Beiträge von Bloo

    Wirklich wieder eine nette Ausgabe. Optik und Aufmachung sowieso wieder wunderbar, sind auch die Inhalte interessant und gut geschrieben. Europe als übergeordnetes Thema und dann Blicke in Nachbarländer war interessant und ließ sich gut lesen. Einzig das Interview mit Svenja Ritter fand ich etwas kurz und oberflächlich. Da hatte ich mir nach der Ankündigung des L4 mehr erhofft.
    Das Verhältnis von zwei Drittel Lovecraft zu einem Drittel Rollenspiel finde ich nett und passend. Bin ja aber auch kein großer Spieler.
    So auf die schnelle: 9 von 10 Tentakeln

    Nur die Tatsache, dass ich selber nicht des Häkelns mächtig bin und viel zu ungeduldig bin um es zu erlernen bewahrt mich wohl davor in Häkelthulhus unterzugehen. Mein Dank für diesen hübschen Regalschmuck geht an die Frau Mama.

    Es gibt insgesamt vier Enden soweit ich weiß:

    Mal wieder ein Spiel für die Wunschliste haha, wobei 10€ billig genug erscheinen um es einfach mal auszuprobieren. Auf Steam gibt es auch eine kostenlose Demo.

    Mitte 2017 angekündigt worden (mit interessantem Trailer) und Releasetermin für März 2018. Sonst keine weiteren Informationen. Auf der Facebookseite des Spiels heißt es aber es kommen bald neue Ankündigungen.

    Zu vice:
    nachdem schon im einleitenden Satz, und auch im Verlauf des Textes, Lovecraft stark auf seinen Rassismus reduziert wird ging ich mit einer recht negativen Grundeinstellung an den Text.
    Im nachhinein hat der Autor bei manchen Punkten aber nicht ganz unrecht. Jeder der Lovecraft ein wenig mehr als einmal gelesen hat kann sich nach einiger Zeit im Spiel vorstellen wie sich die Geschichte, zumindest im Groben, entwickeln wird. Womit die Furcht davor was kommt (er nutzt hier Lovecrafts Zitat zur Furcht vor dem Unbekannten) genommen wird. Sollten man einen wirklichen Horrorschocker suchen ist CoC wohl tatsächlich das falsche Spiel. Aber für Leute die Lovecraft auch nach 20 Jahren lesen noch etwas abgewinnen können (also nicht der Autor des Textes) oder eben noch nicht vertraut sind mit den Werken von HPL kann CoC unterhaltsame Zeit bescheren.
    „His legacy is important, but ultimately, we need to move past it.“ ist eine Aussage die ich nur halb unterstützen kann. Auf Lovecraft aufbauen und sich dann weiterentwickeln (wie es die Autoren die er danach als Beispiele genannt hat) finde ich nicht falsch. Im Gegenteil ich mag nahezu alles was darauf aufgeführt wird, aber ich sehe keinen Zwang darin sich weiterentwickeln zu müssen. Wie Lovecraft zu schreiben, bzw. seine Art von Erzählungen zu nutzen und entwerfen ist in meinen Augen nichts Falsches.
    Insgesamt ein sehr subjektiver Text von einer, wie es scheint, lovecraftvergrämten Person. (da hilft es auch nichts wenn er Cthulhu-Pantoffeln hat)

    Jetzt gerade im zweiten Spieldurchgang. macht schon Spaß und jedem Lovecraft-Fan würde ich es auf jeden Fall empfehlen. Nicht wirklich viel Horror und von der Semi-openworld von der am Anfang gesprochen wurde ist auch nichts aufzufinden, aber Geschichte und Atmosphäre finde ich sehr gut.
    Und man muss nicht zielen.


    Werde da wohl auch eine Rezension für unseren lieben Lovecraft Online verfassen (evtl. sogar mit Gewinnspiel für einmal Spiel für ps4).

    Zu Beginn stand ich dem Konzept etwas skeptisch gegenüber und natürlich kann noch immer keine Rede von kosmischem Horror sein, aber nach drei Stunden investierter Zeit muss ich sagen das Ganze macht erstaunlich viel Spaß. Kurze Level, die sich perfekt für Zwischendurch anbieten. Zugleich ist das Spiel nicht wahnsinnig schwer was einem Lust auf immer noch ein Level erzeugt.

    Die Bewertung fasst das Spiel für mich perfekt zusammen:
    [Blockierte Grafik: https://puu.sh/BSdA7/4d80a4e71d.png]
    Wobei für mich beim ersten Durchspielen die Story und Atmosphäre die Mängel von Grafik und Gameplay weit überschattet hatten. Die Geschichte hatte mich gut abgeholt und ich war immer gespannt was als nächstes kommen würde. Beim erneuten Spielen (auf der Jagd nach allen Enden und Achievments), wo die Geschichte jetzt eher nebensächlich, da auch schon größtenteils bekannt, ist, fällt vor allem das Gameplay stärker auf. Für Menschen die lovecraftsche Atmosphäre mögen und Conarium noch nicht gespielt haben aber auf jeden Fall eine Empfehlung! (Ist auch nicht wahnsinnig lang und lässt sich an einem Abend genießen).

    Das klingt ja hervorragend! Chronicles of Innsmouth war bzw. ist wirklich gut und unterhaltsam und das was man in diesem Artikel lesen und sehen kann klingt als könnte Mountains of Madness daran anschließen. Mal abwarten was der Kickstarter bringt.

    Sehr interessant! Wäre ich gerne dabei gewesen.


    Anregung zur Seite des Lovecrafter Online: die Reihenfolge der Beiträge evtl. umdrehen (sofern machbar), damit der neuste und aktuelle Beitrag oben ist? Bei derzeit neun Beiträgen ist das scrollen noch kein großes Thema. Aber wenn das mal mehr werden?