Beiträge von Finnerud

    Kann mich den Vorrednern nur anschließen - schön war es und zu kurz. Der Wettergott hatte Humor und ließ es ausgerechnet in dieser Zeit fast, nur fast, zu schön sein um sie in geschlossenen Räumen zu verbringen. Duderstadt selbst scheint mit seiner Altstadt auch einen Blick wert zu sein - vielleicht sollte man mal eine Stadtführung machen, ggf. auch mit Sex&Crime Einschlag wenn es zu gediegen erscheint :/ ?!


    Schön grün war es auch ums Jugendgästehaus und aus den umgebenden Feuchtwiesen aufsteigend begrüßte einen nach dem Erwachen aus oft zu kurzem Schlaf morgens stilecht der Nebel.


    Die Orga war super, gerade angesichts der Umstände. Gefreut habe ich mich besonders über Tasse und grüne Gummischnüre als SL-Präsent. Was für die Erinnerung und was gegen die Unterzuckerung.


    Unter etwas Anleitung von JaneDoe durfte ich erstmals den angestrebten Ausflug ins spielleiterlose Rollen-/Erzählspiel unternehmen. Aber auch im nordic noir gilt offenbar die gute alte Cthulhu Prämisse, dass im Zweifelsfall Dynamit für alles eine Lösung zu sein scheint :S .


    Ein Hauch Hero Quest und Table Top kam am Freitagnachmittag bei Ratatosk und der ungesungenen Ravenar-Saga auf. Ist auch das erste Mal, dass ich dank des Wikinger-Settings meinen Namen absolut logisch als Char-Namen verwenden konnte.


    Absolut eindrucksvoll war dann der Ausflug zum "Leuchtturm" in der Tremulus Runde bei MK-Ultra . Dank wenig Licht im Keller-Werkraum und verstörender Musik kam hier starker Grusel auf, den auch die stetig propagierte beruhigende Tasse Tee meines Therapeuten Bishop the Creep nicht vertreiben konnte. Schwipp-Schwapp.....


    Der FHTAGN-Frühschoppen in der Bücherei war eine willkommene Erholung und Anregung zur Mitarbeit und Mitgestalten. Es lebe der kollaborative Prozess und die "Gruppenintelligenz" 8) !? Mal schauen was man vielleicht zukünftig mal beitragen kann.


    Mit Arsen aber nicht mit Spitzenhäubchen kam dann das große Finale am Samstagabend. Mein erstes "LIRP" (und wieder um einen lustigen Begriff im Wortschatz reicher....) mit toller SL und mit so vielen spielfreudigen Mitspieler*innen, allen voran JaneDoe deren Lob ich nur zurückgeben kann, wird mir nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Warum habe ich das die anderen Jahre nur immer ausgelassen? Am Ende des Abends war ich immer noch verheiratet mit der bezaubernden Beatrice Weatherby<3(in einer guten Ehe ist Raum für so manche "Neigungen" ;) ) und konnte neuer Führer meines Kultes werden. Schwamm drüber, dass mich im Laufe des Abends gleich drei meiner angeheirateten Verwandten mehr oder weniger mit dem (sozialen) Tod bedroht haben. Die Weatherbys sind die Lannisters des AL&C/Fiasko-Universums - intern dysfunktional und zerstritten, aber wehe jemand von außen scheint ein Familienmitglied zu bedrohen....


    Über meine eigenen Runden mag ich nur sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat - dank so toller Spieler*innen wie Hilmar, MK-Ultra, Karsten und Buddy sowie den "Tweens" Lena, Makenyo, wingster , Tessi und Anselm.


    Summer 2022 can't be here fast enough....with even less CoVid, please!

    Mir ist aufgefallen, dass es bislang unter "Schaden und andere Bedrohungen" zwar Regeln für Kälte gibt, aber nicht zu großer Hitze.


    Da ich hoffentlich morgen endlich wieder mal unsere Kampagne weiterleiten werde und die Gruppe in Äthiopien bzw. dort in einer der heißesten Wüsten der Erde aktiv sein wird, würden mich eure Gedanken hierzu interessieren. Erste umsetzbare Ideen wären toll.


    Dann hätte ich schon die zweite neue Regel aus der Taufe gehoben :D


    Poste demnächst auch im Tanelorn Forum, habe aber noch keinen Account und wenig Zeit...

    Das klingt ja alles wieder mal super und ich bedauere es NOCH mehr, diesmal nicht dabei gewesen zu sein :-(......


    Steht denn neben dem neuen Ort (Duderstadt) auch schon der Termin 2020 fest? Habe den noch nirgendwo gelesen....damit ich den jetzt schon eintragen und mit Zähnen und Kla...äh, Tentakeln gegen andere Ansprüche verteidigen kann?

    Vielen Dank für die schnelle Antwort, Case!


    Freut mich, dass ich schon in die richtige Richtung gedacht habe.


    Die improvisierten Waffen muss ich übersehen haben, danke!


    Das Festnageln möchte ich auch nicht übertreiben (der betroffene Char wird offensiv den Körperkontakt suchen und erstmal umarmen, aber lässt bei einmal erfolgreicher Abwehr bzw. zur Not auch nur durchgeführter Abwehr auch ab um sich einem anderen Char zuzuwenden :D ).


    WP-Aufwendung als Alternative finde ich gut, dass äußert sich dann hinterher evt. nur in etwas gestresster Haltung bis ausgeruht wurde.


    Zum Ersticken/Bewusstlosigkeit durch Druckabfall: Daran hatte ich gar nicht gedacht :geek:. Tritt so etwas auch schon auf, wenn das Flugzeug plötzlich abrupt tiefer geht (weil Pilot ausfällt) oder meinst du eher z.B. Loch in der Hülle oder so etwas?


    Ich bleibe übrigens dabei, dass ein Regelbeispiel zur ganzheitlichen Erläuterung der Nah- und Fernkampfregeln sehr nötig wäre - zumindest für mich, da ich merke, dass gerade dieser Regelteil bei mir (vielleicht auch bei Anderen) noch Fragezeichen auslöst. Und für andere weniger "basale" Situationen (Tödlichkeitswert, Sprengstoff) habt ihr auch schon illustrative Beispiele....

    [font=Calibri,sans-serif]Auf der nächsten Sitzung meiner Kampagne wird sich meine Gruppe während Sie mit ihrem Flugzeug auf dem Weg zur nächsten Station sind einem überraschenden Angriff mehrer mutierter kleiner Spinnen gegenübersehen. Die Spieler haben sich das durch sehr offensive Aktionen gegen einen Kult selbst eingebrockt. Ziel der Szene ist ihnen dies zu verdeutlichen, aber natürlich auch für etwas Spannung und Nervenkitzel in der bislang recht investigativen Kampagne zu sorgen („Spiders on a Plane“ sozusagen J) sowie hinterher das Übernatürliche wieder anzudeuten („Das sind definitiv keine normalen Spinnen.“)[/font]


    [font=Calibri,sans-serif]Da Kampfabwicklung mit Regeln nicht meine Stärke sind, treibt gegenwärtig um, wie ich das o.g. Ziel von Spannung und Nervenkitzel durch regelhafte Kampfgestaltung am besten erreichen kann. Natürlich sind die Biester klein, sehr flink (hohe GE) und springfreudig. Sie sollten also gut ausweichen können und eventuell durch ihre Größe und Geschwindigkeit (min -40% Malus auf die Angriffsprobe lt. Regelwerk ) schwer zu treffen sein. Dafür ist ein erfolgreicher Angriff dann i.d.R. gleichbedeutend mit dem Tod der Spinne (2 Trefferpunkte J), allerdings stellt sich die Frage wie die Chars die Tierchen angreifen – evt. mit Gegenständen schlagen (Wie kann das abgebildet werden?) oder werfen (Werfen Probe), denn ein Faustangriff ist ja gefährlich Andererseits will ich die Charaktere auch nicht umbringen, so dass die Tierchen statt sehr tödlichem Gift durch ihren Biss die Opfer „berauschen“. Sie sind nämlich mit dem übernatürlichen Rauschgift des hedonistisch ausgerichteten Kultes „behandelt“ worden, so dass die Gebissenen sehr penetrant versuchen werden Geschlechtsverkehr mit dem Nächstbesten zu haben, die man abwehren muss (Festnageln Angriff abwehren?). Gefährlich wird es also vor allem, wenn der Pilot durch Spinnenbiss „ausfällt“, das Flugzeug droht abzustürzen (GE-Proben um auf den Beinen zu bleiben?) oder um jeden Preis verteidigt werden muss (evt. EN-Proben um den Tierchen nicht auszuweichen?) Da auch einer der SCs das Flugzeug fliegen kann, sollte also genug Trubel entstehen, aber eben keine absolut tödliche Gefahr durch Ausfall des Piloten.[/font]


    [font=Calibri,sans-serif]Schöpfe ich hiermit die vorhandenen Regeln gut aus oder hat jemand noch Tipps? Ich möchte es den Chars weder zu schwer noch zu leicht machen, etwas Thrill soll es schon sein. Arachnophobie hat momentan in der Gruppe noch keiner, aber mal sehen ob hinterher [/font] :lol: [font=Calibri,sans-serif]…..[/font]

    Danke für die Hinweise! Werde es wohl so machen (müssen...auch aus Zeitmangel) wie von Julia vorgeschlagen. Und demnächst werde ich endlich mal alle anderen Mythos-Stories von Howard lesen. Kenne wie gesagt nur eine ("The Black Stone"), aber die hattte mir damals als 18-Jähriger gut gefallen, mal schauen wie es bei den anderen ist.


    Bezüglich der Schlüssel kommt mir die Idee hier einfach mal etwas zu sammeln, was uns dazu aus den Geschichten/Quellenbüchern so dazu einfällt:


    Von Julia kamen bereits


    Cthulhu Fthagn
    Das ältere Zeichen


    Mir fallen noch ein:


    Iä Iä Shub-Niggurath...und die häufige Nennung der Göttin bei Ritualen und Zaubern
    Nyarlathotehp als Bote und Seele der Äußeren Götter, der in fast allen Ritualen und Gebeten an die äußeren Götter namentlich auftaucht
    Yog-Sothoth in seiner Bezeichnung als "Schlüssel und Tor" bzw. "Öffner aller Wege"
    Das Voorische Zeichen als unterstützende Geste für Zauber und ggf. Sichtbarmachung von unsichtbaren Dingen


    Hm, das ist ja schon mal was. Fällt jemandem noch etwas ein?


    Eventuell gibt es ja auch im vielleicht noch dieses Jahr kommenden "Kulte"-Band von Pegasus auch noch Interessantes dazu. Freue mich da schon drauf.

    Vielen Dank für die Rückmeldung, Julia.


    Ins GRW habe ich geschaut und hatte wie schon gesagt eher den Einbdruck, dass es viele Sprüche gibt, aber wenige davon brauchbar für Spieler. Ist Wahrscheinlich auch das Zeitproblem, man hätte gerne was Passendes bzw. was einen schnell anregt, findet beim ersten Lesen nix und ist dann erstmal frustriert.


    Könntest du mir eine deiner Fluff-Beschreibungen mal als Inspiration zusenden *liebguck*? Etwas Anregung wäre toll...Mailadressen sollten wir ja noch haben vom GK-Ebook Austausch post-AnRufung - ist das wirklich schon wieder so lange her*schluck*?


    Die Arcana hatte ich im Laden immer nur überflogen, aber sie wirkten auf mich in der HInsicht ergiebiger...mit einigen Beschreibungen ähnlich wie du sie anfertigst, aber ich kann mich täuschen und es ist lange her.

    Im Rahmen meiner Eternal Lies Kampagne hat eine Spielerin eine Übersetzung des "schwarzen Buches" von von Junzt gefunden und ihr Char beschäftigt sich eingehend damit.


    Ich habe Sie schon mit den recht ausführlichen Hinweisen/Inhaltsangabe aus dem Pegasus Bücher Band "Necronomicon" versorgt. Dort ist davon die Rede, dass in drn letzten Kapiteln des Buches von den sog. "Schlüsseln" berichtet wird, "eine Reihe von ähnlichen Metaphern, Geheimzeichen und Gebeten, die allen diesen (zuvor genannten Mythos-) Kulten gemeinsam sind". Die Spielerin wünscht sich nun mehr Informationen dazu, aber bevor ich dazu meine eher knappe Zeit zur Recherche aufwende, wollte ich erstmal fragen, ob jemand hier schon weitere Anlaufstellen wüsste, wie ergiebig z.b. Mythosbuchauszüge aus Pegasus-Abenteuern oder Howards Mythos-Geschichten (von denen ich leider bislang nur eine gelesen habe) in dieser oder auch in allgemeiner Hinsicht sind?

    War drauf und dran einen ähnlichen Post zu erstellen. Nun bin ich froh erstmal gescrollt zu haben :)


    Zeigt mir auch, dass die Frage viele umtreibt, welche aus der Riesenliste der Zauber doch einmal in Spielerhände gegeben werden könnten, verbunden mit dem Ziel Spieler neben etwas empowerment auch immer in Versuchung zu führen und die narrativ so "ergiebige" :twisted: Abwärtsspirale in Gang zu setzen.


    Habe jetzt in den Posts schon einige (Spruch-) Kandidaten genannt gesehen, aber vielleicht weiß jemand ja noch ein paar mehr oder kann etwas über gute SL/ Spiel-Erfahrungen bezüglich Korrumpierung von Spielern berichten. Leider ist glaube ich das Grimoire da keine gr. Inspiration, oder !? (Hab es nicht erworben nach den Rezis...) Im von mir sehr geschätzten Band "Dementophobia" findet sich ja am Rande ein bisschen was (Mythos Magieeinsatz könnte z.B. Megalomanie bei Spuelern befördern) Weiß jemand ob sich im schon lange vergriffenen Pegasus-Band "Arcana Cthulhiana" mehr Interessantes zur Thematik befindet...den habe ich leider damals nicht erworben :(


    Suche für meine gegenwärtige Eternal Lies Runde eben genau nach 1-2 solchen Sprüchen, die prinzipiell gegen einen Preis von Spielern auch sinnvoll eingesetzt werden können.

    Ah gut, bei mir ist aber nix angekommen. Ehrlich gesagt finde ich die ganze PN-Funktion eher unuebersichtlich...und oft wirkt es so, als kaemen meine Nachrichten nie aus dem Postausgang in "gesendet"- daher die Nachfrage...


    Lass mich dann mal ueberraschen:-)..thx fuer schnelle Antwort

    Hi Chris,


    da ich auf die letzten PNs keine Antwort bekommen habe (kontaktdaten des regisseurs) wollte ich auf nummer sicher gehen und fragen ob du sie ueberhaupt erhalten hast?


    Ansonsten gerne mailadresse oer PN und ich schicke sie so nochmal....


    Freundliche Grüße


    Finnerud

    Das mit dem zu Boden werfen (automatisch?) War mir neu. Dachte das passiert nur im Mg-Feuer o.ae bzw. Wenn bewusst im toedlichkeitsbereich und stabiverlust nicht gweollt...meintest duvdas oder muss ich nochmal nachlesen(wo?). Immer wenn ich denke ich versteh's allnaehlich...aber einpraegen tut es sich wohl eh erst durchs spielen/spielleiten..


    Thx

    Ah, das leuchtet ein (und hätte ich auch drauf kommen können...aber es ist spät und my brain is somewhat mushy :)


    Danke. Bin übrigens sehr gespannt, wie sich die Regeln dann so im Laufe von "Eternal Lies" schlagen. Viel ist noch nicht passiert bzw. wurde noch nicht gewürfelt oder war zu regeln, was auch wieder fürs System und die Philosophie dahinter spricht. Und natürlich mein Bedürfnis nur so viel Regeln wie nötig zu haben....

    Danke für die Mühe. Ich versuche nochmal zusammenzufassen um mein Verständnis zu überprüfen (morgen Abend wird gespielt und es könnte evt. ein Kampf kommen...)


    Eine Handlung pro Runde, die normalerweise beginnt, wenn ich nach GE dran bin. Greife ich an, verteidige ich mich danach mit dem Wert dieses Angriffswurf gegen alle übrigen Nahkampfangriffe der Runde (d.h. er wird als Kräftemessen mit den Angriffswürfen der Gegner verglichen).


    Werde ich schon vor meiner Handlung angegriffen, muss ich mich entscheiden, ob ich dem Angriff mit Ausweichen oder Zurückschlagen("Parieren") zu entgehen versuche oder den Schaden hinnehme. Weiche ich aus oder schlage zurück, war dies meine Handlung pro Runde d.h. ich kann in dieser Runde nicht noch angreifen und Gegnern schaden verursachen.


    Ich komme nun auch zum Schluss, dass bei FHTAGN hohe GE sich definitiv auszahlt (vor allem im Nahkampf), da man den anderen eben das Gesetz des Handelns aufzwingt und eben nicht jeder jedem pro Runde Schaden machen kann bzw. das veruschen kann, wie bei anderen Systemen (Attacke Parade, dann attackiert der eben noch parierende und der eben Attackierende pariert...)


    Was sind eigentlich die "manche Fälle" die du zu Beginn von Post #5 erwähnst? ("Danach gilt in manchen Fällen für dich, dass du "parierst und blockst", d.h. im Falle eines Nahkampfangriffes dich verteidigst.") Oh, und habe ich noch was vergessen?


    Fernkämpfe unterscheiden sich vom o.g. Grundablauf nur dadurch, dass man sich nur mit Ausweichen in Deckung werfen kann, wenn welche in der Nähe ist. Zurückschlagen ist nicht bzw. nur, wenn der Gegner das Pech oder die Blödheit hat, nah genug bei einem zu stehen, dass man die Waffe greifen kann.


    Wie immer vielen Dank fürs Licht ins kleiner werdende Dunkel bringen...:-)

    Hi Case,


    ich nehme an, du meinst das aufklappbare Beispiel bei Verfolgungsjagden? Finde ich so super und illustriert/verdeutlicht die Dinge auch gleich viel besser. Von mir aus gerne so.....und warum nicht auch gleich eines für einen Nahkampf und Fernkampf, dann bin ich erstmal bedient und glücklich.


    Oh, und sollte es bei dem Verfolgungsjagdbeispiel beim dritten Wurf nicht "Morningstar hat den niedrigen Wurf" heißen? Dachte doch, dass bei Kräftemessen derjenige bei Erfolgen auf beiden Seiten gewinnt, dessen Erfolg niedriger ist *kopfkratz*....


    Korrektur: Habe nochmal nachgelesen...okay, es gewinnt derjenige, der näher am Fertigkeitswert dran ist. Bin kein Mathematiker/Stochastiker....frage deshalb warum so herum und nicht wer niedriger würfelt?

    Meine Position kannst du dir sicher denken...fuer mich gehören sie direkt ins Regelwerk und zwar nahe an die zu illustrierenden Stellen. Bsp. Kampfregeln...kleinere Bsp. Fuer Einzeregeln dazwischen und wenn alle Regeln erlauetert sind ein ganzheitliches Bsp. Am Ende, wo das Zusammenspiel der Einzelregeln nochmal verdeutlicht wird. Oder aber ein Kampf bzw. Ggf. Mehrere (einmal Nah-, einmal Fernkampf) der mir den zuvor dargelegten Regeln "mitwaechst"

    Vielen Dank fuer die schnelle Hilfe, Case! Dann bin ich nicht schuechtern und frage weiter:-)


    Deute ich deine Antworten also so, dass ich mit meinem Verständnis im wesentluchen Recht hatte?


    Der Investigator muss sich also entscheiden, ob er, wenn er dran ist bzw. Evt. Auch schon wenn er das erste mal angegriffen wird , ob er ausweicht/zurueckschlaegt (deren wurfergebnis gegen alle weiteren erkennbaren nahkampfangriffe der runde gilt) und im besten fall keinen schaden nimmt oder ob er den schlag hinnimmt. Dann ist er wenn er an der reihe ist, in der lage gezielt anzugreifen und auch schaden zu verursachen.


    Doch wie verhaelt es sich dann, wenn er sich zum "soaken" des schadens des ersten angriffs entschieden hat, dann einmal angreift und noch weitere angriffe kommen? Deute dich dann so, dass er auch diesen Schaden dann "hinnehmen" muss d.h. die entscheidung fuet den rest der runde gilt wie beim ausweichen/zurueckschlagen, mit dem Unterschied, dass bei dieser Wahl zumindest allen Angriffen ausgewichen bzw. "Pariert" wird, waehrend bei der Entscheidung zum Angriff nur ein Gegner angegriffen in der runde angegriffen werden kann.


    Puh, jetzt rauvht es ein bisschen bei mir, aber ich hoffe es geht in die richtige Richtung.


    Dann waere mein Eindruck, dass der Nahkampf in FHTAGN nochmal eine Ecke gefaehrlicher ist, als in CoC 6 oder 7. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Coc 6 ist schon Weile her und CoC 7 habe ich nicht so stark verinnerlicht.


    Gruß


    Der alte Finne

    Moin zusammen,


    habe mich nun doch für den Komplettumstieg auf Fthagn entschieden und begonnen damit die ToC Kampagne Eternal Lies zu leiten.


    Das Regelwerk ist knap und präzise geschrieben, aber in einigen Fällen fehlen mir einige Regelbeispiele doch sehr, um Unsicherheiten zu beseitigen, mein Verständnis sicherzustellen und mich regelkompetent zu fühlen, darunter die Kampfregeln. Für mich sind die Regeln eher sekundär, was vielleicht aber auch daran liegt, dass ich kein großes "Händchen" dafür habe.


    Konkret erschließt sich mir die Handhabung der Handlungen pro Runde nicht, inbesondere in Zusammenhang mit den Verteidigungswürfen. Hier sind die Informationen finde ich zu weit auseinander (S.47 und 52) und ein Regelbeispiel eines Kampfes könnte hier die Zusammenhänge besser verdeutlichen.


    Ich versuche mal zu formulieren, was sich mir nicht ganz erschließt in Form eines Beispiels bzw. erkundige mich, ob meine Darstellung die Regeln korrekt wiedergibt:


    - Nahkampf eines Investigatoren mit zwei menschlischen Gegnern. Investigator hat GE12, Gegner 1 GE 14 und Gegner 2 GE 11.


    - Erste Kampfrunde beginnt. Gegner 1 ist aufgrund höchster GE an der Reihe und greift den Investigatoren erfolgreich mit normalen Erfolg in Waffenlosem Kampf an. Der wehrt sich mit Zurückschlagen in Form eines normalen (Gegen-)Angriffs und würfelt einen kritischen Erfolg. Er bekommt also nicht nur keinen Schaden, sondern verursacht Gegner 1 auch 1W4-1 Schaden, der dann wegen des kritischen Erfolges noch verdoppelt wird.


    - Nun wäre eigentlich der Investigator an der Reihe, allerdings hat er schon gehandelt, da er zurückgeschlagen hat gegen Gegner 1. Deshalb ist nun Gegner 2 an der Reihe und greift ebenfalls den Investigator an. In diesem zweiten Kräftemessen wird der Investigator erneut durch seine schon gewählte Option bei Gegner 1 (Zurückschlagen) repräsentiert und zwar mit dem gleichen Würfelergebnis wie gegen Gegner 1 (kritischer Erfolg)


    - Da nun Gegner 2 ebenfalls einen kritischen Erfolg würfelt, heben sich beide Aktionen auf und keiner von beiden nimmt Schaden. Die Runde ist zuende. Der Investigator konnte aufgrund seiner GE und zweier Angreifer quasi nur auf Angriffe reagieren und kann sich seine Gegner quasi nicht "aussuchen".




    Habe ich die Regeln zur Handlungsreihenfolge, Angriffen und Verteidigungswürfen so richtig wiedergegeben oder etwas gänzlich falsch verstanden ? Dann würde ich mich über ein korrektes Regelbeispiel freuen :)


    Und wie würde es sich verhalten, wenn der o.g. Investigator die höchste GE hätte, d.h. zuerst einen der Gegner angreifen würde? Wehrt er sich dann auch mit diesem Würfelergebnis gegen den Angriff des verbliebenen Gegners?


    Oh, und was mir gerad einfällt: für Boni und Mali im Kampf fehlt mir noch eine Angabe, wie es sich beim (Nah-)Kampf gegen mehrere Gegner verhält...da sollte es doch auch Abzüge (min. 20% bei kleiner, minus 40% bei großer Übermacht z.B.) geben, denn ansonsten wehrt man sich doch bei gutem erstem Verteidigungswurf evt. recht erfolgreich gegen eine Übermacht von Gegnern....


    Auch im Bereich Stabilität und Schaden würde ich mich über Regelbeispiele freuen, auch wenn ich die Übersichtsblätter/Flow Charts sehr gelungen finde.


    Gruß


    Der alte Finne

    Danke fuer den Tipp, Case!


    Habe mir die auf der AnRUfung gewonnen Hoerspiele gleich auf der 5-stuendigen Rueckfahrt angehoert, konnte mit "Kalte Luft" noch eine Leseluecke schließen und war insbesondere von der Umsetzung vom "Ding auf der Schwelle angetan"...mal gespannt, wie diese Geschichte ist, die ich noch nicht bzw. Nicht in Originalform kenne.


    Aber in anderer Form: Der Lebensgefaehrte meiner Schwester macht derzeit eine Umschulung zum Regisseur und hat als Projekt dort einen von der Geschichte inspirierten Kurzfilm gemacht, den ich ganz gut fand. Waere das evt. Etwas fuer die naechste cthuloide Filmnacht auf det AnRufung 2018, sofern es eine Filmnacht gaebe? Wuerde aber auch sonst den Film gerne irgendwie Fans zu schauen ermoeglichen...Ideen dafuer?