Algernon Blackwood

Das Grauen auf Papier | Wiki
Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 2082
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

#11 Re: Algernon Blackwood

Beitrag von Nils » 26.11.2018, 11:38

Ein älterer Bericht:

https://www.cicero.de/kultur/kehlmann-l ... wood/38869
Blackwood arbeitet mit atmosphärischen Andeutungen, und anders als seine Bewunderer P.H. Lovecraft und Stephen King widersteht er der Versuchung, den Schrecken durch Abrundung des Erzählbogens oder durch Verflachung der Bedrohung in physische Brutalität zu schwächen.
Erst den Namen falsch schreiben und dann auch noch eine fragwürdige Diagnose stellen, also bitte...  :D

Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 2082
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Nils » 30.11.2018, 09:07

Mike Ashleys Standardwerk zu Blackwoods Leben wird neu aufgelegt:


Benutzeravatar
derTräumer
Reactions:
Beiträge: 577
Registriert: 23.03.2016, 20:57
Wohnort: Kiel

Unnatürliches Wissen

Beitrag von derTräumer » 30.11.2018, 09:20

Ein großartiges Werk. Ich kann es jedem Blackwood-Interessierten nur empfehlen.

Benutzeravatar
mvdf
Reactions:
Beiträge: 69
Registriert: 02.07.2018, 23:33
Wohnort: Köln

Unnatürliches Wissen

Beitrag von mvdf » 31.05.2019, 13:09

Mit Blick auf die kommende Ausgabe des Lovecrafter: Welche deutschsprachige Veröffentlichung mit einer Sammlung von Blackwoods Erzählungen könnt ihr so empfehlen?

Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 2082
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Nils » 31.05.2019, 14:29

Die violetten Suhrkamp-Bände sind da nach wie vor erste Anlaufstelle.

Sie heißen:

 - Besuch von drüben
 - Das leere Haus
 - Der Tanz in den Tod
 - Rächendes Feuer
 - Seltsame Labyrinthe
 - Der Griff aus dem Dunkel

Vereinzelt sind Geschichten in Publikationen wie Zwielicht und Krachkultur erschienen. Mit Der Zentaur ist ein Roman bei Festa erschienen. 

Benutzeravatar
mvdf
Reactions:
Beiträge: 69
Registriert: 02.07.2018, 23:33
Wohnort: Köln

Unnatürliches Wissen

Beitrag von mvdf » 31.05.2019, 15:10

Nils hat geschrieben:
31.05.2019, 14:29
Die violetten Suhrkamp-Bände sind da nach wie vor erste Anlaufstelle.

Sie heißen:

 - Besuch von drüben
 - Das leere Haus
 - Der Tanz in den Tod
 - Rächendes Feuer
 - Seltsame Labyrinthe
 - Der Griff aus dem Dunkel

Vereinzelt sind Geschichten in Publikationen wie Zwielicht und Krachkultur erschienen. Mit Der Zentaur ist ein Roman bei Festa erschienen. 

Besten Dank! Kannst du 1-2 Bände der Suhrkamp-Reihe als Einstieg besonders empfehlen?

Edit: Ich tendiere für den Einstieg zu "Das leere Haus". Immerhin sind darin "Die Weiden" und "Der Wendigo" zu finden. 

Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 2082
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Nils » 31.05.2019, 16:30

Ich tendiere für den Einstieg zu "Das leere Haus". Immerhin sind darin "Die Weiden" und "Der Wendigo" zu finden. 
Jupp, da würde ich dich bestärken. Die Titelgeschichte ist zwar schwach, aber dafür hast du noch eine der stärksten (für manche die stärkste) John-Silence-Erzählungen mit drin.

Besonders empfehlen würde ich noch "Der Griff aus dem Dunkel" (enthält einen Essay von Kalju Kirde) und "Besuch von drüben". Damit solltest du einen gewissen Querschnitt des Werkes zur Verfügung haben. Gedanken um eine Chronologie brauchst du dir hier erstmal nicht machen, die Bände haben ohnehin jegliche originale Anthologie zerpflückt. 

Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 2082
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Nils » 22.09.2019, 10:12


Antworten