Beiträge von Crimsonking

    Samstag auf der Con hab ich die ersten beiden Akte von insgesamt dreien spielen können. Den finalen Akt mussten
    wir leider aus zeitlichen Gründen auslassen.
    Aber System und Abenteuer kamen gut an. Vorgefertigte Charaktere und für jeden zugeschnittene Agenden wurden gut
    angenommen und auch gut ausgespielt. - Jeder Charakter bekommt für jeden Akt eine eigene Agenda.
    Was grade für Con-Spielrunden oder One-Shots ne ganz gute Würzung bringt.
    Also bei uns hat es dann echt gute Szenen zwischen dem Frachterkapitän und dem Beobachter von Weyland-Yutani gegeben. :D
    Für ein Kampagnenspiel würde ich vermutlich vor Abenteuerbeginn mit den Spielern einzeln reden und auf Basis
    dessen dann Agenden ausarbeiten.


    "Chariot of the Gods" fand ich ein gelungenes Abenteuer, das auch für ALIEN(der Film) Kenner noch genug Spannung bietet.
    Ich werd hier mal stoppen für Alle, die es noch spielen wollen. Spielleiter - in ALIEN "Game-Mother" genannt - dürfen mich gern
    Zwecks Tipps oder spezifischen Meinungen zu Szenen oder dergleichen ansprechen/-schreiben. :)

    Wird gemacht!
    Ich kann schon ein wenig zum Schnellstarter sagen, der für die Vorbesteller als PDF frühzeitig
    verfügbar war.
    Das Abenteuer darin "Chariot of the Gods" ist als One-Shot angelegt. ALIEN kann aber auch als Kampagne
    gespielt werden, wobei ich mir vorstellen kann, dass man dann mehr mit der dubiosen Corporation zu tun
    haben wird, als gegen die Xenomorphs zu kämpfen oder vor ihnen weg zu rennen.


    Regeln sind wieder Fria Ligan typisch an die Mutant Year Zero Regeln angelehnt:
    W6-Pool mit der Möglichkeit Würfe zu wiederholen, dafür aber etwas in Kauf zu nehmen.
    Im Falle von ALIEN sind es Stresswürfel (die gelben im Foto) die, wenn eine 1 auf ihnen geworfen,
    einen Panikwurf auslösen, dessen Auswirkungen einem verpatztem STA-Wurf ähneln.
    Ein wenig Resourcenmanagment ist dabei: Wasser/Nahrung, Luft und Energie - sollten sich diese auf Null senken
    steigt das Stresslevel (oder man macht direkt einen Panikwurf??? - grade nicht ganz sicher, müsste ich nochmal
    nachschlagen - Es wird auf jedenfall unangenehm! )
    Angriffe der Aliens sind oft tötlich, vor allem von den größeren Exemplaren, und man kann sich schon mal
    drauf einstellen, einen der nächsten NPCs, die über den Weg laufen, zu übernehmen und diesen dann weiterspielen.
    Wie gesagt, Praxistest kommt in knapp 2 Wochen.

    Danke [mention]Roland Welslau[/mention] !
    Ist alles gut angekommen.


    Auch wenn DHL mich getrollt hat und mich durch quer durch die Stadt geschickt hat,
    Damit ich das Paket beim DHL Shop abholen konnte ... obwohl die nächste Post
    nur ca 500m von mir entfernt ist.

    Auf Asmoode wurde ein neues Arkham Horror Brettspiel aus dem Arkham-Universum angekündigt, welches dieses Jahr noch im Handel erscheinen soll.
    Ich hoffe doch mal ganz stark, dass dieses bereits auf der Spiele in Essen zu erwerben gibt.


    Ich hab eben mal bei FFG nachgeschaut. Dort wird 4.Quartal als Release erwähnt.
    Es ist relativ selten dass die Sachen zu Beginn eines Quartals fertig sind. Daher rechne ich
    eher weniger damit, dass es zu Essen schon zu haben sein wird.


    Weiß noch nicht genau was ich davon halten soll. Auf den ersten Blick beschleicht mich
    eher der Gedanke: "NOCH ein Arkham Spiel?" - "Viel Inovation kann da nicht drin stecken"
    - Aber vielleicht haben sie es auch geschafft etwas Neues und Gutes zu erschaffen, was
    wirklich in 60 Minuten gespielt werden kann.
    Muss man mal weiter verfolgen.

    Ich bin dabei!
    Nach "This War of Mine", "Nemesis" und dem hoffentlich bald ausgeliefertem "Tainted Grail" bin ich
    vom Awaken Realms schon sehr angetan. Die Jungs haben echt Potential!
    Ich bin auf jeden Fall gespannt was Etherfields so kann.

    https://www.n-tv.de/der_tag/In…-auf-article20871576.html


    12.02.1983 - Die geheimen Forschungen an einem Tillinghast Resonator des französischen Militärs stellen sich als allzu erfolgreich heraus. Im zweiten Feldversuch wird das primäre Testobjekt vorzeitig zerstört. Ein Mitarbeiter stellt daraufhin sein Telefon zur Verfügung. Alle halten das für einen lustigen Scherz. Nach etwa 20 Minuten verdoppelt sich das Testobjekt in der Resonatorkammer. Das Wachstum wird schnell als exponentiell eingestuft. Sofort beginnt man damit, den Versuchsaufbau abzuschalten, was nicht gelingt. Hastig werden alle Maschinen und Apparaturen in einen Überseecontainer verbracht. Aus Sorge vor unliebsamen Fragen der Öffentlichkeit wird der Container schließlich am 23. Feburar vor der Küste der Bretagne versenkt. Immerhin scheint die Reproduktionsrate des Versuchaufbaus signifkant gefallen zu sein.


    Möglich das meine "Tales from the Loop"-Gruppe das ausgelöst haben könnte. ;)
    Mal schaun wie ich das einbauen kann.