dem Punkt gerade auf dem Schlauch. Nicht, dass ich grundsätzlich ein Problem damit habe, wenn die Charactere es nicht herausfinden. Aber für mich hätte ich es schon gerne schlüssig um auf Nachforschungen regieren zu können.


    Meine Überlegung wäre jetzt, dass er entweder ein Auto gestohlen hat, welches dann irgendwo schon gefunden worden ist. Oder er ist mit einem durchfahrenden Transporter mitgefahren, der auf dem Weg nach Norden war und damit auch von der Bildfläche.

    Grundsätzlich sind die Notizen schon recht ausführlich, jedoch im Moment noch zu teilen sehr konfus und in einem deutsch englisch Mischmasch, so dass das durcharbeiten durch eine andere Person mit Sicherhiet mit einem Stabilitätsverlust geahndet werden müsste. Grundsätzlich fände ich die Idee an einer publizierten Übersetzung mitzuwirken allerdings nicht uniteressant.

    Habe in den letzten Tagen mal einen Blick in euer Regelwerk geworfen. Denke ich muss mir das dann wohl mal zulegen. Sehe schon einige interessante Ansätze und Ideen darin. Z.b. Pasch bei Proben (das ist von Delta Green geklaut, oder?) Proben für Verteidigung liegen lassen, Steigerung bei Fehlschlägen.

    3. Göttingen Hier sehe ich es gerade umgekehrt wie du. :D Da möchte ich so einiges ändern. Erstens raffen, da die etwas umständlich in die Länge gezogene Suche nach Ehrlings Verbleib eigentlich der uninteressantere Teil des Szenarios ist. Zweitens sehe ich es auch so, dass zB der Hinweis auf Frl Berndt viel einfach zu finden sein muss und es auch mehrere Wege geben muss sie zu finden. Drittens mag ich den Stalker nicht, zumal der völlig unnötig ist und mMn nur dazu dient die Studentenverbindung einzubauen. Warum sollte Mutter Tacke nicht wissen, wann Frl. berndt abgereist ist? Das ergibt null Sinn.

    Der Teil mit Witwe Stock wimmelt auch vor sexistischen Anspielungen. Schöner wäre es den Hainbrunnen noch etwas mit einem Märchen zu verknüpfen, zB mit dem Originalhintergrund des Hainbrunnens.

    Weiß gar nicht ob wir da so weit auseinander sind. Gehe voll überein, dass es zu umständlich ist alle Wege zu erkunden. Hatte daher auch kein Problem, als meine Spieler den ganzen Teil hinter Frl. Berndt herzusuchen ausgelassen haben. Persönlich hätte ich den Tiel mit der Verbindung zwar ganz lustig gefunden (liegt aber auch stark an persönlichem Interesse) Als besonders wichtig sehe ich es aber auch nicht an. Und den genauen Namen der jungen Dame finden die Spieler eh in Sehusen raus.
    Und ja, das Mutter Tacke nicht weiß wann einer Ihrer Schützlinge mit einem älteren Herren abgereist ist erscheint doch sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn sie gerade nicht zuhause war hätte es ihr wohl ein Nachbar mitgeteilt.

    2. Bei Gurdrun Ehrling weiß ich nicht genau was du meinst... im Szenario ist sie ja genau wie Schneewittchen beschrieben. "Ihrer Schönheit jedoch - und das ist eine wahrhaft außergewöhnliche, mit schneeweißer Haut, blutroten, sinnlichen Lippen und einem Haar von der Farbe von Ebenholz- tut dies kaum Abbruch." Diese ständigen Märchenanspielungen im Szenario sind ein Highlight.

    Hüstel, Hüstel. Nach nochmaligem Leben lags wohl eher an mir, dass ich sie mit güldenen Locken beschrieben habe statt als Schneewitchen. Hüstel.

    Einen stalkenden Studenten würde ich dagegen überhaupt nicht gerne als Charakter im Spiel haben. Einen Verehrer/ Freund von Fräulein Berndt: kein Problem. Aber keinen Stalker. Überhaupt wimmelt das Szenario vor überholten, oft sexistischen Takes, die ich persönlich in der Überarbeitung nicht mehr sehen möchte da sie absolut nicht mehr zeitgemäß sind.

    Stalker war auch mehr als Kurzfassung gedacht. Kommt im Original schon so rüber. Als SC würde ich auch eher einen besorgten Verehrer aus ihm machen.
    Grundsätzlich sehe ich Pregens eh nur als einen Vorschlag für nen One shot. Es gibt nur wenige Abenteuer die so auf die Charakterhintergründe aufbauen, dass andere Charaktere keinen Sinn machen. Z.b. Der Sänger von Dhol (Habe die Änderung der Charaktere bei Orkenspalter nicht kapiert) oder In Scherben.


    Werde die ganze Kiste eh auch noch im Rahmen meiner gerade begonnen Deutschlandkampagne leiten. Da wird der Einstieg dann auch anders laufen, Die Gruppe besteht da aus den Aktiven einer Studentenverbindung. Wir haben gerade 1920 mit "Dem lachenden Mann" angefangen und werden uns (so der jetzige Plan über die Abenteuer aus dem neuen Berlin Band und Auf den Inseln über die Jahre durcharbeiten. In dem Rahmen bringe ich Ehrling schon früh als Kontakt mit rein. Ein verschrobener Sprachforscher geht ja immer.


    Und das mit den sexistischen Klischees stimmt schon. Oder Klischees allgemein. Verbindungen kommen auch nicht gerade gut weg.

    Ich würde die Spieler*innen einfach nicht googeln lassen. ;)

    Das war ja auch miene Lösung. und habe dann eben Karten selber geändert. Was bei meinen Fähigkeiten dann allerdings so aussieht. Und dazu dann die Anmerkung die Straßen und Autobahnen gibts natürlich noch nicht so. Wenn man ne Karte als zeitgenössisches Handout erstellt spricht glaube ich eh nix mehr gegen die Namensänderung.

    An sonsten mal ein Paar meiner Gedankengänge zu dem Teil den ich bisher geleitet habe. Also bis zur Zugfahrt nach Seehusen und ggf. ein Bisschen weiter:

    1. Charactere und Einstieg:
    Mit fünf bin ich da für ein Detektiv Abenteuer schon ein Bisschen an meiner Schmerzgrenze. Die Grundidee von Schütte war ja das mit dem Detektiv, was ich auch ganz passend finde. Seine Alternativevorschläge mit Reporter oder so passt so gar nicht zu dem Bedürfnis der Auftraggeberin nach Diskretion.

    Um auf fünf SCs zu kommen finde ich bietet sich eine Detektiv Team. Außerdem mag ich das Klischee vom alten und jungen Dektektiv Team. Was glaube ich im Playthrough noch nicht rausgekommen ist, ist das der junge Detektiv Jude ist. War die Idee des Spielers und ist für mich im Nachhinein extrem wichtig. Nicht weil ich auf irgendwelchen Antisemitismus Mist eingehen möchte. Wenn maximal als Arschloch Charakterzug von irgend nem NSC. Aber die ganze Nachforschung bei der Synagoge in Sehusen funktioniert mal gar nicht (oder nur schwierig) wenn kein Charakter Hebräisch oder Jiddisch kann. Dann muss man den armen Rabbi die Arbeit machen lassen. Und die Idee, das es eben nicht der scholarly PC ist der da mal nützlich ist finde ich ganz schick.


    Als dritten habe ich dann den reichen Dilletaten mit interesse an Psychoanalyse eingepflegt. Passt auch ganz gut in die Story wie ich finde.


    Danach wurde es schon schwieriger. Ich habe mich dann eben für einen Doktoraden von Ehrling entschieden. Damit bringt man Fachwissen und persönliches Interesse an dem Fall mit rein. Und mehr oder weniger als Notlösung habe ich dann aus dem Anwalt von frau Ehrling den fünften SC gemacht.


    Eine bessere Alternative hätte ich in Göttingen gehabt, aber dann käme der Character erst später rein. Und zwar den Studenten der Frl. cand. stud. (finde ich immer noch zu lustig) Berndt stalkt. Der hätte dann nämlich nen starken Grund das Mädel retten zu wollen.


    Insgesamt ist das aber ja eh immer was wo man entweder Pre Gens als Vorschlag anbietet oder sonst muss der SL halt Verknüpfungen aus der Geschichte ziehen.



    2. Berlin:

    Insgesamt ja nicht der wichtige Schauplatz daher nur ein, zwei Gedanken:

    • Die Figur der Gudrun Ehrling ist leider falsch beschrieben. Und mir ist das auch zu spät aufgefallen. Was heißt falsch? Unglücklich. Im nachhinein würde ich sie eher mit schwarzen Haaren, sehr vornehm blasser Haut und leuchtend roten Lippen ohne Schminke beschreiben. Schneewittchen halt.
    • Das mit den Seidenblumen (oder Seidenpapier) habe ich in soweit geändert, dass Ehrling die direkt bezahlt hat und nur die Rechnung kommt. Warum sollte der Typ die Ware ohne Bezahlung rausrücken? Aber eher unwichtiges Detail.
    • Wichtig ist es die Namen der Hotels auf der weiteren Tour parat zu haben, das Nachfragen ja fast logisch sind. Ich habe glaube ich noch zusätzliche Stops eingebaut. Aber auch nicht essenziell.
    • Meine Spieler haben sich dann ja schnell auf den Weg nach Göttingen gemacht. Was ich noch Vorbereitet hatte waren:
      • Nachfrage beim preuß. Stastsarchiv. Hier wäre nicht viel bei rausgekommen. Pedantischer kleiner Archivar. Hat die Briefe tatsächlich nicht gelesen. Ist aber immer noch erzürnt, dass er sie überhaupt rausgegeben hat. Deshalb habe ich auch die Handschriftliche Notiz beim Vortrag dahingehend verändert.
      • Bank. Hier finde ich es sehr albern, dass Frau Ehrling zwar einen der Direktoren am Vatertag herbei zitiert bekommt, aber die Investigatoren keine Auskunft bekommen können. Von daher hätte ich hier offen die Infos über den Kreditbrief rausgegeben und nicht nur theoretisch. Außerdem hatte ich mir noch überlegt, dass es eine Telefonische Rückfrage seitens der Göttinger Sparkasse gab als Ehrling Geld geholt hat und die Info hätten die Spieler auch bekommen.


    3. Göttingen

    • Hier ist mir ein kleiner Fehler mit Frl. cand. stud. (sorry, kann es mir nicht verkneifen) Berndt passiert. Die sollte tatsächlich unter den Studenten besser bekannt sein, bzw. es war ein Fehler, dass die Alte im Gästhaus sich nicht an die Straße erinnern konnte. Sonst haben die Spieler ja keine Chance auf Ihre Fährte zu kommen. Allerdings geht es auch ohne diese Fährte wie man ja gesehen hat, da meine Spieler die gar nicht verfolgt haben.
    • Hätten sie es getan wäre ich da relativ eng an der Vorlage geblieben, auch wenn die Abfällige Beschreibungen über Verbindungen etwas platt fand. Aber die Szene an sich und die Nachforschung hätte ich ganz nett gefunden.
    • An sonsten ist da eigentlich nicht viel vom Orginal abzuändern finde ich.


    4. Zugfahrt:

    • Wie gesehen, habe ich die Traumsequenz etwas ausgebaut. Leider passte es zeitlich mit dem Cut nicht so gut, bzw. ich wollte gerne in der zweiten Sitzung mit etwas mystischen enden und nicht wieder mit: Ihr steigt in den Zug. Daher bin ich meinem eigentlichen Plan leider untreu geworden.
    • Eingentlich wollte ich erst schauen wer einschläft (KO Wurf) Der Rest hätte dann erstmal das Gespräch mit dem Möchtegern Revolutzer Yllmann (dazu gleich noch was) und mit der Märchentante die alles durcheinander haut
    • Das ganze hätte dann mit dem Pfeifen des Zuges geendet woraufhin die Kinder den Sandmann auf seinem Wagen sehen und durch den Zug rennen.
    • Dann cut zu den Schläfern und der Traumsequenz und die werden durch die Pfeife und das Gerufe der Mädchen geweckt, sehen den Sandmann noch wegfahren und hören die Unterhaltung der Mädchen. Damit wollte ich ein bischen etablieren, dass der Sandmann die SCs ausgesucht hat um ihm zu helfen.
    • So und noch Yllmann.
      • Den werde ich noch etwas stärker als Infogeber und für falsche Spuren geben. Er kennt sich ja gut aus in Sehusen und dürfte viele der NSCs kennen. Er wird sich daher auf jeden Fall über den Bürgermeister auslassen und darüber, dass es schon komisch ist wie der sich so im Sattel hält wo doch die Industriellen (also Yllmanns Eltern z.B.) ihn eher als Emporkömmling sehen. Außerdem wird er sich darüber aufregen, dass er die Polizei eh als seine Privaten Handlanger nutzt. Damit will ich etwas mehr Verdacht auf den Bürgermeister lenken, damit nicht der Yokh von Anfang an so in der Schussline steht.
      • Außerdem soll er gliech noch abfällige Bemerkungen über den Harzclub, den Schützenverein, Die Kaninchenzüchter, die Schräbergärtner mit Schlenker zur dort wohnenden alten Miene und so weiter geben. Einfach schon mal Namen streuen. Die Charaktere wollen ja noch ne Woche in Sehusen beschäftigt sein.

    Soviel erstmal zum ersten Teil.

    Habt ihr eigentlich vor den Stadtnamen wieder in Seesen zurück zu ändern oder bleibt ihr bei Sehusen? Hatte das glaube ich im Pegasus Forum schon mal angemerkt. Im Zeitalter von: "ich schau mir das mal auf Google Maps an" Ist die Abweichung des Namens echt ein Giveaway. Und ich weiß nicht ob und was die Stadt Seesen dagegen haben oder machen könnte.


    Und gleich mal im Bezug dazu. Habt Ihr ne Karte für die Stadt die man benutzen kann? Ich bin ja der Vollhonk was Bildbearbeitung angeht? Die Karte aus dem alten Buch könnte ich nur irgendwie einscannen ohne Verzerrungen wenn ich das Heft auftrennen würde. Und das bringe ich nicht übers Herz. Ich schaffe es ja nicht mal in Bücher reinzuschreiben. Außerdem kann man da kaum die Straßennamen entziffern. Und wie immer ist meine Vorstellung och, das findet man doch im Internet, sagen wir mal bisher nicht erfolgreich verlaufen. Das beste was ich bisher erreicht habe ist von einer Seite die Schmuckkarten druckt aus der Vorschau gemopst. Hier habe ich dann aber keinerlei Straßennahmen, außerdem sind es natürlich auch die heutigen Gebäude drauf.


    Was mir ja vorschweben würde wäre eine Karte wie im Alten Buch, aber mit lesbaren Straßennamen und Einzeichnung der wichtigeren Orte. Schon damit ich als SL ein Bild habe wo die Spieler sich rumtreiben müssen.

    Hm an den Gedanken von dem Irren, der es sich antut dieses Abenteuer nicht nur aufzuarbeiten, sondern das ganze auch noch auf English zu versuchen, wäre ich auch mal gespannt.

    Ach nee, Moment einmal. Das bin ja ich. ScharmuetzelMax hat mich tatsächlich ausfindig gemacht. Aber ich hatte mit JaneDoe glaube ich auch schon einmal im Pegasus Forum über die Möglichkeit eines Gedankenaustausches gesprochen. Also erstmal danke für die Einladung hierhin. Wenn ich in den nächsten Tagen etwas mehr Zeit habe werde ich gerne mal ein paar meiner Ideen zur Diskussion stellen. Derzeit bastele ich gerade noch an der Möglichkeit Teile des Traumland-Anteils in die Woche in Sehusen einzustreuen. So in der Art 2. Nacht Ib, 3. Nacht Sarnath usw. Bin aber noch nicht sicher ob ich das machen werde.

    Leider werde ich wohl auch etwas mehr Zeit zum Überlegen haben. Meine Derzeitige Planung schließt 2 Durchgänge ein. Der eine mit Into the Darkness und der 2. mit meiner normalen Spielrunde hier in Deutschland. (Also alle Handouts doppelt erstellen in zwei Sprachen). Der deutsche Durchlauf wird eh noch etwas auf sich warten lassen (spielen im Wechesl Traveller) und ich habe noch mindestens 3 andere Abenteuer in der Kampagne bevor es zu den Fragmenten geht) Und bei "Into the Darkness" wird in den nächsten Wochen eher gar nix laufen können, da Thom (der Host) sich einer Herz OP unterziehen muss und daher wohl erstmal keine gestreamten Spiele stattfinden werden.

    Also bis die Tage dann.