Beiträge von Neodyn

    Diskussion zum Artikel Lovecrafter Online – Lovecrafts dunkle Idole: Arthur Machen:

    Zitat
    H.P. Lovecrafts literarisches Werk zählt zu den bedeutendsten der phantastischen Horrorliteratur. Sein Gesamtwerk unterlag jedoch zu einem nicht unbedeutenden Teil dem Einfluss anderer Autoren, die Lovecraft zutiefst inspirierten und seinen literarischen Werdegang prägten. Einige seiner Idole erlangten allerdings nie den weitreichenden Ruhm oder die Popularität, wie sie Lovecraft heutzutage genießt. Der Lovecrafter Online möchte somit einige dieser Autoren näher vorstellen. Heute: Arthur Machen

    Habe mir gerade die erste Folgen angeschaut. Also Spannung ist gut vorhanden und auch schön Atmophärisch.

    Eigentlich für meinen Geschmack schon wieder etwas zu gut die Atmosphäre, da mir die eine und andere Stelle doch gut einen Schrecken versetzt hatt. Aber gut, bei gutegemachten Serien und Filmen passiert das recht schnell bei mir ^^

    Aber ich finde, die Serie lohnt sich, sie weiter zu schauen.

    Ich finde diese Idee auch sehr schön und sehr gut und schon einmal vielen Dank dir Stefan, dass du da nicht nur die Idee sondern auch Initiative ergreifst.

    Und auch Danke das du mich da mit in betracht ziehst :)


    Mich hat das Schreiben schon gepackt und ich bin so wagemutig, meine ersten Geschichten bei kleinen Verlagen vorzulegen.

    Ein Austausch mit anderen, die dahingehend wohl auch etwas Erfahrung mit sich bringen fände ich sehr schön, denn ich glaube nicht, dass ich das Schreiben von Geschichten wieder aufgeben werde. Dafür hab ich zu viele Ideen in meinem Kopf und es macht mir auch zu viel Spaß. :)

    Ich möchte nur kundtun, dass ich die Geschichte nunmehr auh gelesen habe und sie mir sehr gut gefallen hat. Ich könnte mich, anhand der Art des schreibens gut in die Person reinversetzten und die ihm umgebene Atmosphäre hineinversetzten. War ein kurzes und schönes Vergnügen, es zu lesen. Danke dafür und gern mehr davon. :)

    Da es meine erste Lovecraft er ausgabe war, die ich bisher erhalten habe war ich sehr positiv davon überrascht und erfreut. Ich dachte es wäre wirklich so etwas wie eine Zeitung/Zeitschrift aber was da qualitativ ankam hat mich echt beeindruckt. Damit hätte ich nicht gerechnet.


    Inhaltlich fand ich den Beitrag über die mexikanische Lovecraft Gesellschaft sehr interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass dort eine derart große und lebhafte Community rund um Lovecraft existiert.


    Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächste Ausgabe. So viel ist sicher :)

    LordJohn coole Sache, ich danke dir. Ich bin immer mal gern auf der Suche nach genau solchen Liedern, die in Ihren Texten die Werke von Autoren wie Lovecraft nicht nur Thematisieren oder sich daran inhaltlich anlehnen, sondern in dem Sinne auch die Poesie und die Texte selbst mit verarbeiten. Finde sowas ganz große Klasse.


    Da habe ich auch hier etwas zu Poe's The Raven, was ziemlich gut den Text dieses Gedichtes verarbeitet und für meinen Musikgeschmack unglaublich gut wiedergibt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ohne das abschließend beantworten zu können (...denn auch ich interpretiere hier nur unseren Künstler Marc): Mit auf dem Kopf stehenden Kreuzen assoziiere ich tatsächlich Satanismus und im weitläufigeren Sinne damit auch Hexerei; daher empfand ich das als passend. Und es wirkt natürlich wunderbar surreal :)

    Da das eigentlich Bild ja auch schon richtig herrum auch wirklich stimmungsvoll und passend ist dachte ich mir ich frag mal nach.

    Und ich sehe es auch so wie, dass das auf den Kpfdrehen dem ganzen doch noch ein gewisses extra gibt. Also mir gefällt es auf jeden Fall und ich zweifel auch daran, dass sich bei all der agriebischen Arbeit ein derartiger Fehler durchgezogen hätte. :)

    Also ich mag mal eine kleine Frage stellen.

    Bestimmt ist das so gewollt aber wieso steht das Coverbild auf der Vorder- und Rückseite auf den Kopf?

    Ich Finde das in keinster weiße Störend. Mich würde nur interessieren ob es dafür einen tieferen Grund gibt, also ob dadurch das Theam Hexen und Hexerei besser hervorgehoben werden soll oder so?

    Ich habe mir den Film heute ein weiteres Mal angeschaut und war auch dieses Mal wieder begeistert. Da wir ja mittlerweile diverse Leute dazugewonnen haben, die auch im Forum aktiv sind (sehr erfreulich), kann ich nur raten: Besorgt euch den Streifen!


    Oh Gott, so eine Doku gibt es und das bei Amazone sogar? Ich liebe solche Art von Dokus und dann noch über C.A.S. Das schau ich mir sowas von mal an. C.A.S. ist für mich einer der wichtigstens und bedeutendsten Autoren zusammen mit Lovecraft und ich liebe seine Geschichten. Eine Doku über sein Wirken und Leben ist da sowas von ein Muss für mich. Vielen Danke für diesen Fokus darauf.

    Ich habe gestern von Robert Bloch das Buch Cthulhus Rückkehr fertig gelesen. Eine wirklich sehr schöne Homage von Bloch an Lovecrafts Werken und Lovcraft selbst. Jeder der den Ruf des Cthulhu liebt und schätzt kann ich diess Homage von Bloch nur nahe legen.

    "The 38-year-old, who was once a steak-eating bodybuilding death metal fan with no interest in land, is now vegan and on an environmental mission."

    Als eingefleischter, selbst Steack essender Metaler ist mir die Wendung zum Veganismus zu suspect, weiß doch jeder das Metal und Fleisch (und Bier) immer zusammen gehören :D aber wenigstens hat er den guten Musikgeschmack nicht dadurch verloren ^^


    Übrigens werfen interessante Neuigkeiten hierzulande ihre Schatten voraus: Tatsächlich strebt Joachim Körber (Edition Phantasia) eine Dunsany-Werkausgabe an.

    Ooooh, das höre ich sehr gern. Da freu ich mich darauf.

    Deine Einschätzung motiviert mich, es mit Machen erneut zu versuchen, ich bin nämlich mit ihm seinerzeit leider nicht so warm geworden. Gerade Die drei Häscher (die Kalka-Version aus den 90ern trägt den Titel Botschafter des Bösen) habe ich gar als relativ schwach empfunden. Ich werde es wohl wagen müssen! Ich weiß auch, dass unser Arkham Insider Axel ein großer Freund des Episodenromans ist.


    Ich find es lohnt sich. Es ist erstmal die erste Machen Geschichte die ich gelesen habe. Bin auf weitere auch gespannt. Es werden auch bestimmt schwächere daunter sein. Im ersten Band ist auch die Kurzgeschichte Der verlorene Club entahlten die mich nun auch nicht vom Hocker gehauen hat.


    Die drei Häscher lohnt sich aber finde ich. Stellenweise zieht es sich etwas und ist auch manchmal weniger schaurig aber zwei der Episoden-Romane die darin erzählt werden sind wirklich gelungen, meines Geschmackes nach. Bei dem einen würde es mich auch nicht verwundern, wenn Lovecraft daraus seine Idee zu Das Ding auf der Schwelle bezogen hat. Einige gemeinsammkeiten waren da für mich durchaus erkennbar.


    Heute sind vom Elfenbein Verlag noch Band 3-5 angekommen. Ich wollte zwar die Bänder chronologisch durchgehen aber ich denke ich werde mir nun Der Große Pan zu gemüte führen. Habe schon viel von dieser Erzählung gehört und bin sehr gespannt darauf.

    Ich habe mir auf anraten eines Freundes das Spiel auch geholt und mitlerweile druchgespielt. Ich bin an das Spiel ohne irgend eine große Erwartung oder vorkenntnisse ähnlicher Spiele betreffen rangegangen. Normalerweise spiele ich derartige Spiele nicht und schon gar keine "Horror"-Spiele, da ich dafür zu schreckhaft bin :D
    Aber bis auf ein paar wenige Szenen mit dem Schlurfer und in der Anstallt fand ich es auch nicht wirklich schreckhaft.

    Die Story fande ich nett und wie sich der Hauptcharackter entwickelt, hat mir auch gefallen. Einen großen Pluspunkt bekommt von mir die Atmosphäre der Umgebung in dem Spiel, die mir ziemlich gut gefallen hat. Spielmechanick und co kann ich null dazu etwas sagen, da fehlt mir die Vergleichsgrundlage zu anderen Spielen. Aber was das leveln der Fähigkeiten am Ende einen wirklich bringt und wie es sich auf das Spiel und dessen Verlauf auswirkt finde ich auch etwas unddurchsichtig/unklar.

    Die Story selbst ist irgendwie "Lovecraft auf Ecstasy", find ich. Der Mythos wurde zimelich ausgeschlachtet und aufgebauscht und wirklich unheimlisch fand ich das nun nicht und originell, naja hier und da schon aber im großen und ganzen eher absehbarer Storyverlauf.

    Es hat mich aber letztlich unterhalten, was ja irgendwie auch das wichtigste an einem Spiel ist. Aber ich bin auch froh das ich es mir im Zuge einer Steam-Rabataktion gekauft habe. Für den original Preiß und dem was der Name inhaltlich verspricht könnte man schon etwas mehr erwarten.


    Da Zocke ich jetzt als nächstes doch lieber das alte Call of Cthulhu: Dark Corners of the Erath. Auch wenn ich es noch nie durchgespielt habe, was ich nun aber vor habe zu tun, finde ich es als das gelungenere Cthulhu Spiel (zugegebener Maßen stehe ich aber auch auf die alten Spiele aus dieser Zeit^^).

    Habe mir in meinem Urlaub vorgenommen mal endlich Arthur Machen zu lesen, auf den ich schon lange scharf war, als eine von Lovecrafts großen Inspirationsquellen. Der erste Titel, den ich mir da zu Gemüte geführt habe, Die drei Häscher hat mich da auch gleich voll begeistert. Man merkt deutlich woher Lovecraft einen Teil seiner Inspiration für das unbekannte Grauen im Wesen der Natur und des Menschen genommen hat. Wüsste ich nicht, dass diese Geschichte vor Lovecrafts Tatendrang entstanden ist, so hätte ich deutlich als eine aus Lovecrafts Werken Inspirierte gesehen. Eine wirklich schön schaurige Geschichte mit sehr guter Atmosphäre die erzeugt wird (und eine malerisch schönen Beschreibung Londons des beginnenden 20. Jhd.). Bin schon auf die nächsten Geschichten von Arthur Machen gespannt.


    Titel: Arthur Machen - Die drei Häscher


    Original-Titel: The Tree Impostors, or, The Transmutations


    Erschienen: Elfenbein Verlag, Berlin, 2019

    Ich möchte vielen Dank an dich Stefan sagen.

    Ich finde deinen Beitrag und vor allem deinen Einsatz sehr interessant und schön. Ich hatte noch nie etwas von Der Orchideengarten gehört aber finde durchaus Interesse an dem was ich jetzt so einsehen konnte und bin sehr Dankbar für deine PDF-Aufarbeitung. Habe mir einfach mal alle runter geladen und werde mir das immermal in ruhe zu gemüte führen.

    Danke dir für diesen äußerst interessanten Beitrag :)

    Meine Aktuelle Lektüre ist gerade weniger unterhaltsammer als mehr infromativer Natur.
    Ich bin gerade in den letzten Zügen von Lovecrafts Biographie Band 1 und Band 2 wird danach folgen.
    Für jemanden der sich wirklich mal mit der Person Lovecraft und dessen Leben, Einfluss und Ideen hinter seinen Geschichten beschäftigen will kann ich dieses Buch in beiden Bänden nur Empfehlen.
    Für jemanden wie mich, der alles andere als ein studierter Germanist ist und sich nur aus Hobby und Interesse mit den Werken Lovecrafts auseinander setzt ist es streckendweise schon anstrengend wenn die genauen lyrischen Aspekte hinter Geschichten und Gedichten analysiert werden. Jedoch ist es ein ums alle mal durchaus interessant wie sich die Geschichten im Laufe der Zeit entwickelt haben und woher die Inspirationen dazu kamen. Das Leben, dass dieser Mann geführt hat ist einfach nur faszinierend und rück die Person Lovecraft in ein ganz anderes Licht als man denken mag.


    Titel: H.P.Lovecraft Leben und Werk Band 1 bzw. Band 2


    Original-Titel: Übersetzt aus dem Originalen "I am Provicende. The Life and Times of H. P. Lovecraft", bei Hippocampus Press, New York


    Autor / Übersetzung: S. T. Joshi / Andreas Fliedner


    Erschienen: Golkonda Verlag GmbH, München - Berlin


    Umfang: 600+ Seiten je Buch

    Ich gehöre ja zu den 5 Menschen auf der Welt, die mit King so gar nichts anfangen können ...

    Interessant wie viele dieser 5 Menschen sich scheinbar hier tummeln, denn mir geht es nicht viel anders da :D


    Ansonsten geht es mir auch wie Rahel, ich könnte auch keine 5 moderne Literaturwerke bennen in denen der Einfluss Lovecrafts markant durchschlägt. Ich setzte da meinen schwerpunkt eher bei den älteren Autoren^^


    Über die GM-Factory bin ich auf Robert Grains gestoßen, der mit Jahrgang 1984 durchaus zu den moderneren Autoren gezählt werden kann.

    Dazu gibt es auch hier schon einen Beitrag von Nils dazu:

    Robert Grains - Horrorgeschichten aus dem Abyss - Literatur - Deutsche Lovecraft Gesellschaft


    Grains macht sehr guten kosmischen Horror in Lovecraftmanier. Jedoch muss ich sagen, dass ich so einige Geschichten von ihm als ziemlich Anstrengend betrachte. Ist keine so leichte Kost^^