Wie präsentiert die dLG Abenteuer im Lovecrafter?

Der Bereich für den Lovecrafter und Archiv für Cthulhus Ruf
Benutzeravatar
Case
Reactions:
Beiträge: 6012
Registriert: 16.12.2015, 21:17
Kontaktdaten:

Unnatürliches Wissen

#1 Wie präsentiert die dLG Abenteuer im Lovecrafter?

Beitrag von Case » 23.07.2016, 11:12

Es gab ja mal eine Umfrage zu der Art und Weise, wie bei Pegasus Abenteuer dargestellt werden sollen.

Wenngleich ich mich bei offiziellen Publikationen an die aktuelle Redaktionslinie halte, wenn ich bspw. ein Abenteuer lektoriere, so halte ich die Struktur aus der "Schlammzone eines SL" für nicht geeignet - jedenfalls nicht so, wie ich leite. Ich möchte an dieser Stelle auch keine Kritik an der offiziellen Linie üben, sondern die Frage aufwerfen, wie die dLG ihre Abenteuer im Lovecrafter veröffentlichen soll.

Folgende Punkte würde ich (persönlich) ändern:
  • Der Text ist ein Arbeitsmittel und muss funktional strukturiert sein. Er muss so gestaltet sein, dass man in der geringst möglichen Zeit (am Tisch sitzend) schnell benötigte Informationen finden kann.
  • Ich möchte eine Szene technisch beschrieben haben, mit den wichtigsten Elementen usw. Aber ich möchte auch einen Kasten mit Text vorfinden, den ich ad hoc vorlesen kann und der stilistisch so gut ist, dass er lovecraft'sche Stimmung verbreitet. Midgard hatte zumindestens früher so etwas und es erspart einem so viel Zeit, wenn man mal eine Szene zurückblättern muss und sofort eine Beschreibung abgeben kann.
  • Dramatis Personae in alphabetischer Reihenfolge am Ende des Textes. Weil ich so von jeder Stelle im Text exakt weiß, wo ich die NSC-Werte finden kann. Und ich muss mir nicht merken, in welcher Reihenfolge sie erscheinen und wo ich sie da evtl. finden kann. Am Ende ... immer.
  • Flussdiagramme der Handlung und der Beziehungen. Es macht vieles einfacher.
  • Grundsätzliche Struktur so, dass ich wichtige Dinge auf einer Seite habe, die ich ausdrucken und mir daneben legen kann. Das spart die Suche im Text. Portraitfotos der NSC? Auf einer Seite ...
  • Gute Spielerchars mit interessanten Verwicklungen vorgeben.
Es gibt sicherlich noch mehr Punkte ...
Chaotisch Neutral - Geschichten vom Rollenspieltisch | CthulhuWiki

Benutzeravatar
Antonia
Reactions:
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2016, 09:45
Wohnort: München

Beitrag von Antonia » 23.07.2016, 11:44

Mir ist vor Allem wichtig, dass es knackig und übersichtlich ist.
Mit Pegasus/Chaosium-Abenteuern kann man mich jagen, der Ruf hingegen hat das imo aber schon ganz gut gemacht.

Und ja, vorgefertigte Charaktere schaden sicherlich nicht :)

Benutzeravatar
Tina
Reactions:
Beiträge: 2265
Registriert: 20.12.2015, 19:59
Kontaktdaten:

Beitrag von Tina » 23.07.2016, 12:38

wir müssten uns da eigentlich mal mit dem Andre "Seanchui" kurzschließen, wenn er die RPG-Redaktion übernimmt...leider ist mir nicht klar, ob er zB bei der DCC anwesend sein wird

Benutzeravatar
Case
Reactions:
Beiträge: 6012
Registriert: 16.12.2015, 21:17
Kontaktdaten:

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Case » 23.07.2016, 12:43

Ich schreibe ihn mal an.
Chaotisch Neutral - Geschichten vom Rollenspieltisch | CthulhuWiki

Benutzeravatar
purpletentacle
Reactions:
Beiträge: 142
Registriert: 11.01.2016, 12:40
Kontaktdaten:

Beitrag von purpletentacle » 23.07.2016, 16:38

Ich habs bereits an anderer Stelle geschrieben, aber ich wiederhole mich ja gerne (und oft):
Meiner Meinung nach ist der Lovecrafter das falsche Medium für Abenteuer und Spielmaterial.

Benutzeravatar
Case
Reactions:
Beiträge: 6012
Registriert: 16.12.2015, 21:17
Kontaktdaten:

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Case » 23.07.2016, 16:53

purpletentacle hat geschrieben:Meiner Meinung nach ist der Lovecrafter das falsche Medium für Abenteuer und Spielmaterial.
Ich habe deinen Text nicht vor Augen, aber d. h. du würdest, sofern man ein Abenteuer veröffentlichen wollte, eine separate Publikation bevorzugen? Oder überhaupt keine Abenteuer von der dLG?
Chaotisch Neutral - Geschichten vom Rollenspieltisch | CthulhuWiki

Benutzeravatar
Tina
Reactions:
Beiträge: 2265
Registriert: 20.12.2015, 19:59
Kontaktdaten:

Beitrag von Tina » 23.07.2016, 16:55

purpletentacle hat geschrieben:Ich habs bereits an anderer Stelle geschrieben, aber ich wiederhole mich ja gerne (und oft):
Meiner Meinung nach ist der Lovecrafter das falsche Medium für Abenteuer und Spielmaterial.
Der Lovecrafter ist nun mal das Vereinsmagazin der dLG, und ein nicht unbeträchtlicher Teil der Vereinsmitglieder sind Rollenspieler. Welche Alternative siehst du denn?

Separate Publikationen iS einer Fortführung der CR würden einen so erheblichen Mehraufwand bedeuten, dass sie nicht realisierbar sind. Und die Rollenspieler völlig abzuhängen in Sachen Publikationen ist auch keine Option.

Benutzeravatar
Antonia
Reactions:
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2016, 09:45
Wohnort: München

Beitrag von Antonia » 23.07.2016, 17:33

Was ich für die Zukunft realistisch finde:
* kurze Abenteuer, Tatorte etc im Lovecrafter, maximal 2 pro Ausgabe.
* unregelmäßig (!!), vielleicht auch wirklich explizit themenbezogen (NSC-Band, ein spezielles, längeres Abenteuer, wasweißich) Sonderpublikationen. Also eher Fortführung von Untergrund, Gatsby, ... und weniger von Cthulhus Ruf.
Ich denke auch, man könnte sich auch erstmal mit PDF-Publikationen über Wasser halten, der Druck macht ja schon noch mal eine Menge Ärger und Aufwand.

Aber es ist wie Tina sagt, irgendwer muss den Kram schreiben, der veröffentlicht werden soll.

Benutzeravatar
purpletentacle
Reactions:
Beiträge: 142
Registriert: 11.01.2016, 12:40
Kontaktdaten:

Beitrag von purpletentacle » 23.07.2016, 17:39

Spielmaterial ist in der Vereinszeitschrift, so wie ich sie verstanden habe, meiner Meinung nach fehl am Platz.
Für wen wären die Inhalte denn gedacht?
Ich, als jemand der hauptsächlich wegen des RPGs hier ist, habe wenig Interesse an Abenteuern, oder noch schlimmer kurzen Inhalten wie Tatorten oder NSCs, die irgendwo verloren zwischen Essays, Autoreninterviews und Projektvorstellungen abgedruckt sind. Die Wahrscheinlichkeit das ich sowas mehr als einmal lesen werde ist, alleine wegen des Formats, schon sehr gering. Und noch viel weniger würde ich ein Abenteuer für so ein Format schreiben wollen, schließlich wird es XX% der Leser eh nicht interessieren. Völlig egal wie gut das Material ist.
Womit ich direkt zum nächsten Punkt komme: Bei einer breit aufgestellten Zielgruppe, also Lesern/Vereinsmitgliedern, die sich eher mit anderen Dingen als RPG beschäftigen, oder das Hobby überhaupt nicht kennen, sind Spielmaterialien toter Inhalt.
Case hat geschrieben:Ich habe deinen Text nicht vor Augen, aber d. h. du würdest, sofern man ein Abenteuer veröffentlichen wollte, eine separate Publikation bevorzugen? Oder überhaupt keine Abenteuer von der dLG?
Mein Vorschlag: Packt in den Lovecrafter Artikel, Reviews und Vorstellungen zu cthuloiden Rollenspielen, mit denen jeder etwas anfangen kann. Das fänd ich wesentlich sinnvoller, als Spielmaterial irgendwo "unterzubringen". Und das sag ich als jemand, den der ganze Nicht-RPG-Komplex eigentlich kaum interessiert.
Zumal das ja denn Verein nicht daran hindern muss RPG Projekte zu unterstützen oder separate Publikationen zu veröffentlichen.
Tina hat geschrieben:Separate Publikationen iS einer Fortführung der CR würden einen so erheblichen Mehraufwand bedeuten, dass sie nicht realisierbar sind. Und die Rollenspieler völlig abzuhängen in Sachen Publikationen ist auch keine Option.
Wenns nicht geht, dann geht's halt nicht. Wäre mir persönlich lieber als eine Frickellösung um jeden zufriedenzustellen. Sowas hängt zumindest mich nämlich ab.

Sind alles nur Vorschlage und Gedanken von mir. Am Ende muss der Verein selbst schauen was er machen will.

Benutzeravatar
Antonia
Reactions:
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2016, 09:45
Wohnort: München

Beitrag von Antonia » 23.07.2016, 17:43

Du hast schon Recht. Aber sind 4-6 Seiten "toter Inhalt" wirklich so schlimm?

Antworten