[Hamburg] 17.05.2018 - Albphilharmonie: Die Musik des Erich Zann

Cthuloide Freizeitgestaltung
Antworten

Benutzeravatar
jayjay
Reactions:
Beiträge: 142
Registriert: 03.09.2016, 19:45
Wohnort: Passau

Unnatürliches Wissen

Beitrag von jayjay » 08.05.2018, 14:58

Es wird nicht zufällig einen Live-Stream geben? Ich finde das sollte mittlerweile fast Pflicht sein bei so großartigen "Nischenprojekten". Dürfte ja im Zeitalter der Digitalisierung kein Problem mehr darstellen.
out of what crypt they crawl, i cannot tell

Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 1365
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Nils » 08.05.2018, 19:54

Ich frage mal nach und poste dann wieder hier.

Benutzeravatar
Nils
Reactions:
Beiträge: 1365
Registriert: 09.01.2016, 21:28

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Nils » 09.05.2018, 13:44

Antwort des Veranstalters:
Die Idee mit einem Live-Stream ist zwar auf den ersten Blick charmant, aber (noch) nicht geplant. Es ist ein Live-Event. Einmalig. Wer es sehen will, kommt nach Hamburg. Gibt es aus z.B. Bayreuth einen Live-Stream? Ich weiß es nicht, aber vermutlich spräche vieles dagegen. Tatsächlich kann ein Stream - selbst wenn er hochwertig wäre und gut gefilmt - kaum das transportieren, was dem Erleben vor Ort auch nur nahe kommt: Die Räumlichkeiten, das Haus, die Kapelle. Die Interaktion mit dem Publikum. DAS Ambiente der Elbe vor dem Fenster. Drei kaum zu beschreibende KünstlerInnen bedrohlich nah vor der eigenen Nase. Wir spielen mit Dunkelheit, Beleuchtung, dem Raumklang -- und mit den Zuschauern. Das alles lässt sich auf keinem Bildschirm wider geben. Das "Zeitalter der Digitalisierung" kann halt noch längst nicht alles. Den wahren Schrecken gibt es nur live - ohne die Möglichkeit wegzuklicken, anzuhalten. Wir lieben "live". Live bedeutet viel mehr als nur "zeitgleich" - Live bedeutet Gefahr! Sich auszusetzen und Teil eines Ereignisses zu werden. Mit den KünstlerInnen danach ein Bier zu trinken und zu schwatzen Bild

Benutzeravatar
Bulli
Reactions:
Beiträge: 45
Registriert: 19.03.2017, 08:48
Wohnort: Egestorf

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Bulli » 11.05.2018, 19:34

Super Sache! Da frag ich doch gleich mal an, ob ich an dem Abend auch Flyer für den Stammtisch verteilen und auslegen darf.

Benutzeravatar
jayjay
Reactions:
Beiträge: 142
Registriert: 03.09.2016, 19:45
Wohnort: Passau

Unnatürliches Wissen

Beitrag von jayjay » 14.05.2018, 12:32

Nils hat geschrieben:
09.05.2018, 13:44
Antwort des Veranstalters:
Die Idee mit einem Live-Stream ist zwar auf den ersten Blick charmant, aber (noch) nicht geplant. Es ist ein Live-Event. Einmalig. Wer es sehen will, kommt nach Hamburg. Gibt es aus z.B. Bayreuth einen Live-Stream? Ich weiß es nicht, aber vermutlich spräche vieles dagegen. Tatsächlich kann ein Stream - selbst wenn er hochwertig wäre und gut gefilmt - kaum das transportieren, was dem Erleben vor Ort auch nur nahe kommt: Die Räumlichkeiten, das Haus, die Kapelle. Die Interaktion mit dem Publikum. DAS Ambiente der Elbe vor dem Fenster. Drei kaum zu beschreibende KünstlerInnen bedrohlich nah vor der eigenen Nase. Wir spielen mit Dunkelheit, Beleuchtung, dem Raumklang -- und mit den Zuschauern. Das alles lässt sich auf keinem Bildschirm wider geben. Das "Zeitalter der Digitalisierung" kann halt noch längst nicht alles. Den wahren Schrecken gibt es nur live - ohne die Möglichkeit wegzuklicken, anzuhalten. Wir lieben "live". Live bedeutet viel mehr als nur "zeitgleich" - Live bedeutet Gefahr! Sich auszusetzen und Teil eines Ereignisses zu werden. Mit den KünstlerInnen danach ein Bier zu trinken und zu schwatzen Bild

Damit gehe ich zu 100% d'accord, aber durch ganz Deutschland reisen ist mir dann doch zu umständlich für einen Abend. :?
out of what crypt they crawl, i cannot tell

Antworten