Lovecrafter Online – 089 – Rezension: The Art of H.P. Lovecraft's Cthulhu Mythos

Mit The Art of H.P. Lovecraft's Cthulhu Mythos liegt ein schwergewichtiger Bildband vor mir. Das robuste Hardcover umfasst insgesamt 192 vollfarbige Seiten, die reich bebildert sind. Wie es sich für einen Bildband gehört, sind die Seiten glänzend lackiert und von einer stabilen Stärke. Das Buch ist durchaus robust, welches zahlreiche Stunden intensiven Schwelgens problemlos überstehen sollte.


The Art of H.P. Lovecraft's Cthulhu Mythos wird von Fantasy Flight Games verlegt, einem amerikanischen Verlag, der für eine ganze Reihe cthuloider Boardgames – darunter auch auf Deutsch erhältliche Klassiker wie Arkham Horror, Eldritch Horror, Mansions of Madness oder diverse Call-of-Cthulhu-Kartenspiele – verantwortlich zeichnet. So verwundert es nicht, dass ein Großteil der in diesem Band dargestellten Zeichnungen eben diesen Spielen entnommen ist. Doch auch einige Bilder aus Chaosiums Rollenspielpublikationen sowie John Kovalics aus Munchkin bekannten Zeichnungen finden sich dankenswerterweise in diesem Band wieder. Das hebt den Band über den Status eines reinen Werbebandes hinaus und zeigt, dass man sich bemüht hat auch über den hauseigenen Tellerrand hinaus die besten Bilder rund um den Cthulhu-Mythos zu präsentieren.


Der Band sortiert die zu präsentierenden Bilder nicht nach Spielen, wie man es vielleicht hätte erwarten können, sondern unterteilt die Bilder in stimmige, zueinander passenden Kategorien. So werden im ersten Kapitel, „Forbidden Knowledge“, Abbildungen verbotener Folianten sowie jener, die sie studieren, angeboten. Spätere Kapitel widmen sich dann beispielsweise „The Deep“, also allen möglichen maritimen Schrecken von Innsmouth bis Rlyeh oder „The Crawling Chaos“, also Bildern von Äußeren Göttern oder Nyarlathotep. Dabei wechseln sich oftmals großformatige Bilder, die teilweise sogar die ganze Seite in Anspruch nehmen, mit halbseitigen Bildern und noch kleineren Illustrationen ab. Die so entstehenden Seiten wirken dadurch zwar nicht einheitlich, aber auch nie wirklich unruhig.



Nun dürften gerade Vielspielern der eben angesprochenen Spiele die meisten Illustrationen durchaus bekannt vorkommen. Immerhin wurden sie für die Spiele erstellt und fanden dort bereits reichlich Verwendung. Tatsächlich aber gewinnen die Bilder durch die größere Darstellung deutlich hinzu. Details, die vorher kaum erkennbar waren, werden nun sichtbar und auch manche Karte, welche man im Spiel kaum beachtet hat, wird hier nun in ganzer Pracht abseits aller hektischen Spielentscheidungen dargestellt. Das lädt zum Verweilen ein, und wer sich für den Stil der Fantasy-Flight-Games-Produkte ein wenig erwärmen kann, wird hier aus der Nachbetrachtung kaum mehr herauskommen. Dabei bleibt festzuhalten, dass die Bilder nicht nur allesamt einen recht ähnlichen Stil aufweisen, was ob der Menge der hier vorgestellten Künstler schon ein kleines Kunststück für sich ist, sondern auch allesamt auf einem ähnlich hohen Niveau gelegen sind.



Natürlich gibt es auch hier Ausreißer, sowohl in die untere wie obere Kategorie. Doch in Summe ist die hier vorgestellte Bandbreite cthuloider Bilder auf hohem Niveau erstellt worden. Ein Wermutstropfen bleibt vielleicht: Durch die fast schon inflationäre Verwendung visueller Darstellungen gerade in den verschiedenen Boardgames und Kartenspielen hat man sich als cthuloider Vielspieler natürlich bereits an eine gewisse „Optik des Mythos“ gewohnt. Hier kann der Band naturgemäß keine neuen Impulse setzen, liefert er doch genau jene, heutzutage wohl schon „Standard“ zu nennende Kost, wie seine Vorlagen. Wer eine mutige, visuelle Neuinterpretation des Mythos sucht, wird hier freilich nicht fündig.


Fazit: Ein schwergewichtiges, robustes Werk voller hochwertiger Hochglanzillustrationen, die in dieser Detailtiefe und Zusammenstellung bislang nicht erhältlich waren. Wer sich für die von Fantasy Flight Games mit ihren Boardgames und Kartenspielen etablierte Visualisierung begeistern kann, findet hier reichlich Gelegenheit tief in die Bildwelten dieser Spiele einzutauchen. Auch, wer sich quereinsteigend oder anders interessiert einfach einen Überblick über diverse cthuloide Bilder machen möchte, wird hier mehr als fündig. Wer sich allerdings bereits an den Spielgrafiken sattgesehen hat, findet hier natürlich wenig Neues.