Cthulhu und der Mainstream

Das Grauen ist überall
Benutzeravatar
Antonia
Reactions:
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2016, 09:45
Wohnort: München

#11 Re: Cthulhu und der Mainstream

Beitrag von Antonia » 30.05.2017, 16:32

Ich muss mich da auch schuldig bekennen, ich mag Würfel und Tassen mit Lovecraftschen Motiven und in meinem Bett wohnt tiny Cthulhu. Allerdings ist das meiste, was ich besitze eh selbst-gemacht und wenn ich mich richtig erinnere auch alles Geschenke, da sollte also kein Geld in diese Richtungen geflossen sein.
Dass man bei Büchern, Brettspielen etc. vorsichtig sein muss ist zumindest mir nach dem Hexen von Salem und Arkham Horror klar ;)

Aber ja, HPL-Stenmpel ist sicher eine gute Marketing-Strategie.

Edit: Mit König in Gelb und Hastur-Merchandise würde man mich allerdings schon dran kriegen, fürchte ich :D

Benutzeravatar
JaNyar Lathotep
Reactions:
Beiträge: 1735
Registriert: 10.01.2016, 20:25

Unnatürliches Wissen

Beitrag von JaNyar Lathotep » 30.05.2017, 17:19

@Joran: Volle Zustimmung in allem Punkten!

Benutzeravatar
Crimsonking
Reactions:
Beiträge: 223
Registriert: 11.01.2016, 17:05
Wohnort: Stuttgart

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Crimsonking » 31.05.2017, 09:21

Joran hat geschrieben:
30.05.2017, 16:22
Jedenfalls wurde der Jury von Spiel des Jahres bzw. Kennerspiel des Jahres in der Vergangenheit (sei es berechtigt oder nicht) vorgeworfen, die Interessen einer Handvoll Verlage den Vorzug zu geben.

Trotzdem sehe ich in den Nominierungen (nicht notwendig im Sieger) ein gewisses Indiz, dass es sich lohnen kann, einen Blick auf das Spiel zu werfen. Bei dem im Ausgangspunkt angesprochenen "bedeutendsten Publikumspreises der Phantastik in Deutschland" bin ich mir da gerade nicht so sicher ...
Das das SdJ eher ein Spielebranche-politisches Ding ist, hab ich auch schon an einigen Stellen gehört.
Für die breite Masse die vielleicht ein Spiel pro Jahr kauft ist diese "Auszeichnung" ein nicht minderes Kaufargument.
Was für die Verlage bedeutet, das sie schonmal die Druckmaschienen auf Volllast laufen lassen können und sich auf
einen erhöhten Umsatz freuen dürfen.

Benutzeravatar
Joran
Reactions:
Beiträge: 563
Registriert: 11.01.2016, 15:40
Wohnort: Münster

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Joran » 31.05.2017, 09:53

Crimsonking hat geschrieben:
31.05.2017, 09:21
Für die breite Masse die vielleicht ein Spiel pro Jahr kauft ist diese "Auszeichnung" ein nicht minderes Kaufargument.
Und noch mehr für Leute, die Dritten ein Spiel schenken wollen, ohne sich mit dem Thema besonders auszukennen: Das aktuelle Spiel des Jahres ist immer relativ neu (also vermutlich noch nicht vorhanden) und "bestimmt nicht schlecht" ... ;)

Benutzeravatar
Crimsonking
Reactions:
Beiträge: 223
Registriert: 11.01.2016, 17:05
Wohnort: Stuttgart

Unnatürliches Wissen

Beitrag von Crimsonking » 31.05.2017, 12:46

Joran hat geschrieben:
31.05.2017, 09:53
Und noch mehr für Leute, die Dritten ein Spiel schenken wollen, ohne sich mit dem Thema besonders auszukennen: Das aktuelle Spiel des Jahres ist immer relativ neu (also vermutlich noch nicht vorhanden) und "bestimmt nicht schlecht" ... ;)
Genau! - Das konnte ich meinem Bekanntenkreis schon abgewöhnen ;)

Das aktuelle Spiel des Jahres erscheint meist schon in dem Zeitraum von bis zu einem Jahr, bevor es dann den Preis erhält.
Ich hatte Codenames damals gekauft, ca. ein halbes Jahr bevor es dann ausgezeichnet wurde.

Benutzeravatar
Dark_Pharaoh
Reactions:
Beiträge: 4106
Registriert: 17.12.2015, 08:44
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Dark_Pharaoh » 31.05.2017, 20:07

Ich denke man muss zwischen Lovecraft-Themen und der Marke Cthulhu unterscheiden. Viele finden die Marke toll, haben aber keine Ahnung was kosmischer Horror ist oder was von HPL gelesen.

Mir fällt das immer sehr stark in der Musik auf. Da gibt es Bands die wirklich tief drin sind und spannende Texte liefern, die Musik passend wählen. Und dann wieder Bands die einfach nur mal ein wenig IÄ und Cthulhu einbauen um auf den Zug aufzuspringen.

So ist es eigentlich überall. Verwerflich finde ich es nicht, schließlich will jeder sein Produkt an den Mann bringen und das ist dann eben mal Cthulhu, Game of Thrones, Star Wars oder was auch immer.

Persönlich würde ich mir, bei aller HPL Sammelleidenschaft, Monopoly Cthulhu nie kaufen. Und auch keinen Plüschthulhu. Passt für mich einfach nicht zusammen. Allerdings habe ich einen gehäkelten Cthulhu als Geschenk bekommen. Ist unterm Strich genauso "kitschig" wie der Plüschthulhu, aber da wollte jemand mir eine Freude machen, hat sich mit meinen Interessen beschäftigt und ist selbst kreativ geworden. Hier unterscheide ich dann einfach. Mag willkürlich sein, aber wenn es um Kommerz geht muss ich nicht alles mitmachen.

Aber wirklich durchziehen tut es der echte Lovecraft-Nerd wohl auch nicht. Bestes Bsp sind die Würfel. Die machen keinen Unterschied zu anderen Würfeln, sehen einfach nur schick aus. Da musste ich dann wiederrum zuschlagen.

Ok, ich bin auch ein Sklave des Konsums. Verdammt ... ;)

Benutzeravatar
Antonia
Reactions:
Beiträge: 1164
Registriert: 18.02.2016, 09:45
Wohnort: München

Beitrag von Antonia » 31.05.2017, 20:17

Dark_Pharaoh hat geschrieben:
31.05.2017, 20:07
Ich denke man muss zwischen Lovecraft-Themen und der Marke Cthulhu unterscheiden. Viele finden die Marke toll, haben aber keine Ahnung was kosmischer Horror ist oder was von HPL gelesen.

Mir fällt das immer sehr stark in der Musik auf. Da gibt es Bands die wirklich tief drin sind und spannende Texte liefern, die Musik passend wählen. Und dann wieder Bands die einfach nur mal ein wenig IÄ und Cthulhu einbauen um auf den Zug aufzuspringen.

So ist es eigentlich überall. Verwerflich finde ich es nicht, schließlich will jeder sein Produkt an den Mann bringen und das ist dann eben mal Cthulhu, Game of Thrones, Star Wars oder was auch immer.

Persönlich würde ich mir, bei aller HPL Sammelleidenschaft, Monopoly Cthulhu nie kaufen. Und auch keinen Plüschthulhu. Passt für mich einfach nicht zusammen. Allerdings habe ich einen gehäkelten Cthulhu als Geschenk bekommen. Ist unterm Strich genauso "kitschig" wie der Plüschthulhu, aber da wollte jemand mir eine Freude machen, hat sich mit meinen Interessen beschäftigt und ist selbst kreativ geworden. Hier unterscheide ich dann einfach. Mag willkürlich sein, aber wenn es um Kommerz geht muss ich nicht alles mitmachen.

Aber wirklich durchziehen tut es der echte Lovecraft-Nerd wohl auch nicht. Bestes Bsp sind die Würfel. Die machen keinen Unterschied zu anderen Würfeln, sehen einfach nur schick aus. Da musste ich dann wiederrum zuschlagen.

Ok, ich bin auch ein Sklave des Konsums. Verdammt ... ;)
Gut auf den Punkt gebracht :)
Ich hätte mir Tiny Cthulhu selbst nicht gekauft. Aber eine Freundin hat ihn mir vom WGT mitgebracht, in einem Jahr, als ich nicht mitkonnte (und auf der RUF15 in mein Bett geschmuggelt). Und das ist dann schon echt toll :) Meine Cthulhu-Tasse hat meine Schwester für mich bemalt, richtig schön mit Glyphen und Necronicom-Siegel, ist natürlich auch "merchandise-y", aber an sowas hänge ich einfach ;)

(Cthulhu Monopoly würde ich mir aber auch nicht kaufen - einfach weil ich Monopoly echt nicht leiden kann)

Antworten