Beiträge von Iona


    Beispiel

    Code
    Lovecraft
      +-- Rollenspiele (allgemeine Themen; alles was nicht unten passt)
             +-- Systeme und Settings (Neuigkeiten; Kickstarter; Regelmechanismen; etc.)
    	 +-- Abenteuer und Kampagnen (konkreter Abenteuerbezug; Erfahrungsberichte; Handouts; usw.)


    Das finde ich schon einmal einen sehr guten Anfang! Mehr braucht es denke ich im Moment gar nicht.
    Falls dann irgendwann so viele Themen zu einzelnen Systemen auftauchen, kann man immer noch splitten. Aber die Zweiteilung fände ich schonmal gut :)

    Ich wünsche euch ganz viel Spaß und winke von Burg Hessenstein aus bei Gelegenheit dann mal rüber ;)
    Da bin ich bis Sonntag.

    Da ich recht viel online spiele einmal meine paar Cent dazu.
    Ich spiele ausschließlich über Sprache - meist mit Teamspeak. Webcams lenken mich ab und ich konzentriere mich viel lieber auf die Stimme als noch mehrere kleine, bewegte Bilder beachten zu müssen. Das ist allerdings absolut Geschmackssache.


    Stimmung/Atmosphäre:
    Hier habe ich schon sehr intensive Erfahrungen gemacht. Es fällt online mit einer gewissen Disziplin der Beteiligten enorm leicht, Störungen und OT-Konversationen auszublenden oder in weniger sofort störende Kanäle (z.B. Chat) auszulagern. Wer gerne in einem abgedunkelten Raum bei Kerzenlicht sitzen möchte, kann das tun - und zeitgleich kann jemand, der lieber im Hellen sitzt, das auch tun ohne dass es andere beeinflusst.
    Inwieweit sich hier "Horror" kreieren lässt, hängt von unglaublich vielen Faktoren ab. Hier würde ich das aber kaum vom Spiel am Tisch unterscheiden wollen, wo es die gleichen Faktoren gibt. Hauptsache ist: Man muss sich darauf einlassen.


    Technik:
    Wie erwähnt ziehe ich es vor, nur mit Sprachübertragung zu spielen. Grade weil dort meist Gestik und Mimik der Charaktere nicht gespielt sondern beschrieben wird macht es mir manchmal leichter, mir wirklich die Figur vorzustellen.
    Welche Würfelsoftware man nutzt und ob man überhaupt eine nutzt, ist wieder Geschmackssache.
    Roll20 ist nicht mein Favorit, auch wenn ich darüber ab und an spiele, aber das kommt auch auf das Spielsystem an.
    Weitere beliebte/verbreitete Alternativen sind z.B. Maptool oder Fantasy Grounds. Für letzteres hat Chaosium sogar ein kommerzielles Regelmodul im Angebot, wo man meines Wissens nach sogar das komplette Regelwerk digital im Hintergrund hat.


    Wozu ich wie zuvor schon erwähnt in jedem Fall bei Einsteigern raten würde, ist "klein" anzufangen. Grade als SL sollte man sich vermutlich nicht gleich in der ersten Spielsitzung mit zu viel Technik überfordern. Da macht es unter Umständen Sinn, die Hintergrundmusik erstmal wegzulassen oder auch die komplizierten Karten mit Kriegsnebel für spätere Termine aufzuheben.


    Die "Masks of Nyarlatothep"-Runde, bei der ich mitspiele, nutzt zur Visualisierung, Handoutverwaltung und zum Würfeln Maptool.
    Hier gibts übrigens für Interessierte die Möglichkeit, zuzuhören. Wir spielen jeden 2. Mittwoch (nächste Woche wieder) von 20h bis ca. 23h auf dem Teamspeakserver der Drachenzwinge. Zuhörer sind hier explizit erwünscht und erlaubt - da muss also keiner Scheu sein.


    Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, einen Einblick zu erhalten :)