Beiträge von Error404


    Ich finde "Das Ding aus einer anderen Welt" bzw "The Thing" kann man durchaus auch als lovecraft-inspiriert bezeichnen.


    Natürlich! Nur müssen Filme wie das Ding/Alien/Tanz der Teufel ebenfalls auf so eine Liste oder sind sie einfach so bekannt, dass es obsolet wäre? Im Endeffekt ging es nur darum, wie viel Arbeit ich mir mache bzw. spare. :kohleziege:

    Puh, jetzt auf die Schnelle:


    Absentia
    The Banshee Chapter
    The Cabin in the Woods
    Children of the Corn
    Call of Cthulhu
    Die Farbe
    From Beyond
    Masters of Horror: Dreams in a Witch House
    Europa Report
    The Mist
    In the Mouth of Madness
    Honeymoon
    H.P. Lovecraft's: Necronomicon
    Reanimator
    The Last Winter
    The Mist
    The New Daughter
    The Shrine
    The Whisperer in Darkness
    Jug Face


    Das sind zumindest Filme, die ich schon gesehen habe und von denen mir keiner als Totalausfall im Gedächtnis geblieben ist. Man sollte halt nicht immer mit den höchsten Erwartungen an sowas rangehen. bzw. mal mehr , mal weniger Trash aushalten.
    Tatsächlich ist es gar nicht so leicht alles auf eine Liste zu beschränken...
    Nimmt man jetzt Dinge wie "The Thing" mit rein, oder kann man sich das sparen, weil es sowieso jeder kennt?
    Nimmt man nur Filme in denen lovecraft´sche Themen exakt angesprochen werden oder auch die, die sie nur anschrammen?
    Mal schauen, vllt. finde ich mal die Zeit ne vernünftiger aufgeteilte und komplettere Liste zu machen. Kennt man ja: Kaum überlegt man welche Filme man schon gesehen hat - erinnert man sich an höchstens drei. ;)

    Schön zu sehen, dass Lovecraft als Hörspiel weitergeführt wird....toll fand ich die Geschichte aber nie.
    Wobei es an den Erzählern hängen bleibt. " Das Bild im Haus" fand ich auch nie toll...die Erzählweise im Hörbuch aber großartig.


    Und mit einer Aneinanderreihung von Aussagen hat man jetzt was genau bewiesen? Dass Lovecrafts Werk von ihnen "am Laufen gehalten wurde" sicherlich nicht. Ein Verweis bei dieser These auf Houellebeceq wäre im Übrigen das Mindeste gewesen.


    Was genau soll der Artikel bewirken? Irgendwie fehlt mir ein Schlusswort.


    Wie gesagt, ich würde vermuten mehr als das bloße Aufzeigen von Rassismus in Lovecraft´schen Werken bzw. seiner Person sollte das gar nicht werden. Im Endeffekt bin ich eh kein Fan des Artikels und das fehlende Schlusswort hat mich genauso verwirrt zurückgelassen.

    Hab´s gestern gekauft und heute durch. Das ist tatsächlich auch mein größter Kritikpunkt am Ganzen: Nach 3 Stunden war ich am Ende des Spiels und ziemlich verdutzt.. Man muss dazu sagen, dass es 3 Enden gibt und ich wohl auch einige Secrets verpasst habe, aber auch laut Entwickler ist man so ungefähr nach 5-6 Stunden fertig.


    Im Endeffekt habe ich wohl so wenig Zeit gebraucht, da man wirklich viel verpassen kann, wenn man nicht wirklich jeden Raum erkundet. Dummerweise dachte ich die Story bzw. die Rätsel würden mich da sowieso hinführen.


    Abgesehen davon aber ein ziemlich gutes Spiel, was den Lovecraft Flair gelungen einfängt (es spielt nach den Ereignissen in Mountains of Madness) und ohne großartige Jumpscares auskommt. Vielleicht ringe ich mich auch nochmal durch und spiel es ein zweites mal, momentan werden aber einige Entdeckte Secrets wohl nicht mitgezählt, was es einem vermutlich unmöglich macht das dritte Ende zu erreichen.

    Jops, ich hab die noch vor ca. nem halben Jahr bei Freunden gelesen....ich schau mal ob ich noch drankomme und poste dann ggf. einen Screenshot.


    Edit: Woops, mein Handy hat mir überhaupt nicht angezeigt, dass es zwischenzeitlich noch weitere Beiträge gab.
    Die Plastic Bomb war mal n´ nettes Punk-Fanzine, was sich aber mit Wechsel der Redaktion (meiner Meinung nach) ins Negative verschoben hat.


    Edit 2: Der Artikel ging, soweit ich mich erinnere darum, dass überhaupt erst auf den Rassismus in Lovecraft Geschichten hingewiesen wurde, da eben viele Lovecraft lesen ohne sich dessen bewusst zu sein.

    Kann ich aus Erfahrung bestätigen. Viele Angehörige der linken/antifaschistischen Szene lesen Lovecraft trotz Kritik an seiner politischen Einstellung, bei der sich dann eben genau auch die Frage gestellt wird ob man Werk und Autor trennen darf. (Das Ganze wurde z.b. im Plastic Bomb Fanzine #91 thematisiert.)


    Es ist halt keine leicht zu beantwortende Frage. Wo fängt es an, wo hört es auf? Pierre-Joseph Proudhon bspw. hat mit seinen Ansichten und seinem Satz "Eigentum ist Diebstahl" den Anarchismus geprägt bzw. "erfunden"...gleichzeitig hatte er antisemitische Vorurteile.


    Ich für mich persönlich habe Lovecraft als Teil eines Tentakelgeschwurbels sogar tattoowiert, da er für mich schon ein Teil seines eigens erschaffenen Mythos geworden ist. Zwar geht er mit so ziemlich jeglicher Ansicht völlig konträr zu meinen politischen Ansichten aber seit ich das erste mal etwas von ihm gelesen habe ist diese kindliche Faszination ausgebrochen, bei der man solche Dinge irgendwie ausblendet. (Obwohl man sowas normalerweise kritisiert bis zum gehtnichtmehr.)


    Schwieirig zu erklären. Naja.


    Ich habe einfach mal einen Thread aufgemacht, in welchen jeder etwaige cthuloide/ lovecraftige oder sonstwie bemerkenswerte Neuerscheinungen im Literaturbereich hinein packen kann.


    Gemäß eines Eintrags im Verlagsforum von Festa ist dort der Text "Dreamer on the Nightside" von Frank Belknap Long in Vorbereitung. Frank Festa hat im Forum eine Leseprobe gepostet, die ich dort entnommen habe. Klingt sehr interessant und berührt einen gerade wieder recht aktuellen Aspekt....


    Hast du das Buch zufällig schon gelesen und kannst sagen ob du irgendwas neues über HPL erfahren konntest?


    Ich hab das Buch nämlich vor einer ganzen Weile bestellt, ein Falsches erhalten, mich mit der vertreibenden Website rumgestritten und es im Endeffekt nicht bekommen. Von daher die Frage ob es sich "lohnt" das Buch nochmal zu bestellen.