Lovecrafter Online – Spielveröffentlichung: Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath

Florian Ingels reichte 2018 zur 200 Word RPG Challenge sein cthuloides Spiel ein, und ich fand es letztes Jahr auf der Website. Wie der Name des Wettbewerbs andeutet, dürfen eingereichte Materialien nicht länger als 200 Wörter sein, das ist schon eine Herausforderung – je nachdem, was man einreichen möchte. Florian greift mit seinem Material die Prämisse der gleichnamigen Lovecraft-Novelle auf, allerdings mit einem Twist: Während Kadath in der Geschichte ein gigantischer Berg mit einer riesigen Onyxfestung auf dem Gipfel ist, lässt Florian die Beschaffenheit von Kadath ungeklärt. Da bekommen die Spielenden einiges an Handlungsspielraum, wie auch im Rest des Spiels.


Zitat

Du träumst seit einigen Nächten von einer goldenen Stadt. Du versuchst seitdem mit großen Mühen, ihre mysteriösen, strahlenden Türme zu erreichen – doch jedesmal erwachst du zuvor. Heute Nacht hast du dich entschieden nach Kadath zu gehen, wo sich die Traumgötter befinden, damit sie dich zur Stadt deiner Träume bringen. Jedoch … was genau ist Kadath eigentlich?

Die Prämisse und die Regeln

Eine Person stellt die Hauptfigur da, die sich in ihren Träumen aufmacht, eine mysteriöse goldene Stadt zu finden. Da die Figur fortwährend erfolglos bleibt, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung: Die Götter der Traumlande sollen ihr behilflich sein, den ersehnten Ort zu erreichen, also macht sie sich während ihrer Träume auf die Suche nach Kadath, wo die Traumgötter residieren. Die anderen Mitspielenden stellen diese Götter dar und fungieren, implizit, als verteilte Spielleitung. Sie allein entscheiden, welchen Wesen und Herausforderungen die Hauptfigur begegnet. Außerdem lassen sich Götter nicht gern in ihr Werk pfuschen oder sogar nach sich suchen, deshalb könnte es im Verlauf des Spiels unangenehm werden.

Klarheit und Vorstellungskraft

Es gibt in Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath mit Klarheit und Vorstellungskraft zwei Eigenschaften, auf die insgesamt 10 Punkte verteilt werden. Klarheit steht für die Verwicklung in den Traum, Vorstellungskraft für die Fähigkeit, den Traum zu beeinflussen. Fällt der Wert der Klarheit auf 0, erwacht die Hauptfigur und muss es in einer anderen Nacht erneut versuchen, wenn sie sich traut. Ob der sinkende Wert auch Einfluss auf die Wahrnehmung im Traum hat, lässt das Spiel offen, das können die Mitspielenden aber natürlich untereinander ausmachen. Die Vorstellungskraft fungiert mechanisch als „Gummipunkte“ oder „Bennies“ und lässt die Figur Situationen bewältigen, die sie aufgrund des sehr simplen Würfelsystems eigentlich verloren hätte. Die Eigenschaft bietet dazu offene Möglichkeiten, wie das zustandekommen kann, und gibt viel Freiraum. Aber jetzt kommt's: Die Traumgötter werden richtig zornig, wenn jemand Einfluss auf ihre Welt nimmt.


Zitat

Jeder ausgegebene Punkt Vorstellungskraft erzürnt jedoch die Götter – und aus deinem Traum wird langsam ein Alptraum …


Was das genau bedeutet, wird aus dem Spieletext nicht klar. Ich selbst könnte mir vorstellen, dass die Traumgötter zunächst abwartend und mindestens neutral agieren, im Verlauf der Einflussnahme durch die Hauptfigur jedoch zunehmend aggressiver werden. Es ist auch denkbar, dass nicht alle in der verteilten Spielleitung die reizbaren Götter verkörpern, sondern jemand eine eher neutrale Instanz.

Gedanken

Ich habe Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath noch nicht spielen können, fand die Idee und die minimalen Regelungen jedoch sehr ansprechend – und entschied mich dazu, das Spiel ins Deutsche zu übertragen.

Für wen ist das Spiel geeignet?

Es gibt klassische Elemente des Rollenspiels wie Eigenschaften mit Werten und die Aufteilung in Spieler*in und Spielleitung, allerdings kennen viele Leute eine verteilte Spielleitung vermutlich nicht und sind es gewohnt, viel mehr Informationen gesetzt vorzufinden. Da es für die verteilte Spielleitung, anders als beispielsweise in Lovecraftesque, keine ausdrücklichen Regeln oder Richtlinien gibt, sind alle darauf angewiesen, miteinander zu sprechen, zu „verhandeln“ und sich zu einigen. Es sind also eine gewisse Flexibilität und Motivation (zur Kommunikation) notwendig, das Spiel gestalten zu wollen. Was ist Kadath, welchen Wesen und Situationen muss sich die Hauptfigur stellen, wie viel lassen alle würfeln, wie viel legen sie im Fluss der Geschichte fest? Sehr klassisch sozialisierte Spielende könnten (zunächst) etwas überfordert sein, dafür können Erzählspielende viel Freude haben. Es ist übrigens ein schönes Spielfeld, um die eigene Imagination und Improvisationsfähigkeiten zu üben, weil es, gezwungenermaßen, Mut zur Lücke zeigt. Dafür ist es wichtig, dass alle sich wohlgesonnen sind und darauf aufbauen, was die anderen einbringen. Erwägt es, ja zu sagen.

Vielen Dank an den Ersteller der Karte

Liebe Grüße an Jason „Mockman“ Thompson, der mir freundlicherweise die Nutzung seiner tollen Traumlande-Karte erlaubte. Besucht bitte seine Seite, er hat auch mindestens eine Comicadaption einer Lovecraftgeschichte gezeichnet und arbeitet an einem eigenen Traumlande-Rollenspiel.

Download

Download des Spiels „Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath“