Beiträge von DerPeruaner

    Hier noch ein Bericht für "The Shore". Bin leider spät dran, aber für alle, die es noch nicht gespielt haben oder überlegen es noch zu spielen.

    Ich mochte es sehr!

    Also let me explain – naürlich ohne zu spoilern:

    ---

    Wir spielen einen einsamen, scheinbar auf einer felsigen Insel gestrandeten Fischer in der Ich-Perspektive.

    Mit dem ständigen Gefühl der Einsamkeit brabbelt er immer wieder vor sich hin, schwelgt in Erinnerung an sein Familie. Etwas in der Nähe machen wir einen Leuchtturm aus, vielleicht ist dort Jemand der uns helfen kann? Wir brechen auf.

    Uns wird ein wenig mulmig zumute, als wir beim Erkunden an ein paar unbekannten Statuen vorbeikommen.

    Beim Leuchtturm angekommen müssen wir feststellen: Verlassen. Logo. Aber es sind dennoch eine Menge Spuren seiner vorherigen Bewohner*innen zu finden.

    Gelegentlich müssen wir also durch das Lösen simpler Rätsel dem Ort erste Geheimnisse entlocken, immer wieder finden wir Tagebucheinträge.

    Natürlich erhoffen wir uns anhand dieser Einträge Erklärungen zu finden, was mit den ehemaligen Bewohner*innen passiert ist.

    Und tatsächlich, die Einträge berichten von wachsendem Zwist der ehemaligen Bewohner*innen untereinander, gar Paranoia und Schlimmerem.

    Hängt das vielleicht mit der mysteriösen Grube in der Nähe des Leuchtturms zusammen? Diese Götzenbilder haben wir bisher noch nie gesehen... Und diese Zeichen die wir in der Nähe der Grube gesehen haben, machen keinen Sinn, dafür beim Ansehen aber ungeheure Kopfschmerzen.

    Und dann dieses Stimme..

    Was ist hier nur los?

    Wie kommen wir hier wieder weg?

    --

    Das Spiel wird oft als Walking-Simulator mit Survival Horror eingestuft. Trifft meiner Meinung nach schon zu, die Stärken des Spiels liegen für mich eindeutig im Zusammenspiel von Walking Simulator mit dem offensichtlichen, subtileren Cosmic-Horror-Thema.

    Es gibt atemberaubende Kulissen, bizarre Umgebungen und fantastische Designs.

    Leider werden umwerfend atmosphärische Momente gelegentlich durch kurze aber nervende Survival-Parts gestört. Das wäre nicht weiter schlimm. Was mich mehr gestört hat ist, dass man bei manchen Rätseln echt genau klicken muss, um die zu lösen. Auch sind einige Passagen unter Zeitdruck echt knifflig. Wobei ich das mit etwas Gut-will auch als Stilmittel für wachsenden Terror interpretieren kann.

    Was stets trägt ist der tolle und gut getimte Soundtrack.


    Hervorheben möchte ich auch, dass das Spiel laut mehreren Foren, Berichten und Wikipedia vom Indie-Entwickler Ares Dragonis weitgehend alleine programmiert wurde (was auch die recht kurze Spielzeit von etwa 3 Stunden erklärt).

    Im späteren Verlauf des Projektes kamen noch ein paar weitere Programmierer und ein Komponist dazu.

    Ein erfolgreiches Fundraising finanzierte das Spiel zusätzlich. Die Seite ist aktuell noch online und zeigt einen kleinen Entwicklungsverlauf. Ich würde empfehlen die Seite nach dem Spielen anzuschauen: https://de.ulule.com/the-shore-game/ .

    Obwohl das Spiel erst Mitte Februar veröffentlicht wurde, war es jetzt schon zweimal heruntergesetzt.

    Das habe ich leider verpasst, aber den aktuellen Vollpreis mit 10,- € im Nachhinein betrachtet doch sehr gerne bezahlt.


    Mein kurzes Fazit am Ende: Gute Spiele dieser Machart und dieses Themas bedienen aktuell noch ein Nische und und sind dadurch eher selten. Das Gameplay an sich könnte man als einfallslos bezeichnen. Klar, wir haben gefühlt schon alles gesehen und Bombast gibt es oft nur noch bei Tripple-A Titeln. AAABER auch davon gibt es hier wirklich gut pointierte Lovecraft Momente. Die Reise lohnt sich meiner Meinung nach!


    Mir hat es riesigen Spaß gemacht.


    Übrigens NACH dem Spielen ist es umso schöner einmal den Beitrag in Game Two anzusehen und einem gewissen Simon K. aus Hamburg im Format After Dark zuzuschauen ;)

    Ebenfalls für „Zwischendurch“:

    Für Android-Devices gab/gibt es das Spiel „Call of Cthulhu: The Wasted Land“. Ist ein rundenbasiertes RPG.

    Die Handlung startet in den Schützengräben des ersten Weltkries. Neber den Schrecken des Krieges überfallen einen Trupp Soldaten neue, unerklärliche Schrecken. Sterben die Spielfiguren, sind sie auch im weiteren Spielverlauf nicht mehr da. Hat man aber seine Scharfschützen verloren und wird selbst von welchen beharkt, oder verliert seinen Tank und kann schnelle Gegner nicht mehr blocken, wird es übel.


    Hab ich ein Dutzend Mal gespielt, es sind wirklich harte Kämpfe sprich taktische Herausforderungen dabei und das Setting und zu was es sich entwickelt ist super. Es entwickelt sich auch eine kleine aber feine Story.

    Kein Must-Play aber ein kleines Genießer-Stück ;)

    Das ganze wurde auch für Steam remastered.

    Was ich noch als Multiplayer-Spiel für wirklich hartgesottene Simualtor-Freunde empfehlen kann ist *Barotrauma*.

    Wollte ich schon ewig einen Blogeintrag zu machen, leider noch nicht dazu gekommen.


    In kurz: Ihr steuert eine Charakterklasse einer mehrköpfigen U-Boot Besatzung. Ingenieur*in Kapitän*in, Sicherheitsoffizier*in, etc. jeder hat besondere Fähigkeiten und hilft so dem Team.

    Ganz High Level gesagt ist das Ziel, die Tauchgänge durch die Tiefe zu überleben.

    Probleme die auftreten können sind technische Defekte, Wassereinbruch, Meuterei und mehr.

    Für jede Situation gibt es entsprechende Lösungen, die aber nur funktionieren wenn die Besatzung gut zusammenarbeitet.

    Die Steuerung ist super vielfältig, man kann Befehle erteilen, reparieren, Instrumente bedienen, usw. Wobei es so viele Möglichkeiten gibts, dass schnell unübersichtlich wird und Hektik ausbricht.

    Das mündet dann in teils nervenzerreisenden Situationen: Wassereinbruch - schnell fixen! Also erst den Raum abschotten - die Pumpen an - dann reparieren. Ist jemand verletzt - schnell verarzten. Was ist eigentlich passiert? Keine Kollision mit dem Boden oder Höhlendecke - trotzdem ein Klopfen an der Außenwand. Zur Sicherheit mal an die Geschütze...

    Wie auch immer, fliehen ist nicht, ihr seid unter Wasser. Öffnet ihr die Luke war es das.

    Also nur Augen zu und durch...


    Macht wirklich Laune und gibt panische Momente. Das Setting und die Grafik mag ich sehr, die Atmosphäre ist auch klasse.

    Und trotz Multiplayer ist eine ständige Anspannung spürbar - das finde ich persönlich sehr besonders.

    Hab weggeschaltet als es losging ^^ ich weiß die Beans machen super Beiträge aber wollte mich null-komma-null spoilern lassen.

    Könnt ihr einschätzen ob der Beitrag zu viel vom Spielverlauf zeigt?

    Call of the Sea

    Hello zusammen,


    ich möchte euch auf ein unheimlich feines Indiegame aufmerksam machen: Call of the Sea.


    Viel zum Inhalt möchte ich garnicht verraten, sondern nur frei von der Entwicklerseite zitieren:


    „Call of the Sea ist ein First-Person Adventure Puzzlespiel […] in dem man Norah spielt, die auf der Suche nach ihrem Mann ist.

    Dieser ist mitsamt seiner Expedition irgendwo im Süd Pazifik verschwunden.

    Die Suche führt Norah auf einen seltsame aber idyllische Insel im Süd Pazifik, auf der es zahlreiche Rätsel und Geheimnisse zu lüften gilt […]“.


    Story und Atmosphäre sind meiner Meinung nach herausragend, der Spielfluss selbst ist ruhig und man kann sich ganz der Story und den Rätseln widmen.

    Seit dem Release Anfang Dezember auf Steam, Windows & Xbox hat das Spiel leider nur wenige, dafür aber umso positivere Rezensionen erhalten, denen ich mich nur anschließen kann.


    All-in-all war meine Speldauer etwa 9 Stunden lang, teils weil ich mich bei manchen Rätseln echt doof angestellt habe, teils sind die Rätsel auch echt knackig und ich habe die Insel einfach nur gerne erkundet. Die schön erzählte Story hat mich dabei immer bei der Stange gehalten. Entwickler ist das Studio „Out of the Blue“, Publisher ist „Raw Fury“.


    Ich bin zufällig während meines Gratismonat Xbox Game Pass darauf gestoßen, damit konnte ich es kostenlos spielen. Für Steam/Xbox müsste es noch 20€ kosten.


    Wer Zeit und Lust auf ein ruhiges Puzzleadventure mit schöner Story hat, kann hier ruhig seine Zeit investieren :)


    calloftheseagame.com

    Steam Call of the Sea

    Xbox Call of the Sea


    Zur Einstimmung gab es eine kleine Vorgeschichte in Form eines mehrteiligen (englischen) Briefwechsels, hier ist Teil 1 : Call of the Sea Prequel Story Part 1 - Steam

    Hi, habe leider keine Switch und kann deshalb keine direkte Erfahrung teilen.

    Mitbekommen habe ich aber, dass es seit seinem Launch Anfang September keine große Aufmerksamkeit bekommen und generiert hat.

    Entwickler ist wohl ein Indipendent Studio aus der Türkei, interessanterweise wird das Spiel auf der Website der Entwickler aber nicht angezeigt.

    In Reddit war das Feedback der Community eine kurze Spielzeit (angeblich um die 11 Minuten?) bei einem Preis von 6$ im Sale.


    Wieviel kostet es denn aktuell noch?

    Hi zusammen, habe vor kurzem mal auf der Info-Mail von dreamlands angeklopft und gefragt ob ich noch (aus Zeitmangel leider nur) finanziell unterstützen kann.


    Ist denn noch jemand von euch tiefer in dem Projekt involviert?