Huan Vus „The Dreamlands“

Ein Tag bei den Dreharbeiten

von Tina Wes­sel | 05.09.2018

Sams­tag mor­gen, 6 Uhr – der Wecker klin­gelt. Nach kur­zer Des­ori­en­tiert­heit wird uns klar: Wir sind heu­te dabei beim ers­ten Dreh­tag von Huan Vus „The Dream­lands“!

Dreharbeiten zu: The Dreamlands von Huan Vu

Am Set von The Dream­lands (Huan Vu)

Nach ein­stün­di­ger Auto­fahrt kom­men wir gegen 9 Uhr am Dreh­ort an, dem male­ri­schen Dah­ner Fel­sen­land in der Nähe von Karls­ru­he. Die Crew begrüßt uns herz­lich, Regis­seur Huan strahlt wie immer uner­schüt­ter­li­che Ruhe und Kom­pe­tenz aus. Unse­re Gar­de­ro­be haben wir mit­ge­bracht, denn heu­te dür­fen wir sie nicht nur am Rol­len­spiel­tisch prä­sen­tie­ren, son­dern sogar als Klein­dar­stel­ler für eini­ge Film­sze­nen agie­ren. Noch schnell den Kom­par­sen­ver­trag unter­schrie­ben, und schon schlüp­fen wir in unse­re Kos­tü­me. Domi­nik stellt einen Sol­da­ten aus dem Ers­ten Welt­krieg dar, Marc und Tina ein Paar aus den Zwan­zi­ger Jah­ren. Die Mas­ken­bild­ne­rin sorgt anschlie­ßend dafür, dass Make-Up und Fri­sur sit­zen. Als ers­tes ler­nen wir über Dreh­ar­bei­ten: „Als Dar­stel­ler muss man oft lan­ge auf sei­ne Sze­ne war­ten, und wenn man end­lich dran ist, muss es schnell gehen.“ Das War­ten wird uns ver­süßt durch inter­es­san­te Gesprä­che am Set, minüt­lich sau­gen wir neue Ein­drü­cke auf. Schon die impo­san­te Tech­nik flößt Respekt ein. Der Kame­ra­mann ist mit einer Art Ganz­kör­per­tra­ge aus­ge­rüs­tet, die die schwe­re Kame­ra sta­bi­li­siert. Regis­seur Huan schaut wäh­rend des Sze­nen­drehs in einen Moni­tor, an den die Bil­der von der Kame­ra direkt über­tra­gen wer­den.

Autorin Tina Wessel

Autorin Tina Wes­sel im Kos­tüm

Noch etwas Kunst­ne­bel, ein kri­ti­scher Blick Rich­tung Son­nen­stand, dann geht es los! Das Zei­chen für die Schau­spie­ler ist dabei nicht etwa ein gebrüll­tes „Action!“, son­dern ein freund­lich-bestimm­tes „Bit­te!“ Die nächs­ten Stun­den ren­nen wir durch den Wald, wer­den durch die Gegend geschleift und lie­gen auf kal­ten Fel­sen. Man­che Sze­nen wer­den mehr­mals wie­der­holt, bis der Regis­seur zufrie­den ist. Eini­ge Details wer­den sogar vor Ort impro­vi­siert, wobei man auch als Dar­stel­ler sei­ne Ide­en ein­brin­gen kann. Ein spon­ta­ner Stunt durchs Unter­holz? Kein Pro­blem für Domi­nik. Ein Wahn­sinns­spaß! 🙂 Das lecke­re Cate­ring mit Chi­li und beleg­ten Bröt­chen in allen Varia­tio­nen run­det das gan­ze wun­der­bar ab, und gegen 20 Uhr geht der Dreh­tag sei­nem Ende ent­ge­gen. Müde aber glück­lich machen wir uns auf den Heim­weg und kön­nen es eigent­lich kaum erwar­ten, irgend­wann die­se Erfah­rung zu wie­der­ho­len.

Vie­len Dank an Huan Vu und die gesam­te Dream­lands-Crew!

Fotos von Marc und Domi­nik.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen