Why Games Do Cthulhu Wrong - The Problem with Horror Games

Interessantes und Erwähnenswertes im Netz
Benutzeravatar
Dark_Pharaoh
Reactions:
Beiträge: 4181
Registriert: 17.12.2015, 08:44
Wohnort: Nürnberg

Unnatürliches Wissen

#11 Re: Why Games Do Cthulhu Wrong - The Problem with Horror Games

Beitrag von Dark_Pharaoh » 29.01.2016, 13:47

Also zum Thema Cthulhu Spaßbilder usw. - das stört mich grundsätzlich nicht. Ich finde es nur schade, wenn den Leuten nicht bewusst ist, was Lovecraft mit Cthulhu / dem Mythos bezwecken wollte. Wenn man dann Spieler am Tisch hat die Cthulhu als Plüschtier oder lustigen grünen Tentakelbuben verstehen wird es schwer eine puristische Stimmung aufkommen zu lassen.

Um bei PC Spielen zu bleiben, Dark Corners of the Earth hat das in meinen Augen auch sehr gut umgesetzt. Ok, ist ja mehr oder weniger auch die Innsmouth Kampagne die es auch für das Pen & Paper gibt, aber obwohl ich die Kampagne vorher gespielt hatte und die Geschichte von HPL fast auswendig kannte hat mich die Stimmung des Spieles gefesselt. Sowas darf es gerne mehr geben.

Grundsätzlich kann man diese These aus dem Clip eigentlich auf alles anwenden: Filme, Spiele und Rollenspiel. Der Mythos ist nicht immer greifbar, die mächtigen Wesen unfassbar und nicht zu besiegen. Man kann vielleicht etwas aufhalten / verzögern (z.B. wie bei " In Nyarlathoteps Schatten"), aber letztendlich bleibt man machtlos und ohnmächtig.

Natürlich gibt es kein richtig oder falsch sondern nur persönliche Meinungen, ich habe auch kein Problem wenn ein Abenteuer mal einen anderen Weg geht bei dem man den Mythos in den Hintern treten kann. Sicher auch mal eine andere Erfahrung und sorgt für Abwechslung. Persönlich tendiere ich mehr zu einer "klassischen" Umsetzung nach Lovecraft wenn ich leite und bemühe mich subtil und "verschwommen" zu beschreiben.

Benutzeravatar
Bishop the Creep
Reactions:
Beiträge: 19
Registriert: 20.01.2016, 22:10

Beitrag von Bishop the Creep » 29.01.2016, 14:30

Dark_Pharaoh hat geschrieben:Also zum Thema Cthulhu Spaßbilder usw. - das stört mich grundsätzlich nicht. Ich finde es nur schade, wenn den Leuten nicht bewusst ist, was Lovecraft mit Cthulhu / dem Mythos bezwecken wollte. Wenn man dann Spieler am Tisch hat die Cthulhu als Plüschtier oder lustigen grünen Tentakelbuben verstehen wird es schwer eine puristische Stimmung aufkommen zu lassen.
Absolut deiner Meinung! Ich hatte das am Spieltisch bisher noch nicht! Hast du solche Erfahrungen denn schon machen müssen? Ich hatte immer gedacht, dass Leute, die das Cthulhu RPG spielen sich dann schon ein kleines bisschen mehr darüber wissen als "Cthulhu, war das nicht das plüschige Vieh, dass so aussieht wie Dr. Zoidberg in grün?"
Ich habe aber vielleicht bisher auch nur Glück gehabt!
Dark_Pharaoh hat geschrieben:Dark Corners of the Earth
Hmm, kenne ich gar nicht... werde ich mich mal nach umsehen.

Kann dir auch weiterhin nur zustimmen und denke, dass wir das da ganz ähnlich sehen!
Ich finde es eigentlich auch nicht weniger spannend, wenn man eben mit den niederen Ungetümen zu tun bekommt! Ich finde es eigentlich immer ein bisschen too much, wenn es dann immer gleich der große Cthulhu sein muss! Klar, das kann sicherlich passieren, aber sollte mMn eher selten sein. Ich muss sogar sagen, dass ich den Umkehrschluss häufig viel spannender finde: "Man bekommt es nur mit einem Splitter oder einer Scherbe zu tun etc. und wird damit schon völlig wahnsinnig. Wie heftig muss das dann sein, wenn ein großer Alter dann wirklich vor einem stünde..."

Benutzeravatar
Dark_Pharaoh
Reactions:
Beiträge: 4181
Registriert: 17.12.2015, 08:44
Wohnort: Nürnberg

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Dark_Pharaoh » 29.01.2016, 14:36

Einmal hatte ich so einen Fall bei jemand der den Namen Lovecraft nicht kannte und nur durch den mittlerweilen hohen Bekanntheitsgrad von Cthulhu mitgespielt hat. Mittlerweile ist er aber auch Lovecraft-Jünger :D

Kurz OT: hier der Trailer, Grafik ist recht veraltet, macht aber nichts finde ich:


Benutzeravatar
Bishop the Creep
Reactions:
Beiträge: 19
Registriert: 20.01.2016, 22:10

Beitrag von Bishop the Creep » 30.01.2016, 13:51

Dark_Pharaoh hat geschrieben:Einmal hatte ich so einen Fall bei jemand der den Namen Lovecraft nicht kannte und nur durch den mittlerweilen hohen Bekanntheitsgrad von Cthulhu mitgespielt hat. Mittlerweile ist er aber auch Lovecraft-Jünger

Kurz OT: hier der Trailer, Grafik ist recht veraltet, macht aber nichts finde ich:

https://www.youtube.com/watch?v=AfQ-Xqt-d0A
Naja, dann ist das ja aber auch irgendwie eher ein positives Beispiel! Sonst wäre er ja vielleicht überhaupt nicht zu Lovecraft gekommen. Das hilft an dem Abend des Rollenspiels natürlich nur bedingt weiter :lol:

Zum OT:
Ach das meinst du! Das kenne ich sogar und habe es damals glaube ich mal angespielt, konnte zur damaligen Zeit damit vermutlich noch nicht viel anfangen. Mal sehen, ob ich es nachholen werde! Sollte es ja für ein paar Kröten bei Steam geben. Also danke schonmal für den Tipp!

Benutzeravatar
Blackdiablo
Reactions:
Beiträge: 385
Registriert: 11.01.2016, 13:51

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Blackdiablo » 19.02.2016, 13:12

CoC: Dark Corners of the Earth ist fantastisch! Fast eins zu eins Umsetzung von "Sturm auf Innsmouth" https://www.cthulhu-wiki.de/abenteuer/s ... _innsmouth und "Flucht aus Innsmouth" https://www.cthulhu-wiki.de/abenteuer/f ... _innsmouth . Es ist tatsächlich so, als würde man die Abenteuer hautnah miterleben.

Das erste Drittel ist horrortechnisch übrigens sehr ausgereift. Mit dem Spiel hatte ich einige der größten Gänsehaut- und Panikmomente zu seiner Zeit. Besonders toll ist das System der Geistigen Gesundheit. Das Horror-Niveau hält sich meiner Meinung nach auch gut, nur ab Ende des zweiten Drittels verhindert ein Bug in 90% der Fälle, dass man weiterspielt. Ja, das ist so scheiße, wie es sich anhört. Damals habe ich das nur durchspielen können, weil ich mir einen Speicherstand kurz nach dem Bug aus dem Internet geholt habe. Das hat sich allerdings auch sehr gelohnt. Das letzte Drittel konnte mich nämlich dennoch fesseln.

Fazit: Gelungenes Pastiche aus Lovecraft (Schatten über Innsmouth, Schatten aus der Zeit), RPG (Flucht aus/Strum auf Innsmouth) und Horrorsurvivalspiel. Mehr als üppige Spiellänge, die durch den Bug jedoch unverschämt verkürzt wird. Trotzdem große Empfehlung! (Wenn es geht, auf die Xbox-Version zugreifen, da der Bug dort nicht existiert, soweit ich weiß.)
"Nicht einmal der Tod kann dich vor mir retten."

- Diablo 2

-------

"Hey, das klingt wahnsinnig interessant! Warum schreibst du nicht einen Artikel im ..."

Cthulhuwiki :tooloo:

Benutzeravatar
Rotthauser
Reactions:
Beiträge: 237
Registriert: 01.01.2016, 22:37
Wohnort: Gelsenkirchen

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Rotthauser » 19.02.2016, 17:44

Ich fände Dark Corners leider zu viel Ego Schotter. Der komplette Anfang wenn man aus Innsmouth fliehen muss bis zu dem Punkt wo man ne Waffe bekommt war super. Aber dann war es nur noch geballer. Da hat man gemerkt das es Entwickler Wechsel gegeben hat und das Spiel fertig werden musste. Ich haättemehr Horror gehabt, wenn ich minimalst bewaffnet gewesen waäreund mir nicht Unmengen von Monsterhorden begegnet wären.

Benutzeravatar
Antonia
Reactions:
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2016, 09:45
Wohnort: München

Beitrag von Antonia » 22.02.2016, 12:53

Für ein Beispiel, wie ein Computerspiel mit dichter, verzweifelter Stimmung aussehen kann, empfehle ich "Heavy Rain". Es handelt sich eher um einen interaktiven Film und hat keinen Mythosbezug (man versucht in unterschiedlichen Rollen einen Serienmörder zu fangen), aber eine unfassbar dichte, verstörende Stimmung. Und im Gegensatz zu einem Film bleibt das nagende Gefühl, dass du für jeden Misserfolg durch deine Handlungen verantwortlich bist.
Würde man ein ähnliches Narrativ anschlagen, könnte man meiner Meinung nach auch kosmischen Horror ausgezeichnet vermitteln.

Antworten