Lovecrafter Online – 058 – Der Lovecraft-Zirkel: Richard F. Searight

Foto: Peter Kastberger, Creative-Commons-Lizenz BY-NC-SA

Richard F. Searight wurde 1902 in Manistee, Michigan, geboren. Er verstand sich als Musiker und Künstler, arbeitete jedoch als Nachtportier, Telegraph, für die Detroit News und verschiedene Autofirmen. Seine erste Geschichte, The Brain in the Jar, wurde prompt in der Weird Tales veröffentlicht und von den Lesern zur Story der Ausgabe gekürt.


Biographischer Abriss


Searight kam als Sohn eines Künstlerehepaares auf die Welt. Zwar versuchte er sich im Studium der Orgel, des Pianos und der Violine in Chicago, brachte das Studium aber nicht zu Ende. Stattdessen verschrieb er sich der Arbeit und nahm eine ganze Reihe wechselnder Berufe an. Später erlangte er ein Diplom an der Business School, widmete sich der Freimaurerei, heiratete und bekam eine Tochter.


So wundert es nicht, dass nach The Brain in the Jar eine Pause in seinem künstlerischen Schaffen eintrat. Erst 1933 verfasste er wieder unheimliche Kurzgeschichten. Farnsworth Wright, der Herausgeber der Weird Tales, brachte ihn mit H.P. Lovecraft in Kontakt. Lovecraft analysierte daraufhin einige von Searights Texten und las sie Korrektur. Bis zu seinem Tod im Jahr 1937 blieben Lovecraft und Searight Brieffreunde und tauschten sich zu verschiedensten Themen aus.


In den 1940ern entschloss sich Searight, sich mehr seinen Geschäften zu widmen und stellte das Schreiben weitgehend ein. Er starb 1975.


Mehr über Searights Leben erfahrt ihr im Cthulhu-Wiki: Searight, Richard F.


Lesestoff


Wer sich nun für Searights Werk interessiert, der wird hier fündig:


The Brain in the Jar and others

Necronomicon Press 1992

ISBN: 094088450X